DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davos führt mit 2:0 Siegen – Genf gleicht die Serie gegen die ZSC Lions aus

19.03.2015, 19:0019.03.2015, 22:48

SRF 2 - HD - Live

Liveticker: 19.03.2015: HC Davos – SC Bern

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
HC Davos
HC Davos
6:2
SC Bern
SC Bern
IconM. Jörg 42'
IconP. Lindgren 41'
IconM. Wieser 26'
IconD. Wieser 24'
IconS. Kindschi 15'
IconG. Hofmann 10'
IconB. Holloway 35'
IconR. Gardner 27'
Aufstellung
Genf-Servette – ZSC Lions
Das Spiel ist aus. Die Genfer gewinnen mit 6:3 und gleichen die Halbfinal-Serie aus. Die ZCS Lions haben das Spiel bereits im ersten Drittel verloren. Nach diesem lagen die Gäste bereits mit 4:0 zurück. Genf erhöhte auf 5:0, bevor die Zürcher mit drei Toren wieder etwas herankam. Sie kämpften zum Schluss wahrlich wie die Löwen, doch das 6:3 durch Jeremy Wick war der Genickbruch. Weiter geht's am Samstag im Hallenstadion mit der dritten Halbfinal-Partie.
Genf-Servette – ZSC Lions
Jeremy Wick kann alleine auf Flüeler losziehen und Backhand versenkt er den Puck im Netz. Das ist das 6:3 für die Genfer und das Ende für die Zürcher.
Genf Servette – ZSC Lions
Flüeler rettet in Extremis. Die Zürcher bringen den Puck nicht aus der Zone, doch die Genfer bringen den Puck nicht im Tor unter. Zu spielen sind noch gut 2:40 Minuten.
Genf Servette – ZSC Lions
Die Genfer können die Überzahl nicht ausnützen. Nun haben sie aber die Chance, in doppelter Überzahl zu spielen. Morris Trachsler gesellt sich zu Seger auf die Strafbank.
Genf Servette – ZSC Lions
Die Partie in Genf läuft noch, wir steigen dort ein und tickern die letzten Minuten live. Beginnen wir mit der Strafe die sich Mathias Seger gerade geholt hat.
Le joueur zurichois, Ryan Shannon, droite, a la lutte pour le puck avec le joueur Genevois, Matt D'Agostini, gauche, lors du 2eme match des demi-finales de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le ZSC Lions, ce jeudi 19 mars 2015 a la patinoire des Vernets a Geneve.  (PHOTOPRESS/Martial Trezzini)
Bild: PHOTOPRESS
Entry Type
Davos holt sich den zweiten Punkt in der Halbfinalserie - Drittelende
Die Sirene erklingt zum letzten Mal am heutigen Abend in der Vaillant Arena. Davos sichert sich mit dem 6:2 einen klaren Heimsieg und liegt in der Halbfinalserie mit 2:0 vorne. Im letzten Drittel entscheiden die Bündner die Partie in den ersten 93 Sekunden. Lindgren und Jörg erhöhen für den HCD. Bern kann keine Reaktion mehr zeigen und muss nun in der nächsten Partie am Samstag einen starken Auftritt hinlegen, wenn sie es noch in den Final schaffen wollen.
avatar
Die Lakers können die Serie ausgleichen
von Ralph Steiner
Rappi gewinnt daheim gegen Ambri mit 3:2, in der Serie steht es neu unentschieden 1:1.
Weiter geht es am Samstag im Tessin.
Die Rapperswiler Spieler bejubeln einen Treffer, im zweiten Playout Finalspiel der National League A zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem HC Ambri Piotta, am Donnerstag, 19. Maerz 2015, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Bild: KEYSTONE
60'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Marc Reichert
Dafür dürfen sie noch eine halbe Minute in der Kühlbox Platz nehmen.
avatar
Davos heute für einmal effizient
von Ralph Steiner
In der Halbfinal-Serie gegen den EV Zug hatte der HCD jeweils Unmengen an Chancen, diese aber nur selten verwertet.
Heute Abend sieht es aus Bündner Sicht besser aus, nach Ende das zweiten Drittels hatte Davos (18) weniger Abschlüsse als Bern (21) auf dem Konto, allerdings doppelt so viele Tore erzielt.
60'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Davos - Dino Wieser
Dino Wieser und Marc Reichert liefern sich die einzige und letzte richtige Schlägerei in diesem Spiel.
59'
Das Spiel ist gelaufen. Das sieht man auch am Verhalten der beiden Mannschaften. Der Puck wird etwas hin und her geschoben, Abschlüsse sind eine Seltenheit.
57'
Bern hat sich aufgestellt und lässt die Scheibe zirkulieren, doch die Abschlüsse sehen nicht mehr so richtig überzeugend aus.
56'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Samuel Kreis
Auf der anderen Seite nimmt Samuel Kreis in der Kühlbox Platz. Er bekommt nur zwei Minuten, deshalb der SCB im Powerplay.
56'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Davos - Dario Simion
Wegen übertriebener Härte sitzt Simion draussen, er kassiert eine 2'+2' Strafe.
avatar
Blick nach Genf ...
von Ralph Steiner
... dort sind die ZSC Lions zu Beginn des letzten Drittels 1:5 im Hintertreffen.
54'
Die Spieler kriegen sich an der Bande in die Haare. Doch bis die Schiris dort sind, haben sie bereits selbst aufgehört sich zu schlagen. Beide Mannschaften sind wohl bereits in der Verarbeitungs-Phase dieser Partie.
avatar
Soeben gesehen im Schweizer Fernsehen
von Ralph Steiner
Die Damen und Herren am Leutschenbach bauen gerne Fans in ihre Sendungen ein, das Korrektorat hat aber wohl schon länger Feierabend.
52'
Paulsson mit einer guten Einzelaktion. Der Schwede kann alleine vor Schaefer abziehen, doch jetzt hält der Torhüter. Und Paulsson kommt gleich noch ein zweites Mal zum Abschluss. Dieses Mal knallt der Puck an den Pfosten.
avatar
Offenbar nicht der Brüller
von Ralph Steiner
Nur 5057 Fans haben den Weg in die Davoser Vaillant Arena gefunden, bei 7080 Supportern wäre das Stadion ausverkauft.
So ein läppisches Halbfinale im Playoff ist ja jetzt auch nicht der absolute Kracher.
In einem allfälligen Finale sieht es dann hoffentlich so aus.
Ambri's fans in Curva Sud sing and light sparklers during the Swiss Ice Hockey Cup 2014/15 between HC Ambri-Piotta and the HC Davos at the ice stadium Valascia, in Ambri, Switzerland, Tuesday, December 23, 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)
Bild: TI-PRESS
50'
Beide Mannschaften jagen mit weniger Enthusiasmus als auch schon dem Puck hinterher. Und Guy Boucher macht gar kein glückliches Gesicht hinter der Spielerbank.
Trainer Guy Boucher von Bern, beim zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Donnerstag, 19. Maerz 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE
avatar
Das dominante Quartett
von Ralph Steiner
Seit 1999, als während 16 Jahren sind in der Schweiz nur vier Mannschaft Schweizer Meister geworden.
Es sind dies Davos (5 Titel), die ZSC Lions (5), Bern (3) und Lugano (3).
Der EV Zug war 1998 der letzte 'andere' Meister.
48'
Gute Aktion der Berner. Im Eiltempo kombinieren sich die Bären durch die Davoser, doch der letzte Pass stimmt nicht und Genoni sichert sich den Puck unter seinem Handschuh.
48'
Gute Aktion der Berner. Im Eiltempo kombinieren sich die Bären durch die Davoser, doch der letzte Pass stimmt nicht und Genoni sichert sich den Puck unter seinem Handschuh.
47'
Die Berner kämpfen sich aber immer wieder nach vorn, aufgeben scheint doch keine Option zu sein. Aber richtig gefährlich ist es vor Genoni noch nicht geworden in diesem Drittel. Auch die Büdner lehnen etwas zurück.
avatar
Dann ist Guy Boucher einmal ruhig ....
von Ralph Steiner


... dann wohl doch besser wieder so:
L'entraineur bernois Guy Boucher reagit, lors du 2e match du quart de finale de play off de National League A du championnat suisse de hockey sur glace, saison 2014-2015, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce mardi 3 mars 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)
Bild: KEYSTONE
45'
Die Berner sind wieder etwas eingeschlafen. Nach dem die Davoser den Turbo gezündet haben geht nicht mehr viel bei den Hauptstädtern.
42'
Entry Type
Tor - 6:2 - HC Davos - Mauro Jörg
93 Sekunden sind im dritten Drittel gespielt. Dario Simion legt auf für Mauro Jörg, dieser kann nur noch einschieben. So spielt man effizient Hockey. Da hat der Klaps von Del Curto doch was gebracht.
avatar
Die einst unheimliche Davoser Serie
von Ralph Steiner
Zwischen 2005 und 2011 ist das Team von Arno Del Curto jeweils alle zwei Jahre Meister geworden.
Ab 2012 sind die Davoser dann allerdings dreimal in Folge bereits im Viertelfinale gescheitert.
Insgesamt feierte der HCD 30 Meistertitel, in dieser Statistik liegt er deutlich vor dem SC Bern (13 Titel) und dem EHC Arosa (9 Meisterschaften).
ZUM VORAUSSICHTLICH 1000. SPIEL IM DRESS DES HC DAVOS DES SCHWEIZER EISHOCKEYSPIELERS RETO VON ARX AM SAMSTAG, 31. JANUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Davoser Reto von Arx feiert in der Garerobe mit Stumpen und Pokal den Schweizermeistertitel im siebten Playoff Eishockey Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Montag, 9. April 2007 in Davos. Der HC Davos gewann denn Match 1-0 und wurde damit zum 28. Mal Schweizer Meister. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Arno Balzarini)
Bild: PHOTOPRESS
41'
Entry Type
Tor - 5:2 - HC Davos - Perttu Lindgren
Nur 46 Sekunden sind gespielt, da kommt Perttu Lindgren zum Schuss. Er trifft und erhöht auf 5:2.
41'
Die letzten zwanzig Minuten sind angebrochen. Die Männer von Del Curto erhalten einzeln vom Chef noch einen Klaps.
Entry Type
Das zweite Drittel ist vorbei - Drittelende
Nun ist auch das zweite Drittel in der Vaillant Arena Geschichte. Was sind das für 20 Minuten? Scherwey vergibt nach 19 Sekunden den Anschlusstreffer für die Berner. Die Reaktion der Büdner: Sie erhöhen innerhalb von zwei Minuten auf 4:0. Bern kann sich aber fangen und Ryan Gardner schiesst schlussendlich im Powerplay das erste Berner Tor. Das ist der Weckruf für die Bären. Sie erhöhen den Druck und in der 35. Minute trifft Holloway zum 4:2. Die Bündner retten sich schliesslich in die Pause.
39'
Die Davoser stehen alle im eigenen Drittel und wehren sich mit ganzer Kraft gegen einen erneuten Treffer. Kommen die Bündner dann einmal aus der Zone hinaus, folgt bestimmt ein Fehlpass.
avatar
Genf-Servette erhöht das Score
von Ralph Steiner
Das zweite Drittel ist erst einige Minuten alt, da trifft Matt D'Agostini, der Genfer Topscorer, zum 5:0.
Animiertes GIFGIF abspielen
37'
Es ist etwas stiller geworden im Davoser Fan-Ecken. Bern ist noch immer im Vorwärtsgang und kommt mit Bertschy gleich wieder gefährlich vors Tor.
35'
Entry Type
Tor - 4:2 - SC Bern - Bud Holloway
Holloway bringt Bern zurück in die Partie. Bertschy kurvt um das Tor herum, und spielt die Scheibe zu Bud Holloway. Dieser wird zwar bedrängt, kann den Treffer aber buchen. Es ist sein drittes Halbfinal-Tor.
avatar
Ein Blick nach Rapperswil ...
von Ralph Steiner
... dort machen die Lakers und Ambri aus, wer in einer Woche in die Ligaqualifikation gegen den NLB-Sieger muss.
Das erste Spiel haben die Tessiner gewonnen, in der zweiten Partie steht es nach zwei Dritteln 2:2.
Der Rapperswiler Cyrill Geyer, links, und Ambris Inti Pestoni, rechts, kaempfen um den Puck, im zweiten Playout Finalspiel der National League A zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem HC Ambri Piotta, am Donnerstag, 19. Maerz 2015, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Bild: KEYSTONE
35'
Bern will das zweite Tor. Fast jeder Spieler versucht einen Abpraller zu verwerten.
33'
Scherwey und Rüfenacht hebeln die ganze Davoser Abwehr aus. Doch der Schuss prallt nur an den Torpfosten. Der HCD ist im Moment mehr am reagieren, als selbst Chancen zu kreieren.
avatar
Die Zürcher Fans verständlicherweise nicht allzu glücklich
von Ralph Steiner

Hier nochmals der kuriose Treffer zur Genfer Führung.
Animiertes GIFGIF abspielen
32'
Nun haben auch noch die Emotionen ins Spiel gefunden. Ritchie kommt in den Slot, doch Genoni kann sich mit etwas Mühe vor dem zweiten Gegentreffer retten.
32'
Scherwey gegen Forster. Scherwey würde den Zweikampf gewinnen, wenn da nur nicht das Davoser Goal im Weg stehen würde. Das Tor muss wieder verankert werden und weiter geht's mit einem Bully vor Genoni.
30'
Nun haben die Berner Blut geleckt. Sie werfen alles nach vorne. Dino Wieser nutzt dies für einen Konter, der aber nicht verwertet werden kann.
27'
Entry Type
Tor - 4:1 - SC Bern - Ryan Gardner
Die Berner nutzen das Powerplay aus. Bud Holloway schiesst, Ryan Gardner lenkt den Puck mit dem Stock ab, unhaltbar für Genoni. So müssen die Berner regieren, wenn sie hier noch etwas reissen wollen.
avatar
Ein veritables Debakel
von Ralph Steiner
Unglaublich, dass die ZSC Lions in Genf nach dem ersten Drittel doch tatsächlich 0:4 zurück liegen.
Die Gefühlslage der mitgereisten Fans wohl in etwa so:
Animiertes GIFGIF abspielen
27'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Davos - Mauro Jörg
Nun hat es auch den HCD erwischt. Mauro Jörg nimmt die erste Strafe für die Büdner wegen einem Haken.
avatar
Nicht nur in Davos ...
von Ralph Steiner
... auch in Genf führt das Heimteam mit 4:0. Noah Rod hat soeben getroffen, die ZSC Lions sind komplett bedient.
Animiertes GIFGIF abspielen
26'
Entry Type
Tor - 4:0 - HC Davos - Marc Wieser
Nun trifft auch noch der andere Wieser. Nolan Schaefer wurde gerade erst eingewechselt, und kann seinen Kasten keine zwei Minuten sauber halten. Was ist das für ein Spiel.
24'
Entry Type
Tor - 3:0 - HC Davos - Dino Wieser
Ein Eigentor der Berner! Walser passt auf Wieser, dieser zieht ab. Der Puck geht eigentlich am Tor vorbei doch Gerber lenkt die Scheibe ab ins eigene Tor. Da die erste Strafe gerade abgelaufen ist, sind die Berner nun wieder komplett.
24'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Philippe Furrer
14 Sekunden kann der HCD in doppelter Überzahl spielen. Wegen eines hohen Stocks mussFurrer raus.
24'
Die Powerplay-Formation hat sich im Berner Drittel festgesetzt, doch die Berner können den Puck aus dem Drittel spedieren.
avatar
In Genf geht es drunter und drüber
von Ralph Steiner
Die Servettiens schiessen in 1 Minute und 34 Sekunden doch tatsächlich drei Tore.
Kurios vorallem das erste, da bezwingt Romain Loeffel den Zürcher Torhüter Lukas Flüeler aus dem eigenen Drittel.
Kurios dann auch, dass ZSC-Coach Crawford nach dem 0:2 reagiert, und Flüeler durch Leimbacher ersetzt, nur Sekunden später, als Leimbacher ebenfalls bezwungen wurde, dann aber wieder Flüeler aufs Eis schickt.
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
23'
Die Zuschauer jubeln, doch Marc Wieser hält sich zurück. Sein Schuss prallt an die Latte und kommt deutlich vor der Linie wieder aufs Eis. Trotzdem schauen sich die Schiris die Situation im Video genauer an. Doch auch sie entscheiden auf kein Tor.
22'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Jesse Joensuu
Die zweite Strafe am heutigen Abend kassiert Jesse Joensuu, wegen eines Hakens.
21'
Nach nur 19 Sekunden kommt Tristan Scherwey zu einer 100% Chance. Dieser Puck muss im Netz zappeln. Doch Genoni hält seinen Kasten bis jetzt sauber.
21'
Nach der Pausenunterhaltung aus Zürich, geht es in Davos mit dem zweiten Drittel weiter.
Entry Type
Die ersten zwanzig Minuten sind vorbei - Drittelende
Das erste Drittel ist vorbei und die Bündner führen mit 2:0. Eine gelungene Reaktion auf die verlorene Partie vom Dienstag sieht anders aus. Der SCB kommt zwar besser ins Spiel, kann aber nichts verwerten. In der zehnten Minute schiesst Gregory Hofmann den HCD 1:0 in Führung. Fünf Minuten später erhöht Simon Kindschi auf 2:0. Die Berner suchen zwar den Anschluss, spielen aber zu wenig zwingen.
20'
Die Davoser stehen hoch und wollen ihren 2:0 Vorsprung mit in die Kabine nehmen.
19'
Noch zwei Minuten sind zu spielen. Die Berner versuchen mit aller Macht den Anschlusstreffer zu erzielen. Die einzig nennenswerte Situation: Joensuu will Ritschi lancieren, der den Puck nur noch abzulenken bräuchte, doch die Davoser können diesen Pass unterbinden.
avatar
Die Fäuste fliegen zu lassen, ist immer gut
von Ralph Steiner
Animiertes GIFGIF abspielen
16'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Christoph Bertschy
Zu viele Spieler auf dem Eis. Das ist die erste Strafe für den SCB. Dabei lancierten die Berner gerade einen richtig guten Angriff.
15'
Entry Type
Tor - 2:0 - HC Davos - Simon Kindschi
Tyler Redenbach passt auf Simon Kindschi, mit einem Handgelenkschuss kann er Bührer bezwingen. Vor dem Tor steht Dino Wieser genau richtig und irritiert Bührer.
avatar
Seitenblick
von Ralph Steiner
In Kürze geht auch die zweite Halbfinal-Partie los, in Genf möchte der ZSC die Führung in der Serie ausbauen.
Ihr erfahrt in diesem Ticker natürlich auch laufend, was im Welschland so läuft.
15'
Die Berner kombinieren sich geschickt durch die Gegenspieler, werden aber von einem Offside zurück gepfiffen. Ein Offside, das nicht zwingend eis war ...
14'
Ein Icing der Bündner, das gibt Bully vor Leonardo Genoni. Die Bündner gewinnen das Bully und können die Situation entschärfen. Dino Wieser lanciert Tyler Redenbach. Dieser kommt gefährlich vors gegnerische Tor. Bührer hält den Puck aber sicher.
avatar
Arno Del Curto wie er leibt und lebt
von Ralph Steiner
Aus aktuellem Anlass ist es wieder einmal Zeit, dieses legendäre Interview hervor zu kramen.
Gregory Hofmann hat vor einigen Minuten zur Führung getroffen, er war es auch, der im erwähnten Interview die Hauptrolle spielen sollte. Ein Tessiner Journalist entlockte dem Davoser Stürmer, dass er auf die neue Saison zum HC Lugano wechselt.
Mitten im Gespräch liess sich Davos-Coach Arno Del Curto jedoch nicht nehmen, einige Worte hinzu zu fügen.
Aber seht selbst.
12'
Die Davoser noch immer im Vorwärtsgang. Jetzt sind die Büdner im Spiel angekommen. Der HCD versucht dagegen zu halten, kommt aber in diesen Minuten kaum vors gegnerische Tor.
avatar
Der HC Davos wieder mit Tyler Redenbach
von Ralph Steiner
Der kanadische Center ist zwar Ausländer, aber unter Arno Del Curto alles andere als gesetzt.
Im letzten Spiel der Halbfinal-Serie gegen Zug war der 30-Jährige nur Stürmer Nummer 13, im letzten Spiel gegen den SCB dann gar überzählig. Heute ist Redenbach wieder dabei, aber auch nur, weil der Schwede Dick Axelsson leicht angeschlagen ist.
05.03.2015; Zug; Eishockey NLA Playoff EV Zug - HC Davos; Tyler Redenbach (Davos) gegen Josh Holden (Zug) (Daniela Frutiger/Freshfocus)
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus
10'
Entry Type
Tor - 1:0 - HC Davos - Gregory Hofmann
Mit seinem 13. Saisontreffer schiesst Gregory Hoffmann den HCD in Führung. Plüss mit dem Fehlpass auf Marc Wieser. Dieser lanciert sofort den Gegenangriff. Wieser hat die Übersicht und spielt den perfekten Pass auf Hoffmann, der alleine vor Bührer abziehen kann und den Puck im Tor versenkt.
8'
Nun haben auch die Büdner ins Spiel gefunden und sind etwas häufiger im gegnerischen Drittel anzutreffen.
avatar
Da war doch was
von Ralph Steiner
Die letzte Playoff-Serie der beiden Teams datiert von der Saison 2006/2007. Im Finale trafen die Steinböcke und die Mutzen aufeinander, erst im 7. Spiel ist die Serie dann entschieden worden. Der HC Davos schlug die Berner vor heimischen Fans mit 1:0, Robin Leblanc schoss in der 45. Minute den entscheidenden Treffer.
6'
Fünf Minuten sind vorbei und die Davoser Fans beginnen Stimmung zu machen. Aus Solidarität für einige ausgeteilte Stadionverbote schwiegen sie in den ersten fünf Minuten. Passend zu den langsam auftauenden Fans kommt die erste Chance für den HCD.
6'
Krueger auf Gardner und dieser versucht's direkt. Der Winkel ist aber zu spitz und Genoni hält den Puck sicher. Momentan haben die Berner mehr vom Spiel, Davos ist noch etwas am schlafen.
4'
Scherwey profitiert von einem etwas kuriosen Wechsel der Davoser. Von nur einem gegnerischen Verteidiger verfolgt, kommt er zum Schuss vor Genoni. Doch auch dieses mal geht der Puck am Tor vorbei.
avatar
Arno Del Curto forciert den Jungen
von Ralph Steiner
Sven Jung, geboren am 5. Januar 1995, heute also zum ersten Mal in diesen Playoffs im Einsatz.
Angst vor dem Gegner muss der 20-Jährige nicht haben, oder sagen wir besser, er könnte sich wehren.
Jung ist 192 cm gross und 90 Kilo schwer.
3'
Die Berner können sich etwas in der Davoser Zone festsetzen und Gardner versuchts mit dem Schuss. Der Puck geht knapp am rechten Torpfosten vorbei.
1'
Simon Moser mit der ersten Chance für den SCB. Forster ist aber zur Stelle und kann noch vor dem Torhüter klären. Der HCD startet gleich den Gegenangriff, wird aber kurz nach der blauen Linie gestoppt.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Der Puck ist eingeworfen, das Spiel beginnt.
Die Schiedsrichter - Vor dem Spiel
Guy Boucher beklagte sich nach der letzten Partie über die Schiedsrichter. Heute sind nicht mehr die gleichen Unparteiischen am Start, ob die Berner nach diesem Match mit ihnen zufrieden sind? Wenn sie die Partie gewinnen, sicher.
Kann Genf die Serie ausgleichen? - Vor dem Spiel
Auch in Genf findet heute das zweite Playoff-Halbfinal-Spiel zwischen dem HC Genf-Servette und den ZSC Lions statt. Nachdem die Zürcher das erste Spiel im letzten Drittel für sich entschieden, darf man heute auf die Genfer Reaktion gespannt sein. Gelingt den ZSC Lions das Break oder können die Genfer ausgleichen?
Der Bär ist aufgekratzt - Vor dem Spiel
Es geht in die zweite Runde - Vor dem Spiel
Der Auftakt in die Playoff-Halbfinals zwischen Bern und Davos: Ein Kracher – der HCD gleicht elf Sekunden vor der Schlusssirene aus, rettet sich in die Verlängerung und skort das goldene Tor. Wenn die zweite Partie nur ähnlich brisant wird, können wir uns auf einen packenden Hockey-Abend freuen. Los geht's um 19:45 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fall Bertaggia» – ist Luganos schmerzhaftester Verlust die Folge eines Irrtums?
Spieler kommen und gehen, Lugano aber bleibt bestehen. Doch der Verlust von Alessio Bertaggia ist der schmerzhafteste der Neuzeit. Weil er mit ziemlicher Sicherheit hätte verhindert werden können.

Passt einer besser zu Lugano? Nein. Alessio Bertaggia trägt einen berühmten Namen. Sein Vater Sandro Bertaggia ist DIE Lugano-Legende. Mitbegründer des «Grande Lugano». 2003 hat er seine Karriere mit dem 6. Titel (nach 1986, 1987, 1988, 1991, 1999) beendet.

Zur Story