Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ob der Sänger verstanden hat, was er gesungen hat? screenshot: youtube

«Absolute Frecheit» – Nazi-Hymne zur Eröffnung des Fedcups in den USA

Vor der Fedcup-Partie zwischen den USA und Deutschland singen die Gastgeber den falschen Text des Deutschland-Lieds: die erste Strophe, die seit der Nazi-Zeit nicht mehr gebraucht wird.



Mit einer peinlichen Panne ist die Fedcup-Erstrundenpartie zwischen den USA und Deutschland eröffnet worden. Bei der Zeremonie vor dem ersten Einzel zwischen Andrea Petkovic und Alison Riske sang der Solist auf dem Center Court am Samstag in Lahaina auf der Hawaii-Insel Maui bei der deutschen Nationalhymne die erste Strophe des Deutschlandliedes, die mit den Worten «Deutschland, Deutschland über alles» beginnt.

Hier singt der amerikanische Lehrer die Nazi-Hymne.

So reagiert eine deutsche Sportjournalistin auf Twitter:

Darin werden Regionen als zu Deutschland gehörig besungen, die längst – oder schon immer – in Litauen, Polen, Dänemark, Österreich oder Italien liegen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist deshalb nur noch die dritte Strophe «Einigkeit und Recht und Freiheit» gebräuchlich.

«Das ist echt ein Skandal und unentschuldbar, eine respektlose Nummer. Ich hätte heulen können, denn es ist im Fed Cup immer ein heiliger Moment, ein Gänsehaut-Moment, die Hymne zu hören. Was passiert ist, trifft einen tief. Ich wollte vom Platz gehen.»

Die deutsche Teamchefin Barbara Rittner spon

«Das war eine absolute Unverschämtheit und Frechheit, das absolut Allerletzte. Es war das mit Abstand Schlimmste, was mir im Leben, aber speziell im Fed Cup passiert ist. Wir haben das Jahr 2017 - das so etwas darf in Amerika einfach nicht passieren. Es ist peinlich und spricht für die Ignoranz.»

Andrea Petkovic  spon

Feb 11, 2017; Maui, HI, USA; Andrea Petkovic (GER) in action during her match against Alison Riske (USA) at the USA vs Germany Fed Cup tie at the Royal Lahaina Resort. Mandatory Credit: Susan Mullane-USA TODAY Sports

Die deutsche Andrea Petkovic im Einsatz. Bild: X02835

«Jule Görges hat sofort zu heulen angefangen, als sie die ersten Worte des Sängers gehört hat. Und ich hatte auch Tränen in den Augen und war wütend. Das Schlimme ist, dass das auf uns zurückfällt und nicht auf die Amis.»

Andrea Petkovic spon

Deutsche versuchen, dagegen anzusingen

Das deutsche Team, die etwa 20 Fans und die Delegation mit Verbandspräsident Ulrich Klaus an der Spitze verfolgten entsetzt und konsterniert die Darbietung. Mannschaft und Fans versuchten mit «Einigkeit und Recht und Freiheit» dagegen anzusingen.

USA sagen «Sorry»

Der amerikanische Tennisverband entschuldigte sich umgehend für die Panne. «Die USTA bietet dem deutschen Fedcup-Team und den Fans eine aufrichtige Entschuldigung an. Dieser Fehler wird nicht wieder vorkommen», schrieb der Verband am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Auch sportlich begann das Duell mit den USA für die Deutschen schlecht. Im ersten Einzel vergab Andrea Petkovic zwei Satzbälle und verlor 6:7 (10:12), 2:6 gegen Alison Riske, im zweiten gewann Australian-Open-Halbfinalistin Coco Vandeweghe gegen Julia Görges den ersten Satz, ehe die Partie auf Maui wegen Regens auf Sonntagabend (20.30 Uhr) vertagt werden musste.

Germany's Julia Goerges hits a first-set return to United States' Coco Vandeweghe before their match was suspended by rain, in a Fed Cup tennis quarterfinal in Lahaina, Hawaii, Saturday, Feb. 11, 2017. (Matthew Thayer/The Maui News via AP)

Julia Görges musste beim Hymnen-Vorfall weinen. Bild: AP/The News

Görges verletzte sich kurz vor der Regenunterbrechung am linken Knie, als sie auf einer bereits feuchten Linie ausrutschte. Sie musste lange behandelt werden, ihr Einsatz heute Sonntag ist mehr als fraglich. (sda/mak/sid/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Aerni beim Sieg von Foss-Solevaag auf den Rängen 4 und 6

Loic Meillard hat seinen zweiten Podestplatz in einem Weltcup-Slalom knapp verpasst. Der Romand wurde im zweiten Rennen in Flachau als bester Schweizer Vierter.

«Schade, dass es wieder ein vierter Platz ist», sagte Meillard im SRF-Interview. «Aber das ist eine starke Leistung, mit der ich zufrieden sein kann.» Meillard war so gut klassiert wie seit seinem bisher einzigen Podestplatz im Slalom, dem 2. Rang vor gut zwei Jahren in Saalbach, nicht mehr.

Der schon bei Halbzeit führende Norweger …

Artikel lesen
Link zum Artikel