Sport
Dario Cologna

Cologna gibt sich trotz Startnummer-Ärger versöhnlich: «Es war nicht mein Tag. Abhaken und nochmals angreifen»

Nordische Ski-WM in Falun, 15 km freie Technik
1. Johan Olsson 35:01.6
2. Maruice Manificat + 00:17.8
3. Anders Glöersen + 00:19.2
15. Toni Livers + 1:19.9
18. Dario Cologna + 1:36.6
Bild
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS
Zweite WM-Medaille verpasst

Cologna gibt sich trotz Startnummer-Ärger versöhnlich: «Es war nicht mein Tag. Abhaken und nochmals angreifen»

Der als Favorit gestartete Dario Cologna kassiert an der WM in Falun über 15 km Skating eine deutliche Schlappe. Der Bündner wird bloss 18., noch hinter seinem Teamkollegen Toni Livers (15.).
25.02.2015, 15:3625.02.2015, 17:47
Mehr «Sport»

Die Enttäuschung über Rang 15 hielt sich bei Dario Cologna unmittelbar nach dem Rennen in Grenzen. «Vieles ist von vornherein nicht für mich gelaufen», so der Bündner im Ziel. «Ich hatte nicht die Beine, um um eine Medaille kämpfen zu können. Es war nicht mein Tag, nichts hat gepasst.»

Wie schon bei den Frauen am Vortag spielten die Verhältnisse eine grosse Rolle. Diesmal versagten aber nicht Nationen en gros, sondern es galt, den perfekten Ski zu finden. Der weiche Schnee machte es für die Favoriten mit den hohen Startnummern zudem deutlich schwieriger. 

Cologna sauer und selbstkritisch

Das wusste auch Cologna, der sich mit Kritik nicht zurückhielt: «Wenn es so weich ist, sollte man eigentlich die Startaufstellung ändern. Das ist eigentlich eine ganz klare Regel. Aber es war nicht nur das. Manificat lief ja trotzdem vorne rein.» Der Franzose war nur vier Minuten vor Cologna gestartet.

Cologna schaut ungläubig auf die Anzeigetafel.
Cologna schaut ungläubig auf die Anzeigetafel.Bild: EPA/KEYSTONE

Der Olympiasieger hatte sich bereits im Vorfeld verstimmt gezeigt, dass die Top-Läufer nicht früher ins Rennen geschickt wurden. «Bei einem Massenstart-Rennen haben alle die gleichen Bedingungen. Das war heute nicht der Fall», sagte er.

Cologna ging auf der zweiten Runde über 7,5 km vom Gaspedal, weil er nach Halbzeit als Elfter bereits 23 Sekunden hatte. «Ich muss das jetzt abhaken und in der Staffel und im 50er nochmals angreifen und dort nochmals das Beste herausholen.»

Olsson profitiert und siegt überlegen

Gold gewann der Schwede Johan Olsson mit der tiefen Startnummer 17. Zweiter wurde der Franzose Maurice Manificat mit 17 Sekunden Rückstand. Er bewies als Einziger, dass mit einer hohen Nummer noch etwas zu holen ist. Bronze ging an den Norweger Andreas Glöersen.

Der bereits 34-jährige Olsson ist bei Titelkämpfen immer bereit. In bester Erinnerung ist sein Solo-Vorstoss nach wenigen Kilometern im Fünfziger vor zwei Jahren in Val di Fiemme, der mit Gold beloht würde. In Sotschi hatte Olsson über 15 km hinter Cologna Silber gewonnen, auch vor zwei Jahren war er an den Weltmeisterschaften über diese Distanz Zweiter geworden.

Der Siegessprung von Johan Olsson.
Der Siegessprung von Johan Olsson.Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Toni Livers profitierte vom Umstand, dass er sich auf der zweiten Runde an Glöersen festbeissen konnte. Nach Halbzeit war er noch hinter Cologna klassiert gewesen. Jonas Baumann war mit Rang 36 nicht zufrieden. (pre/si)

Die Karriere von Dario Cologna

1 / 25
Die Karriere von Dario Cologna
2007: Dario Cologna gelingt der Durchbruch bei den «Grossen» an seinem 21. Geburtstag. Der Junioren-Weltmeister gewinnt den Engadin Skimarathon vor Toni Livers und Christian Stebler (von rechts).
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Stimmen zum Remis der Nati gegen Schottland: «Grosse Spiele sind für mich gemacht»
«Shaqiri ist kein Stürmer, kein falscher Neuer, er ist einfach Shaq». Die Spieler und der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft sind nach dem Unentschieden gegen Schottland voll des Lobes für ihren Mitspieler.

«Grosse Spiele sind für mich gemacht», sagte Xherdan Shaqiri nach dem 1:1-Unentschieden der Schweizer Nationalmannschaft gegen Schottland. Und tatsächlich: Wieder war es Xherdan Shaqiri, der für die Schweiz an einem grossen Turnier ein wichtiges Tor erzielte. Der 31-Jährige sorgte in der 25. Minute mit einem wunderschönen Schlenzer für den Ausgleich aus Schweizer Sicht. Vor dem Turnier wurde der 32-Jährige oft kritisiert – er sei nicht fit genug, hiess es.

Zur Story