DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/The Canadian Press

Die Woche von Andrew Hammond alias «The Hamburglar»: NHL-Rekord egalisiert, Song gewidmet bekommen und lebenslang gratis bei McDonald's essen

19.03.2015, 23:1519.03.2015, 23:31
syl battistuzzi

Andrew Hammond ist Goalie der Ottawa Senators und sorgt in Kanada mächtig für Furore. Die Senators haben mit dem 27-jährigen Kanadier zwischen den Pfosten nämlich keine Partie in der regulären Spielzeit verloren (insgesamt 12 Siege, eine Overtime-Niederlage). Dabei bestritt Hammond vorher erst einen Teileinsatz in der NHL.

Hammond ist erst der fünfte Torhüter seit 1972, der in jedem seiner ersten zehn Spiele seinem Team mindestens einen Punkt sichern konnte. Ausserdem hat es Hammond als zweiter Torhüter (nach Frank Brimsek 1938) in der Geschichte der NHL geschafft, in keiner seiner ersten zwölf Partien mehr als zwei Gegentore zu kriegen. Ottawa-Coach Dave Cameron lobt seinen Schützling: «Er hat einen Rekord eingestellt, der zu einer Zeit aufgestellt wurde, als sein Trainer noch nicht einmal geboren war.»

«Es ist geil, diesen Rekord eingestellt zu haben»
Andrew Hammond.sportal.de

«Hamburger-Dieb»

Für seinen Spitznamen «Hamburglar» – ein Kombination aus Hamburger und Burglar (dt: Dieb) – ist der ehemaliger Teamkollege Wade Finegan verantwortlich. Dieser meint gegenüber cba.com zu der Namensfindung: «Er ist gross, also ist er hungrig und würde sich das Essen von dir holen». 

Die Website sportsnet.ca findet dagegen, Hammond sei zu seinem Spitznamen gekommen, weil er in seiner College-Zeit die Pucks «gegessen» habe. Jedenfalls musste in der NHL natürlich rasch die Goalie-Maske an seinen Übernamen angepasst werden. Der «Hamburglar» ist eine Werbefigur von McDonald's, welche Hamburger stiehlt. 

Ein Puck-Hamburger-Dieb als Motiv. 
Ein Puck-Hamburger-Dieb als Motiv. Screenshot: InGoalMagazine

Für seine Leistungen kriegte Hammond von einem lokalen Radio-Sender nicht nur einen Song gewidmet, sondern bekam dank der Initiative seines früheren College-Coachs lebenslang gratis Essen im McDonald's zugesichert. Dieser machte nämlich den McDonald's-Managern Hammonds Werbeeffekt für ihre Firma klar. Hammond cooler Kommentar zu der ganzen Sache: «Wenigstens weiss ich, dass ich nie hungern werde». 

Der Hamburglar Song

Video: YouTube/TGOR Warnsy 
No Components found for watson.rectangle.

Als Hammond vor ein paar Tagen den Sieg im Penaltyschiessen festhielt und so die Ottawa Senators weiterhin im Rennen für einen Playoff-Platz hielt, schmiss ein Fan einen Hamburger aufs Feld. Essen wollte er ihn aber schliesslich doch nicht. Schliesslich sei er laut ottawasun.ca «kalt» gewesen.

No Components found for watson.nhl.

Der Kanadier nimmt die ganze Aufregung um ihn cool und freut sich über den Spass. Angst hat er nicht, dass er mit dem Gratis-Angebot in der Fast-Food-Kette beim nächsten Trainingscamp übergewichtig sein werde: «Ich denke nicht, schliesslich haben sie auch Light-Menus, mit Salat und so.»

«Ich bin ein wenig eifersüchtig»
Teamkollege Lazar.ottawasun.ca

Das grössere Problem scheint sein Teamkollege Curtis Lazar zu sein. .Der 20-jährige Rookie gibt nämlich zu, ziemlich eifersüchtig auf den lebenslangen Deal zu sein. Fortsetzung folgt. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leer und verloren» – Beatrice Scalvedis harter Weg nach dem Rücktritt mit 23 Jahren
Skifahrerin Beatrice Scalvedi muss mit 23 wegen Rückenproblemen den Spitzensport aufgeben. Doch die Probleme enden damit nicht. Was tun, wenn ein Hilferuf ungehört verhallt? Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Es gibt viele Geschichten im Sport, die von Glücksgefühlen handeln, die ein Leben lang unvergesslich bleiben. Jene von Skifahrerin Beatrice Scalvedi hätte eine solche werden können. Mit 21 gewinnt sie ihr erstes Rennen im Europacup. Wird Vize-Weltmeisterin in der Abfahrt. Als Belohnung folgt der Aufstieg in den Weltcup. Ein Werdegang wie Marco Odermatt – warum nicht?

Zur Story