Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05245501 Bayern's Arturo Vidal (L) celebrates after scoring the 1-0 goal during the UEFA Champions League quarter final first leg match between Bayern Munich and Benfica Lisbon at Allianz Arena in Munich, Germany, 05 April 2016.  EPA/ANDREAS GEBERT

Der einzige Torschütze im Hinspiel: Bayerns Chilene Arturo Vidal.
Bild: EPA/DPA

Nur knappe Siege im Hinspiel: Bayern und Barça müssen auf der Hut sein

Bayern München und Barcelona dürfen sich heute in der Champions League gegen Benfica Lissabon respektive Atletico Madrid keine Ausrutscher leisten. Nach den knappen Heimsiegen in den Viertelfinal-Hinspielen ist die Ausgangslage delikat.



Die Bayern legten im Hinspiel gegen Benfica zu Hause mit einem 1:0 vor, Barcelona setzte sich gegen Atletico 2:1 durch. Zwei Siege, nach denen sich die Titelfavoriten nicht in Sicherheit wiegen können, zumal sie nicht sorgenfrei in die Rückspiele gehen.

Vor allem der letztjährige Triple-Sieger Barça ist in den letzten Wochen aus dem Tritt geraten. In der Liga verloren die Katalanen zuletzt gegen Real Madrid (1:2) und Real Sociedad (0:1) und spielten gegen Villarreal unentschieden (2:2), womit sie das Meisterrennen neu lancierten. Durch die Punktverluste rückte Verfolger Atletico, das im Rückspiel auf den gesperrten Fernando Torres verzichten muss, bis auf drei Punkte zum Leader heran.

Messi trifft das Tor nicht mehr

Auch Lionel Messis Output geriet dabei ins Stocken. Der fünfmalige Weltfussballer des Jahres ist seit 363 Minuten ohne Treffer, so lange wie seit 2011 nicht mehr. Mit Jérémy Mathieu, Thomas Vermaelen und Aleix Vidal fallen in Madrid zudem drei Defensivspieler aus.

Die letzten Direktvergleiche zwischen Barça und Atletico waren allesamt eng, doch setzte sich Barça in allen sieben Duellen seit dem verlorenen Viertelfinal 2014 durch.

Barcelona's Lionel Messi leaves the pitch at the end of a Champions League quarter-final, first leg soccer match between FC Barcelona and Atletico Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday April 5, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez)

Messi durchlebt eine für seine Verhältnisse historische Durststrecke. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Robben fehlt, dafür hob Hoeness wieder einmal ab

Die Bayern streben bei Benfica Lissabon ihren zehnten Champions-League-Halbfinal an. Nicht dabei sein werden die schon länger verletzten Arjen Robben und Jérôme Boateng, dafür erstmals wieder an einem Auswärtsspiel in der Königsklasse Ex-Präsident Uli Hoeness, dem die Münchner einen standesgemässen Auftritt in Lissabon bieten wollen.

Makellose Bilanz gegen Benfica

Entscheidend könnte sein, ob es den Bayern gelingt, Benficas Abwehrriegel zu knacken. «Wenn wir auswärts ein Tor machen, ist die Chance sehr gross, dass wir weiterkommen», meinte Captain Philipp Lahm, der im Estadio da Luz zum 103. Mal in der Champions League auflaufen und damit die Klub-Bestmarke von Oliver Kahn egalisieren wird.

Seit 2012 erreichten die Bayern stets (mindestens) die Halbfinals. Gegen Benfica verlor der deutsche Rekordmeister keines der bisher sieben Duelle. Das knappe 1:0 aus dem Hinspiel hält aber auch die Hoffnungen beim Gegner am Leben. Die Portugiesen, die ohne ihren gelbgesperrten Toptorjäger Jonas und den verletzten Stammkeeper Julio Cesar auskommen müssen, fühlen sich jedenfalls bereit, um Geschichte zu schreiben. «Wir alle erwarten eine grosse europäische Nacht. Der gesamte Verein träumt vom ersten Champions-League-Halbfinal seit 1990», verkündete Mittelfeldakteur Pizzi. (ram/sda)

Die 20 besten Fussballstadien Europas – Lissabon auch dabei

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel