DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Spengler-Cup-Fiasko: HCD-Trainer Wohlwend rief alle 17 Fanclub-Präsidenten an

09.01.2020, 11:2209.01.2020, 13:29

Der HC Davos hat einen Lauf. Im neuen Jahr hat der Schweizer Rekordmeister neun von zwölf möglichen Punkten geholt und die erstmalige Tabellenführung seit vier Jahren nur knapp verpasst. Trotz des aktuellen Höhenflugs in der National League hat man beim HCD den verpatzten Spengler-Cup-Auftritt noch nicht komplett verarbeitet.

Die in Kauf genommene Niederlage gegen das Team Canada sowie die Fan-Kritik von Christian Wohlwend haben die Anhänger tief gekränkt. Das hat auch der HCD-Trainer eingesehen und ist deshalb zur Tat geschritten. Gegenüber dem Tages-Anzeiger bestätigte der 43-Jährige, dass er nach dem Spengler Cup die Präsidenten aller 17 HCD-Fanclubs angerufen habe. «Das war meine Idee», erklärte «Wolwo». «Ich wollte mit Ihnen reden, erklären, warum wir am Spengler-Cup taten, was wir taten.»

Als Entschuldigung waren die Anrufe aber nicht gemeint. «Das Einzige in diese Richtung, das ich sagte, war das: Es war schlecht gegenüber den Fans, dass wir bewusst in Kauf nahmen, dass wir gegen Kanada verlieren könnten. Das war auch gegenüber der eigenen Mannschaft ein schlechtes Zeichen, diesen Plan fanden wohl nicht alle Spieler gut. Wir werden so etwas nie mehr tun», erklärte Wohlwend.

Dem HCD-Trainer ging es aber nicht nur um das Spengler-Cup-Fiasko. «Ich wollte mit ihnen auch über das Eishockey hinaus reden. Über Missgunst, Neid. Dass man sich auch über andere Leute, andere Klubs freuen kann. Und über Wankelmütigkeit», führt er aus. «Der Sport ist für viele ein extremes Ventil für ihren Ärger oder ihren Stress. Bei gewissen Leuten kann innert kürzester Zeit aus extremer Euphorie das komplette Gegenteil werden: Daraus wird dann Negativität, Verurteilung.»

Und dafür gibt es in Davos im Moment ja eigentlich keinen Grund. Nach einer schwierigen Saison mit der Trennung von Arno Del Curto und dem Verpassen der Playoffs hat Wohlwend dem HCD ein neues, frisches und modernes Gesicht verpasst. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte
2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Zur Story