DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2019 besiegte China auf U18-Stufe Island und Kroatien, verlor abger klar gegen Spanien und Serbien.
2019 besiegte China auf U18-Stufe Island und Kroatien, verlor abger klar gegen Spanien und Serbien.
Bild: IMAGO / Xinhua

Es drohen 0:100-Niederlagen – wird China vom olympischen Hockey-Turnier ausgeschlossen?

Das olympische Eishockeyturnier in Peking droht für China ein historisches Debakel zu werden. Die IIHF sieht zwei Lösungen: Ausschluss oder Einbürgerungen.
31.08.2021, 10:5831.08.2021, 12:30

In etwas weniger als 160 Tagen beginnt bei den Olympischen Winterspielen in Peking das Eishockeyturnier der Männer. Es sieht gut aus, dass dann nach einem Unterbruch 2018 auch die NHL-Stars wieder mit von der Partie sein werden.

«Auch mit nur zwei Feldspielern und ohne Goalie würde Kanada gegen China gewinnen.»
Anonymer Trainer

Doch das bringt ein grosses Problem mit sich. Denn neben den NHL-Stars von Kanada, den USA, Russland, Finnland, Schweden oder der Schweiz soll auch ein Team des Gastgeberlands China am Hockey-Turnier teilnehmen. Und der internationale Eishockeyverband (IIHF) befürchtet nun, dass sich die Chinesen bis auf die Knochen blamieren, schreibt das Magazin «China Sport Insider».

Die Gruppen für Olympia 2022.
Die Gruppen für Olympia 2022.
screenshot wikipedia

Coach befürchtet ein 100:0

Das Problem: China ist nur die Nummer 32 der Weltrangliste, hinter Mannschaften wie Polen, Litauen, Estland, Kroatien oder Spanien. Deshalb sind die Asiaten auch die Nummer zwölf (von zwölf) der Setzliste bei Olympia und treffen damit in ihrer Gruppe auf Kanada, die USA und Deutschland.

Ein Coach, der das chinesische Nationalteam bereits beobachten konnte, sagt zu «China Sport Insider»: «Wenn Kanada und die USA mit McDavid, Crosby und allen anderen Stars gegen diese Mannschaft spielen, könnte das Resultat gut und gerne 100:0 lauten. Auch mit nur zwei Feldspielern und ohne Goalie würde Kanada gewinnen.» Auch ein anderer Eishockey-Funktionär befürchte dem Bericht zufolge eine «Abschlachtung» auf dem Eis.

Zur Einordnung: 2016 spielte China in der Olympiaqualifikation gegen Serbien, Spanien und Island und verlor dabei alle drei Spiele mit fünf erzielten und 26 kassierten Toren.

Dass die Chinesen überhaupt mit von der Partie sind, ist dem Zweck des internationalen Eishockeyverbands geschuldet, den Eishockeysport weltweit zu fördern. Mit der Teilnahme an Olympia haben die IIHF-Verantwortlichen gehofft, dem Eishockey in China einen Boost zu verleihen.

Ausschluss oder Einbürgerungen

Doch auch bei René Fasel und Co. ist man sich mittlerweile bewusst, dass eine Teilnahme Chinas am Eishockeyturnier von Peking problematisch sein könnte. Deshalb sieht man nun zwei Optionen vor:

  1. Die IIHF entfernt China vom olympischen Eishockeyturnier.
  2. China bürgert so schnell wie möglich einige vernünftige Eishockeyspieler ein, um das Land bei Olympia zu vertreten. Das hat beispielsweise Südkorea für die Winterspiele ebenfalls gemacht.

Für die zweite Option wäre die IIHF angeblich sogar bereit, die Regeln zur Spielberechtigung nach Nationenwechseln anzupassen. Normalerweise müsste ein Spieler mindestens zwei Jahre im Land spielen, das er international vertreten möchte. Doch der Weltverband scheint bereit, in diesem Spezialfall flexibel zu sein, um ein Desaster auf dem Eis zu vermeiden.

Weniger Probleme mit den Frauen

Ein ähnliches Projekt gab es schon mit dem KHL-Team Kunlun Red Star, das das Ziel hatte, nordamerikanische Spieler mit chinesischen Wurzeln fürs Nationalteam anzuwerben. Doch derzeit befinden sich Red Star und der chinesische Eishockeyverband in einem Streit, weshalb eine Teilnahme dieser Spieler bei Olympia unwahrscheinlich scheint. Langsam aber sicher wird die Zeit für das chinesische Eishockey knapp.

Ein weniger grosses Problem ist dagegen die Teilnahme beim olympischen Eishockeyturnier der Frauen. Einerseits ist dort China in der Weltrangliste etwas weiter vorne (Rang 19 gegenüber Rang 32 bei den Männern) und andererseits ist die internationale Leistungsdichte weniger gross. Zudem verhindert der Modus im Frauenturnier, dass China auf die weltbesten Nationen wie Kanada oder die USA trifft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eliot Antonietti – der sanfte Hüne, der bei Servette durch die Mobbing-Hölle ging

Eliot Antonietti fährt Harley-Davidson und sieht aus wie ein Gang-Mitglied der Hells Angels. Aber der neue Verteidiger des EHC Olten ist ein sanftes Wesen. So sanft, dass er in Genf jahrelang zum Mobbingopfer wurde.

Wenn Eishockeyspieler Eliot Antonietti ins Training fährt, ist das akustisch ziemlich auffällig. Im Oltner Kleinholz-Quartier ist dann der knatternde Motor seiner Harley Davidson zu hören. Die Harley ist sein ganzer Stolz. Die US-Motorräder gehören zu seiner grossen Leidenschaft.

Zwei Exemplare davon stehen in seiner Garage. Dass ausgerechnet eines davon grün lackiert ist – also in den EHC-Olten-Farben, kann man schon fast als Wink des Schicksals interpre­tieren. Denn seit diesem Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel