DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Natistürmer bleibt in der Bundesliga

Drmic-Wechsel nach Leverkusen offenbar fix



NUREMBERG, GERMANY - MARCH 26:  Josip Drmic of Nuernberg high fives with some fans after his team's victory during the Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and VfB Stuttgart at Grundig Stadium on March 26, 2014 in Nuremberg, Germany.  (Photo by Micha Will/Bongarts/Getty Images)

Hatte zuletzt nicht mehr viel zu lachen: Der 16-fache Saisontorschütze Josip Drmic steuert mit Nürnberg dem Abstieg entgegen. Bild: Bongarts

Josip Drmic hat sich entschieden. Im Falle eines Abstiegs des 1. FC Nürnberg aus der 1. Bundesliga wechselt er innerhalb der Liga zum Spitzenklub Bayer Leverkusen. Laut der «Sport Bild» ist der Transfer, der sich seit einigen Tagen abzeichnete, nun über die Bühne gegangen.

Der 21-jährige Natistürmer, der an der WM im Schweizer Sturm gesetzt sein dürfte, darf sich wohl über ein schönes Handgeld freuen. Denn sein Marktwert ist mehr als doppelt so hoch wie die im Vertrag mit Nürnberg festgeschriebene Ablösesumme von 4,5 Millionen Euro im Falle eines Abstiegs. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel