DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in der Slowakei

Gruppe A in Kosice:
Dänemark – Frankreich 5:4nP (2:1,1:3,1:0)
Deutschland – Grossbritannien 3:1 (0:0,1:0,2:1)
Slowakei – Finnland 2:4 (1:2,1:0,0:2)

Gruppe B in Bratislava:
Schweiz – Italien 9:0 (4:0,2:0,3:0)
Lettland – Österreich 5:2 (1:1,0:0,4:1)
Norwegen – Tschechien 2:7 (1:3,0:2,1:2)

epa07563371 Kaapo Kakko of Finland celebrates his goal during the IIHF World Championship group A ice hockey match between Slovakia and Finland at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 11 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Wow! Der 18-jährige Kakko hat in zwei WM-Spielen schon fünf Treffer erzielt. Bild: EPA

Finnlands Jungstar Kaapo Kakko nach Doppelpack am Samstag gar mit drei Buden



Schweiz – Italien 9:0

abspielen

Die Highlights des Schützenfests. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Das schreibt Eismeister Zaugg über den Kantersieg zum WM-Auftakt:

Lettland – Österreich 5:2

Auch Lettland, am Sonntagabend zweiter Gegner der Schweiz, startet gut in die WM. Es besiegt Österreich 5:2. Die Letten entschieden die Partie mit vier Toren zwar erst im Schlussabschnitt, dominierten aber schon vorher klar (39:18 Schüsse).

Die lettischen NHL-Rookies machten den Unterschied aus: Rudolfs Balcers (Ottawa Senators) steuerte ein Tor und drei Assists bei, Teodors Blugers (Pittsburgh Penguins) kam zu zwei Assists. Balcers und Blugers gehörten vor einer Woche, als Lettland in der Schweiz gastierte und 1:4 und 0:2 verlor, noch nicht zum Team.

Lattvias goalkeeper Elvis Merzlikins during the game between Lattvia and Austria, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Lugano-Goalie Elvis Merzlikins (rechts) wurde heute geschont. Bild: KEYSTONE

Im lettischen Team spielt auch Ronalds Kenins wieder eine Hauptrolle. Auch Kenins kennt nach sieben Jahren in der National League (sechs bei den ZSC Lions und zuletzt eine in Lausanne) die Schweizer Spieler in- und auswendig. Kenins setzte gegen Österreich mit dem 5:2 den Schlusspunkt.

Norwegen – Tschechien 2:7

Der in den letzten zwei Saisons für Ambri-Piotta spielende Dominik Kubalik zeigte auch gegen Norwegen seine Klasse. Der 23-jährige Stürmer leistete die Vorarbeit zum 2:0 von Filip Hronek (7.) sowie zum 5:1 von Michal Repik (34.) und schoss das 7:2 (45.) selber. Damit hat der Topskorer der letzten Qualifikation in der National League nach zwei WM-Partien bereits fünf Skorerpunkte (zwei Treffer) auf dem Konto. Hronek und Michael Frolik zeichneten sich bei den Tschechen als Doppel-Torschützen aus. Das 3:1 (16.) erzielte Frolik in Unterzahl.

Deutschland – Grossbritannien 3:1

Der Olympia-Zweite Deutschland startete mit einem Sieg gegen Aufsteiger Grossbritannien ins Turnier. Die letzten beiden Tore vom 1:1 (44.) zum 3:1 (53.) erzielten Yasin Ehliz und NHL-Star Leon Draisaitl innerhalb von 84 Sekunden.

epa07562783 Fans of Germany and Great Britain cheer during during the IIHF World Championship group A ice hockey match between Germany and Great Britain at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 11 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Ausgelassene Stimmung auf den Rängen. Bild: EPa

Dänemark – Frankreich 5:4 n.P.

Slowakei – Finnland 2:4

Überragender Spieler der Finnen war erneut der erst 18-jährige Kaapo Kakko, der nach den zwei Toren beim 3:1 am Freitag gegen Kanada diesmal gar dreimal erfolgreich war. Für den Ausgleich der Nordländer zum 1:1 (15.) zeichnete der Lausanner Verteidiger Petteri Lindbohm verantwortlich. Bei diesem Treffer hatte auch der Bieler Stürmer Toni Rajala den Stock im Spiel, der nun bei total drei Assists steht. (ram/sda)

abspielen

Kakkos Knaller zur 2:1-Führung. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Der herrliche Gamewinner zum 3:2. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Die Tabellen

Gruppe A:

Bild

Gruppe B:

Bild

tabellen: srf

Die Telegramme

Schweiz - Italien 9:0 (4:0, 2:0, 3:0)
Bratislava. - 8463 Zuschauer. - SR Frano/Öhlund (CZE/SWE), Sormunen/Vanoosten (FIN/CAN).
Tore: 2. Fiala (Josi) 1:0. 8. Hofmann (Genazzi, Kuraschew) 2:0. 11. Martschini (Frick) 3:0. 20. (19:54) Praplan (Ambühl, Fiala/Ausschluss Trivellato) 4:0. 22. Simon Moser (Ambühl, Janis Moser) 5:0. 24. Fiala (Hischier) 6:0. 42. Fiala (Hischier, Praplan/Ausschluss Rosa) 7:0. 47. Loeffel (Rod) 8:0. 50. Hischier (Praplan) 9:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 4mal 2 Minuten gegen Italien.
Schweiz: Berra; Weber, Josi; Diaz, Janis Moser; Genazzi, Loeffel; Frick, Fora; Praplan, Hischier, Fiala; Ambühl, Haas, Simon Moser; Hofmann, Kuraschew, Martschini; Rod, Bertschy, Scherwey.
Italien: Bernard; McMonagle, Zanatta; Trivellato, Marchetti; Pavlu, Hofer; Tauferer, Helfer; Insam, Kostner, Miceli; Morini, Bardaro, Rosa; Ramoser, Andergassen, Gander; Lambacher, Deluca, Hochkofler.
Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni (Ersatztorhüter), Mayer (überzählig), Bertaggia und Riat (beide noch nicht gemeldet). - Pfostenschüsse: Praplan (18.), Scherwey (23.), Rod (45.), Diaz (56.). - Schüsse: Schweiz 61 (21-24-16); Italien 19 (5-8-6). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 2/4; Italien 0/1.

Lettland - Österreich 5:2 (1:1, 0:0, 4:1)
Bratislava. - 8917 Zuschauer. - SR Gofman/Stano (RUS/SVK), Dalton/Kaderli (GBR/SUI). - Tore: 15. (14:39) Raffl (Pallestrang, Herburger/Ausschluss Peter!) 0:1. 16. (15:21) Balcers (Darzins, Freibergs/Ausschluss Peter) 1:1. 41. (40:23) Darzins (Balcers, Blugers/Ausschluss Unterweger) 2:1. 45. Abols (Balcers, Kenins) 3:1. 48. Meija (Cibulskis, Blugers) 4:1. 56. (55:44) Herburger (Hofer, Zwerger/Ausschluss Marenis) 4:2. 56. (56:00) Kenins (Balcers) 5:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lettland, 5mal 2 plus 5 Minuten (Peter) plus Spieldauer (Peter) gegen Österreich.

Norwegen - Tschechien 2:7 (1:3, 0:2, 1:2)
Bratislava. - 9033 Zuschauer. - SR Kaukokari/Schukies (FIN/GER), Leermakers/Schischlo (NED/RUS).
Tore: 3. Hronek (Voracek, Frolik) 0:1. 7. Hronek (Kubalik, Repik) 0:2. 11. Lindström (Holös, Martinsen/Ausschluss Palat) 1:2. 16. Frolik (Ausschluss Zohorna!) 1:3. 24. Frolik (Voracek/Ausschluss Reichenberg) 1:4. 34. Repik (Kubalik, Hronek) 1:5. 41. Olden (Mathis Olimb) 2:5. 42. Chytil (Rutta, Vrana) 2:6. 44. Kubalik (Kovar) 2:7. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Norwegen, 7mal 2 Minuten gegen Tschechien. - Bemerkungen: Norwegen mit Holös (Fribourg-Gottéron), Tschechien mit Kubalik (Ambri-Piotta).

Dänemark - Frankreich 5:4 (2:1, 1:3, 1:0, 0:0) n.P.
Kosice. - 6190 Zuschauer. - SR Rantala/Tufts (FIN/USA), Goljak/Ondracek (BLR/CZE). - Tore: 9. Bertrand (Claireaux, Hecquefeuille/Ausschluss Nicklas Jensen) 0:1. 20. (19:06) Storm 1:1. 20. (19:56) Markus Lauridsen (Storm, Jesper Jensen) 2:1. 25. Dame-Malka 2:2. 33. Fleury (Bozon, Hecquefeuille) 2:3. 34. Claireaux (Rech, Bozon/Ausschluss Nicklas Jensen) 2:4. 36. Eller (Boedker) 3:4. 47. Jesper Jensen (Nicklas Jensen, Meyer) 4:4. - Penaltyschiessen: Eller 1:0, Bertrand -; Nicklas Jensen -, Rech 1:1; Boedker 2:1, Treille 2:2; Storm 3:2, Fleury -. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - Bemerkungen: Frankreich mit Berthon, Bozon (beide Genève-Servette), Thiry (Zug) und Bertrand (Fribourg-Gottéron).

Deutschland - Grossbritannien 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
Kosice. - 6866 Zuschauer. - SR Gouin/Hribik (CAN/CZE), Malmqvist/Nikulainen (SWE/FIN). - Tore: 40. (39:21) Seider (Yanic Seidenberg) 1:0. 44. Hammond 1:1. 51. Ehliz (Plachta/Ausschluss Swindlehurst) 2:1. 53. Draisaitl (Plachta, Eisenschmid) 3:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Deutschland, 2mal 2 Minuten gegen Grossbritannien.

Slowakei - Finnland 2:4 (1:2, 1:0, 0:2)
Kosice. - SR Nikolic/Sidorenko (AUT/BLR), Jensen/McCrank (DEN/CAN). - Tore: 11. Cernak (Sekera, Panik) 1:0. 15. Lindbohm (Savinainen, Rajala/Ausschluss Cajkovsky) 1:1. 17. Kakko (Mikkola, Manninen) 1:2. 40. Marincin (Studenic, Jaros) 2:2. 50. Kakko (Mikkola) 2:3. 60. (59:45) Kakko (Manninen) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - Bemerkungen: Finnland mit Lindbohm (Lausanne), Rajala (Biel) und Pesonen (SCL Tigers). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Geld für den teuren Promi-Style? Kein Problem!

1 / 22
Kein Geld für den teuren Promi-Style? Kein Problem!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel