DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unterwegs – wie meist gut begleitet von Lauffreudigen und/oder Polizisten auf Mexikos Strassen: Jonas Deichmann bei einem seiner 120 Marathons am Stück.
Unterwegs – wie meist gut begleitet von Lauffreudigen und/oder Polizisten auf Mexikos Strassen: Jonas Deichmann bei einem seiner 120 Marathons am Stück.Bild: Markus Weinberg

Forrest Gump in Mexiko: Darum lief dieser Mann 120 Marathons in 116 Tagen

Der Extremsportler Jonas Deichmann hat Mexiko von West nach Ost durchquert und Cancun erreicht. Doch jetzt heisst es nicht Karibik geniessen, sondern zurück nach Europa und den letzten Teil seines gigantischen Triathlons um die Welt absolvieren.
05.10.2021, 17:1906.10.2021, 13:12
Reto Fehr
Folgen

Jonas Deichmann, der deutsche Extremsportler mit Wohnsitz in der Schweiz, hat die nächste Etappe seines «Triathlon 360 degree» absolviert: Er legte sagenhafte 120 Marathons innert 116 Tagen zurück und ist jetzt in Cancun am Ende seiner Reise durch Mexiko angekommen.

Da er die Welt als Selbstversorger umrunden will, zog er dabei sein eigenes Gepäck jeweils in einem kleinen Anhänger hinter sich her, welchen er an seiner Hüfte fixierte.

Unterwegs auf den endlosen Strassen in Baja California.
Unterwegs auf den endlosen Strassen in Baja California.Bild: Jonas Deichmann

Am 9. Juni kam er in Tijuana an. Zuvor absolvierte er mit dem Velo die Strecke von Kroatien bis Wladiwostok. Vom Nordosten Mexikos rannte er einmal quer durch Das Land nach Cancun. Eigentlich wollte Deichmann durch die USA, doch die Coronapandemie machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Allerdings ist der Extremsportler hoch erfreut über die Routenänderung. Mexiko gehöre zu den besten Ländern, welche er auf seiner Reise durchquerte. Oft musste er auch nicht alleine rennen, sondern wurde als Forrest Gump bekannt und hatte viele Mitläufer. Während einigen Tagen übrigens auch einen Hund, der einfach nicht von seiner Seite wich.

130 Kilometer begleitete in der streunende Hund. Danach fand er ein neues Herrchen.
130 Kilometer begleitete in der streunende Hund. Danach fand er ein neues Herrchen.bild: Jonas deichmann

Und immer gut: Polizisten, die ihm Begleitschutz gewährten. Meist in Uniform und bewaffnet. Deichmann wurde nach der letzten Etappe in Cancun ein grosser Empfang bereitet.

Geschafft: Jonas Deichmann in Cancun.
Geschafft: Jonas Deichmann in Cancun.Bild: Markus Weinberg
Jonas Deichmann
Der deutsche Extremsportler mit Wohnsitz in Thal in der Schweiz umrundet mit seinem «Triathlon 360 degree» die Welt. In rund 14 Monaten will er 120 Triathlons um die Erdkugel absolvieren. Er macht dies alles ohne fremde Unterstützung. Du kannst ihm auf seiner Website oder Instagram folgen.

Deichmann startete am 26. September 2020 in München und radelte bis zur Adria-Küste, wo er in 45 Tagen 450 Kilometer der Küste entlang bis Dubrovnik schwamm. Danach folgte die Radstrecke, welche meist durch Russland und im Winter durch Sibirien führte.

Man weiss nicht recht, ob das Polizeidepartemnt von Juchitan hier freiwillig mitrennt.
Man weiss nicht recht, ob das Polizeidepartemnt von Juchitan hier freiwillig mitrennt.Bild: Jonas Deichman

Jetzt steht das letzte Teilstück an. Von Cancun sucht Deichmann jetzt eine Möglichkeit, um nach Portugal zu gelangen. Von dort will er mit dem Velo bis zum Ausgangspunkt München, wo er am 29. November eintreffen möchte.

Für die Sicherheit war gesorgt. Und etwas Zeit fürs Sightseeing blieb auch:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auch ziemlich extrem: Montane Yukon Arctic Ultra

1 / 10
Montane Yukon Arctic Ultra
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im 6 Grad kalten Wasser Fondue essen – wieso nicht?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Torhüter ist Biels einzige Zukunfts-Sorge
Biels Mannschaft für nächste Saison steht. Sportchef Martin Steinegger hat nur noch eine Sorge: Bleibt Torhüter Joren van Pottelberghe?

Die Ausländer spielen bei Biels Kaderplanung eine zentrale Rolle. Der Vertrag mit Topskorer Toni Rajala läuft bis 2024. Die beiden Verteidiger Viktor Löv und Alexander Jakovenko stehen vor einer Verlängerung. «Noch ist nichts unterschrieben», sagt Martin Steinegger. «Aber wir sind auf gutem Wege.»

Zur Story