DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hoffen und Bangen

USA siegt nach 60 Minuten – So erreicht die Schweiz den Viertelfinal noch

18.05.2014, 18:3918.05.2014, 18:42
Schweizer und Kasachen werden am Montag um 15.45 Uhr gemeinsam die Daumen drücken, wenn die Asiaten gegen Finnland antreten.
Schweizer und Kasachen werden am Montag um 15.45 Uhr gemeinsam die Daumen drücken, wenn die Asiaten gegen Finnland antreten.Bild: freshfocus

Die USA besiegen Finnland mit 3:1. Damit kann die Schweiz die Amerikaner nicht mehr einholen. Genausowenig wie Russland und mindestens eines der Teams Lettland oder Weissrussland (da die nach dem Direktduell mindestens elf Zähler ausweisen).

Hoffen kann die Schweiz damit einzig noch auf einen Stolperer von Finnland. Diese spielen am Montag um 15.45 Uhr gegen Schlusslicht Kasachstan. Gewinnt der Aufsteiger, ist die Schweiz mit einem Sieg in den Viertelfinals.

Hier nochmals die möglichen Varianten. Vorraussetzung ist immer ein Schweizer Sieg am Dienstag gegen Lettland nach 60 Minuten:
Variante 1: Finnland verliert gegen Kasachstan, und Weissrussland holt gegen Lettland sowie Russland keinen Punkt.
Variante 2: Finnland verliert gegen Kasachstan und Lettland unterliegt gegen Weissrussland. (si/fox)

Eishockey-WM, Vorrunde
USA – Finnland 3:1
Mo, 15.45: Kasachstan – Finnland
Di, 15.45: Schweiz – Lettland
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser «Hockey-Bösewicht» nicht in Patrick Fischers Olympia-Team gehört
Ein Spieler gehört nicht in Patrick Fischers Olympia-Aufgebot: Zugs Stürmer Fabrice Herzog. Unser Hockey hat eine grosse Chance verpasst. Eine Polemik.

Hockeytechnisch gibt es an Patrick Fischers Aufgebot fürs olympische Turnier nichts zu kritisieren. Es ist sein Job, die bestmögliche Mannschaft zusammenzustellen. Nach rein sportlichen Kriterien. Es ist nicht seine Sache, Hockey-Politik zu machen. Oder doch?

Zur Story