Sport
Champions Hockey League

ZSC und Fribourg siegen, Lakers verlieren

ZSC und Fribourg siegen zum CHL-Auftakt – Lakers verlieren gegen München

Während die ZSC Lions und Fribourg-Gottéron mit Siegen in die Champions Hockey League starten, erleidet Debütant Rapperswil-Jona Lakers eine Niederlage.
01.09.2022, 22:5202.09.2022, 13:35
Mehr «Sport»

Fehervar – ZSC Lions 1:7

Die ZSC Lions wurden ihrer Favoritenrolle auswärts gegen die ungarische Equipe Fehervar vollauf gerecht und siegten 7:1. Verteidiger Yannick Weber brachte die Gäste bereits nach 39 Sekunden in Führung.

Sven Andrighetto erhöhte in der 6. Minute in Unterzahl auf 2:0. Das 3:1 (13.) und 4:1 (37.) erzielte Simon Bodenmann jeweils im Powerplay. Im letzten Drittel gelangen auch Denis Hollenstein zwei Treffer.

Fehervar - ZSC Lions (1:3, 0:1, 0:3)
2298 Zuschauer. - SR Smetana/Zrnic (AUT/SLO), Hribar/Riecken (SLO/AUT).
Tore: 1. (0:39) Weber (Roe, Andrighetto) 0:1. 6. Andrighetto (Ausschluss Bachofner!) 0:2. 13. Bodenmann (Lammikko, Wallmark/Ausschluss Nemeth) 0:3. 16. Terbocs (Bartalis, Vertes) 1:3. 37. Bodenmann (Roe, Texier/Ausschluss Fournier) 1:4. 47. Hollenstein 1:5. 56. (55:34) Texier (Lehtonen) 1:6. 56. (55:57) Hollenstein 1:7.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fehervar, 2mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. (sda)

Fribourg – Tampereen Ilves 3:2

Fribourg-Gottéron gab im Heimspiel gegen das finnische Team Ilves Tampere zweimal eine Führung preis, das 3:2 von Matthias Rossi in der 51. Minute bedeutete dann allerdings die Entscheidung. Die ersten beiden Tore der Gastgeber hatte der neue finnische Stürmer Janne Kuokkanen geschossen – das zweite zum 2:1 (28.) war ein Shorthander.

Fribourg-Gottéron - Ilves Tampere 3:2 (1:0, 1:2, 1:0)
Zuschauer. - SR Moschen (ITA)/Kohlmüller, Altmann/Wolf.
Tore: 4. Kuokkanen (Diaz/Ausschluss Tikka) 1:0. 21. Tikka (Oden, Lancaster) 1:1. 28. (27:01) Kuokkanen (Schmid, Diaz/Ausschluss Rossi!) 2:1. 28. (27:56) Tikka (Kontiola, Mäntykivi/Ausschluss Rossi) 2:2. 51. Rossi (Jecker, Jörg) 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Ilves Tampere.

Rapperswil – EHC München

Die Lakers verloren zu Hause gegen RB München 1:4. Das Resultat widerspiegelte das Geschehen auf dem Eis nicht. Die Rapperswiler zeigten eine ordentliche Leistung, erspielten sich viele gute Chancen, doch es fehlte die nötige Kaltblütigkeit. In der 46. Minute beispielsweise scheiterte Nando Eggenberger aus bester Position am Pfosten.

Einziger Torschütze der Lakers war Verteidiger Leandro Profico, der in der 7. Minute im Powerplay zum 1:1 erfolgreich war. Bei den Deutschen, die in der vergangenen Saison in der Champions Hockey League die Halbfinals erreicht hatten, zeichnete sich Ben Street als Doppel-Torschütze aus.

Fribourg-Gottéron - Ilves Tampere 3:2 (1:0, 1:2, 1:0)
Zuschauer. - SR Moschen (ITA)/Kohlmüller, Altmann/Wolf. -
Tore: 4. Kuokkanen (Diaz/Ausschluss Tikka) 1:0. 21. Tikka (Oden, Lancaster) 1:1. 28. (27:01) Kuokkanen (Schmid, Diaz/Ausschluss Rossi!) 2:1. 28. (27:56) Tikka (Kontiola, Mäntykivi/Ausschluss Rossi) 2:2. 51. Rossi (Jecker, Jörg) 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Ilves Tampere.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen
1 / 7
Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen
Frölunda HC Göteborg – 4 Titel: 2016, 2017, 2019 und 2020
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Englands Leidenszeit und Spaniens Rekordjagd – was du vor dem EM-Final wissen willst
Die Engländer warten seit einer halben Ewigkeit auf einen Titel und die Spanier sind kurz davor, den EM-Rekord zu brechen. Alles von den Rekorden der EM bis zu Erikssons emotionalem Brief an Southgate.

58 Jahre ist es her, seit England den letzten und einzigen Titel in der Geschichte des Mutterlands des Fussballs holte. 1966 gewannen die «Three Lions» den Weltmeister-Titel im eigenen Land. Das Team um Captain Bobby Moore und Manchester-United-Legende Sir Bobby Charlton setzte sich damals im Final gegen die Bundesrepublik Deutschland durch. Beim 4:2-Sieg nach Verlängerung glänzte Geoff Hurst mit einem Hattrick im Londoner Wembley-Stadion.

Zur Story