DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

20.02.2021, 19:5221.02.2021, 02:14

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem gemeinsamen Schreiben an die Klub-Bosse und Liga-Vertreter. Dabei forderten sie eine konsequente Umsetzung eines Financial-Fairplay-Reglements und sprachen sich entschieden gegen die Abschaffung des sportlichen Auf- und Abstiegs zwischen National League und Swiss League aus.

Da die Fans momentan wegen der epidemiologischen Lage nicht ins Stadion dürfen, kommt ihre Stimme dort kaum zu tragen. Anfang Februar wurde etwa bekannt, dass Fribourg-Gottéron kritische Spruchbänder der Fans im und ums Stadion entfernen liess.

Auch die Fans melden sich in der koordinierten Aktion zu Wort. Hier in Davos.
Auch die Fans melden sich in der koordinierten Aktion zu Wort. Hier in Davos.Bild: sektor 1921 instagram

Umfragen im Dezember und Januar haben gezeigt, dass sowohl bei Fans als auch bei Spielern rund 90 Prozent die Pläne der Liga ablehnen. Seither sind die Klub-Verantwortlichen etwas zurückgekrebst. Statt zehn sollen ab der Saison 2022/23 sieben ausländische Spieler pro Spiel eingesetzt werden dürfen (bisher vier). Gleichzeitig würde der Status der Lizenzschweizer für Spieler über 22 Jahren abgeschafft. Für die weiteren Entscheide (Ligagrösse, Auf-/Abstieg und Financial Fairplay) will sich die Liga Zeit lassen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jumbo Joe
20.02.2021 19:54registriert Juni 2020
Starke Aktion der Spielergewerkschaft resp. der Fans! Es ist zu hoffen, dass die Klub-Bosse mit dieser "2'-Strafe" die deutliche Message dahinter verstehen und Anpassungen vornehmen werden...
2888
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sünneli31
20.02.2021 20:09registriert Mai 2018
Danke liebe Spieler! Das ist ein unendlich wichtiges Signal für die jungen Spieler, sie sonst keine Perspektive mehr sehen. Und cool dass sich die Gewerkschaft in der Schweiz endlich bemerkbar macht! Hoffentlich wird sie so stark wie in der NHL und kann so in der Entwicklung UNSERES Eishockeys ein Wort mitreden! Hoffentlich zeigt es Wirkung!!!
2479
Melden
Zum Kommentar
avatar
team eberhofer-birkenberger
20.02.2021 20:12registriert Dezember 2020
danke, hoffentlich gibts nun die götterdämmerung in den teppichetagen!
1946
Melden
Zum Kommentar
20
Enttäuschte Ryf nach herber Niederlage: «Ich kann es mir nicht erklären»
Daniela Ryf kann ihren WM-Titel beim Ironman auf Hawaii nicht verteidigen. Die Triathletin muss sich mit Rang 8 begnügen. Die Bedingungen machten Ryf mehr zu schaffen, als ihr lieb war.

Für einmal musste die Dominatorin der letzten Jahre Federn lassen. Daniela Ryf konnte beim Ironman auf Hawaii nicht reüssieren. Die Solothurnerin erreichte lediglich den achten Schlussrang. «Ich bin sehr enttäuscht. Das Rennen ist nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe.»

Zur Story