Sport
Eishockey

Moy muss nach Hause – das Schweizer Team für die Eishockey-WM steht

Switzerland's Tyler Moy, right, in action against France's Lucien Onno, left, during the friendly match in preparation of the Ice Hockey World Championship between Switzerland and France at  ...
Tyler Moy ist an der WM nicht dabei.Bild: keystone

Moy muss gehen, Malgin kommt – das Schweizer Team für die Eishockey-WM steht

07.05.2023, 20:3608.05.2023, 11:10
Mehr «Sport»

Nationaltrainer Patrick Fischer schickt vom aktuellen Team vier Spieler nach Hause: Die drei Stürmer Tyler Moy, Johnny Kneubühler und André Heim sowie der leicht angeschlagene Verteidiger Roger Karrer sind laut Informationen von Eismeister Zaugg nicht im WM-Team. Definitiv dabei aus der NHL sind Nino Niederreiter und Denis Malgin. Bereits beim Team sind die NHL-Verteidiger Janis Moser und Tim Berni.

Denis Malgin, SUI 62 in the match GERMANY - SWITZERLAND 3-4 after penalty shootout IIHF Ice hockey, Eishockey World Championship, WM, Weltmeisterschaft Group A in Helsinki, Finland, May 24, 2022, Seas ...
Der letztjährige Schweizer Topskorer Denis Malgin kommt wieder an die WM.Bild: IMAGO / ActionPictures

Bei Denis Malgin ist noch Papierkram notwendig, Patrick Fischer geht jedoch davon aus, dass er am Mittwoch bereits mit nach Riga fliegt. Kevin Fiala wird frühestens am nächsten Sonntag eine Freigabe erhalten. Ob er die bekommt, ist ungewiss. Mit Roman Josi rechnet der Nationaltrainer nicht mehr. Falls New Jersey aus den Playoffs ausscheidet, sind Jonas Siegenthaler, Nico Hischier und Akira Schmid fürs WM-Team vorgesehen. Vorbehältlich der Freigabe von New Jersey

Das vorläufige Schweizer WM-Kader:
Torhüter (3): Leonardo Genoni (EV Zug), Robert Mayer (Genève-Servette HC), Joren Van Pottelberghe (EHC Biel-Bienne)

Verteidiger (9): Tim Berni (Columbus Blue Jackets / NHL), Michael Fora (HC Davos), Tobias Geisser (EV Zug), Andrea Glauser (Lausanne HC), Dean Kukan (ZSC Lions) Romain Loeffel (SC Bern), Christian Marti (ZSC Lions), Janis Moser (Arizona Coyotes / NHL)

Stürmer (12): Andres Ambühl (HC Davos), Christoph Bertschy (Fribourg-Gottéron), Enzo Corvi (HC Davos), Gaëtan Haas (EHC Biel-Bienne), Fabrice Herzog (EV Zug), Mike Künzle (EHC Biel-Bienne), Marco Miranda (Genève-Servette HC), Damien Riat (Lausanne HC), Tanner Richard (Genève-Servette HC), Sven Senteler (EV Zug), Dario Simion (EV Zug), Calvin Thürkauf (HC Lugano).

Sieg am Vorbereitungsturnier

Die Hauptprobe vor der WM in Riga verlief für die Schweizer Nati erfreulich. Am Sonntag bezwingt das Team von Coach Patrick Fischer in Brünn den Gastgeber Tschechien 3:2. Nachdem man am Samstag bereits Finnland geschlagen hatte (2:1) gewann die Schweiz das vierte und abschliessende Turnier der Euro Hockey Tour mit den besten vier Teams Europas.

Die Tore für die Schweiz erzielten Gaëtan Haas und Romain Loeffel im Powerplay sowie Marco Miranda. Der Schweizer mit Genf-Servette traf in der 46. Minute auf Vorarbeit von Michael Fora.

Die Tschechen gönnten zum Abschluss ihrer WM-Vorbereitung einigen ihrer Stars – darunter der ZSC-Goalie Simon Hrubec, die National-League-Aushängeschilder Roman Cervenka und Michael Spacek oder den ehemaligen Ambri-Topskorer Dominik Kubalik – eine Pause. Die Schweizer nutzten dies vor knapp 5000 Zuschauern zu einem überzeugenden Auftritt.

Dabei hätten sie schlechter nicht beginnen können. Nach gerade mal 29 Sekunden musste sich der in Tschechien geborene und aufgewachsene Schweizer Goalie Robert Mayer geschlagen geben. Die Reaktion der Schweizer wusste aber zu gefallen – etwas begünstigt durch eine 5-Minuten-Strafe mit Restausschluss gegen Ondrej Beranek. In Überzahl glich der von einer Erkältung überraschend gut genesene Gaëtan Haas auf Pass von Romain Loeffel aus. Kurz nach Spielmitte funktionierte die Kombination in umgekehrter Reihenfolge erneut im Powerplay.

Überhaupt überzeugten in den beiden Spielen in Brünn die Special Teams. Die Schweizer überstanden auch eineinhalb Minuten in doppelter Unterzahl schadlos. Einzig die Startsekunden geben noch zu Unruhe Anlass. Im Schlussdrittel dauerte es sogar nur zwölf Sekunden bis zum Ausgleich der Tschechen – eine Sekunde, bevor eine Strafe gegen Enzo Corvi abgelaufen wäre. Noch einmal vermochten die Schweizer aber zu reagieren. Und in Brünn zeigten sie auch die verloren geglaubte Fähigkeit, einen knappen Vorsprung bis zum Ende zu verteidigen.

Tschechien - Schweiz 2:3 (1:1, 0:1, 1;1)
Brünn. - 4787 Zuschauer. - SR Eriksson/Harnebring (SWE), Lhotsky/Svoboda (CZE).
Tore: 1. (0:29) Kempny (Smejkal, Chlapik) 1:0. 7. Haas (Loeffel/Ausschluss Beranek) 1:1. 33. Loeffel (Corvi, Haas/Ausschluss Zboril) 1:2. 41. (40:12) Smejkal (Chlapik/Ausschluss Corvi) 2:2. 46. Miranda (Fora, Berni) 2:3.
Strafen: 1mal 2 plus 5 (Beranek) Minuten plus Spieldauer (Beranek) gegen Tschechien, 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: Vejmelka; Jordan, Zboril; Jiricek, Kempny; Knot, Dvorak; Jerabek, Nemecek; Chlapik, Horak, Smejkal; Kaut, Kovarcik, Lenc; Hyka, Vozenilek, Flek; Beranek, Cernoch, Zohorna.
Schweiz: Mayer; Fora, Moser; Loeffel, Geisser; Glauser, Berni; Kukan, Marti; Bertschy, Richard, Thürkauf; Simion, Senteler, Miranda; Künzle, Haas, Herzog; Riat, Heim, Kneubühler; Moy.
Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni (Ersatzgoalie), van Pottelberghe, Kukan, Heim, Kneubühler (alle überzählig), Karrer und Bichsel (beide verletzt). Tschechien von 57:52 bis 58:13 und ab 58:18 ohne Goalie. Timeout Tschechien (59.).
Schüsse: Tschechien 21 (4-10-7), Schweiz 28 (16-7-5).
Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/5, Schweiz 2/2 (einmal 5 Min.). (kza/abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
Kanada: 28 × Gold, 15 × Silber, 9 × Bronze; zuletzt Weltmeister: 2023.
quelle: keystone / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SF_49ers
07.05.2023 20:39registriert Mai 2020
Kürzlich war hier ein artikel „wer kann für die schweiz tore schiessen?“ Jetzt wird der beste schweizer scorer der nla nach hause geschickt. Find ich interessant
9012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ganjaflash
07.05.2023 20:42registriert Dezember 2015
Den besten Schweizertorschützen der National League Moy wird nicht zur WM mitgenommen. Ich verstehe Fischer nicht. Wir haben ja soviel Topstürmer das man locker auf Moy verzichten kann…
819
Melden
Zum Kommentar
avatar
RuBisCO
07.05.2023 20:49registriert Oktober 2021
Moy nach Hause?! Dafür Ambühl mit einer ewigen WM-Freikarte? Muss man wohl nicht verstehen.
7015
Melden
Zum Kommentar
49
Dank Sieg in hitzigem Derby: Yann Sommer ist mit Inter italienischer Meister
Inter Mailand ist zum 20. Mal italienischer Meister. Die Mannschaft mit dem Schweizer Nationalgoalie Yann Sommer steht schon fünf Runden vor Schluss als Sieger der Serie A fest.

Den letzten Schritt zum Titel, der ihnen schon seit Wochen so gut wie sicher war, machten die Mailänder in der 33. Runde ausgerechnet gegen die AC Milan mit einem 2:1-Sieg. Wie gross der Ärger über die Krönung des Stadtrivalen war, zeigte sich in der Nachspielzeit mit drei Roten Karten, zwei auf der Seite von Milan.

Zur Story