DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Davoser Team streikt nach dem Anspiel fuer rund 2 Minuten und macht mit einem Banner auf ihre Probleme aufmerksam, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem EV Zug, am Samstag, 20. Februar 2021, im Eisstadion Davos in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: keystone

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform



Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem gemeinsamen Schreiben an die Klub-Bosse und Liga-Vertreter. Dabei forderten sie eine konsequente Umsetzung eines Financial-Fairplay-Reglements und sprachen sich entschieden gegen die Abschaffung des sportlichen Auf- und Abstiegs zwischen National League und Swiss League aus.

Auch in Lausanne wurde protestiert.

Da die Fans momentan wegen der epidemiologischen Lage nicht ins Stadion dürfen, kommt ihre Stimme dort kaum zu tragen. Anfang Februar wurde etwa bekannt, dass Fribourg-Gottéron kritische Spruchbänder der Fans im und ums Stadion entfernen liess.

Protest-Aktion gegen die Ligareform der National League in Davos

Auch die Fans melden sich in der koordinierten Aktion zu Wort. Hier in Davos. Bild: sektor 1921 instagram

Umfragen im Dezember und Januar haben gezeigt, dass sowohl bei Fans als auch bei Spielern rund 90 Prozent die Pläne der Liga ablehnen. Seither sind die Klub-Verantwortlichen etwas zurückgekrebst. Statt zehn sollen ab der Saison 2022/23 sieben ausländische Spieler pro Spiel eingesetzt werden dürfen (bisher vier). Gleichzeitig würde der Status der Lizenzschweizer für Spieler über 22 Jahren abgeschafft. Für die weiteren Entscheide (Ligagrösse, Auf-/Abstieg und Financial Fairplay) will sich die Liga Zeit lassen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel