Sport
Das Beste 2022

Er schob den ganzen Weg einen Kinderwagen – und gewann den Marathon

Siegreiches Gespann: Lucas McAneney mit Söhnchen Sutton.
Siegreiches Gespann: Lucas McAneney mit Söhnchen Sutton. bild: buffalo marathon

Er schob den ganzen Weg einen Kinderwagen – und gewann den Marathon

Lucas McAneney überquert die Ziellinie des Buffalo Marathon als zweite Person, wird aber trotzdem Sieger. Weil die Person vor ihm keinen Schritt allein gemacht hat: Sein Sohn Sutton im Kinderwagen.
10.06.2022, 11:2519.12.2022, 14:52
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Den grossen Moment verpennt Sutton. Vielleicht von den vielen Eindrücken überwältigt, schläft der Zweijährige im Kinderwagen fünf Minuten vor dem Ziel ein und bekommt nicht mit, dass sein Vater den Buffalo Marathon gewinnt.

«Es war ein zweieinhalb Stunden langer Spass», sagte Lucas McAneney hinterher. Der Kanadier gewann den Marathon in 2:33:32 Stunden mit 16 Sekunden Vorsprung.

McAneney war sein ganzes Leben lang ein begeisterter Läufer und nahm ambitioniert an Wettkämpfen teil. Bis er Vater wurde und sich zugunsten der Familie etwas zurücknahm. Doch dann fand seine Frau einen Weg, um zwei Fliegen mit einer Klatsche zu schlagen: Um dem Baby beim Einschlafen zu helfen, kaufte McAneneys Frau einen Kinderwagen, mit dem ihr Mann gut joggen konnte.

«Das war das Tüpfelchen auf dem i»

Es kam Corona und in der Pandemie wurde Sutton zum treuesten Trainingspartner seines Vaters. «90 Prozent meiner Läufe seither habe ich mit ihm im Kinderwagen absolviert», erzählte Lucas McAneney dem kanadischen TV-Sender CBC.

Weil das offenbar beiden Beteiligten Freude bereitete, wuchs McAneneys Ehrgeiz. Im Guinness-Buch der Rekorde sah er, dass es eine Weltrekordzeit gibt für einen Marathon mit einem Kinderwagen. Und diese Zeit nahm er ins Visier. Die 2:31:21 Stunden verpasste er zwar knapp – dafür gewann er den Marathon gegen alle Konkurrenten ohne Kinderwagen. «Das war das Tüpfelchen auf dem i, welches diese gemeinsame Erinnerung noch besonderer macht», sagte der 35-Jährige.

Polizeiautos als Highlights

Sein Sohn habe den Plausch gehabt unterwegs, erzählte er. «Ich konnte es mir nicht vorstellen, dass alles so gut klappt, aber er liebte wirklich jede Minute des Marathons», so der stolze Vater. «Sutton zeigte auf die vielen Polizeiautos und Krankenwagen an der Strecke, und er hat nie mehr geplaudert bei einem Lauf. So kam es, dass ich auch viel geredet habe, so viel wie nie in einem Marathon.»

Sutton kann selber laufen – aber die Marathon-Distanz ist noch etwas gar lang für den Knirps.

Der nächste gemeinsame Lauf von Vater und Sohn wird nicht 42,195 Kilometer lang sein. Lucas McAneney hofft, dass der kleine Sutton bald auch Freude am Laufen bekommt, und dass sie gemeinsam rennen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Blick ins Archiv: Der Engadin Skimarathon
1 / 36
Blick ins Archiv: Der Engadin Skimarathon
Zum 50. Mal findet der Engadin Skimarathon am 11. März 2018 statt. Er ist die mit Abstand grösste Langlauf-Veranstaltung der Schweiz.
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir watsons legen uns mit Marathon-Weltrekord an
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
10.06.2022 12:07registriert April 2016
Damit liegt der keine Sutton zusammengezählt wieder einen Marathon vor mir. Vorher waren wir gleich auf.
1533
Melden
Zum Kommentar
avatar
ThePower
10.06.2022 13:26registriert März 2016
Jetzt schäme ich mich gerade ein wenig für meine Bestzeit von 4:27 Std😏
615
Melden
Zum Kommentar
avatar
RASL
10.06.2022 14:46registriert Juni 2017
Hui, ich wäre wohl mit dem Fahrrad und meinem Kleinen mit Followme im Schlepptau kaum schneller. Respekt!
261
Melden
Zum Kommentar
19
Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren
16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.

Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Zur Story