Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Eine Schlüsselposition in unserem Hockey ist endlich besetzt: Thierry Paterlini wird als Nachfolger von Christian Wohlwend neuer U 20-Nationalcoach.



Der Cheftrainer des U 20-Nationalteams steht nicht so im Rampenlicht der Öffentlichkeit wie der «richtige Nationaltrainer (Patrick Fischer). Aber sein Job ist für die Entwicklung unseres Hockeys ebenso wichtig.

Weil Christian Wohlwend (42) als Cheftrainer zum HC Davos wechselt, braucht der Verband (Swiss Ice Hockey) einen neuen U 20-Nationalcoach. Den Job übernimmt ab sofort Thierry Paterlini (44). Der ehemalige Nationalstürmer hat sich in den letzten vier Jahren als Cheftrainer der U 18-Nationalmannschaft bestens bewährt. Er hat der Beförderung ins nächsthöhere Nationalteam akzeptiert.

Das ist die gute Nachricht. Die weniger gute: der Verband muss sparen. Es ist nämlich so, dass die Sportfördergelder, die der Verband vom Bund wegen der WM 2020 in unserem Land bekommt, nur noch in der nächsten Saison fliessen. Wie üblich wird deshalb beim Nachwuchs und nicht etwa bei den fürstlich honorierten Hobby-Verbands-Verwaltungsräten gespart, die je nach Funktion inklusive Fixspesen völlig leistungsunabhängig bis zu 80 000 Franken pro Jahr abkassieren. Der Plan: U 17-Nationaltrainer Martin Höhener soll Nachfolger von Thierry Paterlini neuer U 18-Nationaltrainer und die Stelle des U 17-Nationaltrainers gestrichen werden.

Bisher war der U 20-Nationaltrainer automatisch auch der Assistent unseres Nationaltrainers bei der WM. Noch ist offen, ob das auch bei Thierry Paterlini so sein wird. Die Idee: Christian Wohlwend assistiert Patrick Fischer auch bei der nächsten WM in Zürich und Lausanne. Die Saison beim HCD ist ja dann vorbei und er hätte Zeit (und Lust), seine Erfahrung ins WM-Coaching-Team einzubringen. Das Problem: die Klubs müssen einverstanden sein.

Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FischersFritz 07.06.2019 21:17
    Highlight Highlight Mit Paterlini ist fertig mit der spielerischen Weiterentwicklung der U20! Hat bereits bei der U18 bewiesen, dass immer das mangelnde Talent der Spieler Schuld sein soll an den peniblen Resultaten, er als Verantwortlicher hingegen ist über jeden Zweifel erhaben... Schade für die U20...
    • SirMike 08.06.2019 10:34
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Der Leistungsausweis ist äusserst bescheiden, Connections sind bei unserem Verband immer noch die Hauptkriterien für die Besetzung eines solchen Postens...
    • FischersFritz 08.06.2019 21:24
      Highlight Highlight Tatsächlich gibt es wohl kaum einen Nationalverband, der einen Trainer zum U20 Coach macht, dessen Trainererfshrung sich auf ein offenbar nicht sehr gelungenes kurzes Gastspiel in der Amateurliga beschränkt...
  • hcb78 07.06.2019 21:03
    Highlight Highlight Es ist Sommer! No one cares! Yet... 😉
  • El Tirador 07.06.2019 19:48
    Highlight Highlight Eine weitere Entscheidung die uns aufzeigt, dass die Klubs zu viel Macht haben.
    ...beim Nachwuchs sparen, aber 6 Ausländer fordern und über Mittläuferlöhne meckern...

    man kann nur den Kopf schütteln
    • Gapunsa 08.06.2019 07:40
      Highlight Highlight Ja teilweise, ein Natitrainer muss auch neutral agieren... Oder man fragt die Klubs ob sie dies akzeptieren.
  • CB55 07.06.2019 19:33
    Highlight Highlight Beim Nachwuchs zu sparen ist das dümmste, was ein Verband tun kann. Gerade wenn man wie Swiss Ice Hockey mittelfristig zu den Top 6 aufschliessen will! Die U17 ist in der Entwicklung eine immens wichtige Stufe. Was mit seriöser Arbeit in diesem Bereich erreicht werden kann, zeigen die USA. Aus den Top 10 prospects für den diesjährigen Draft stammen 5 aus dem USNTDP!

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Karriere und Leben von Eishockeyspielerinnen verlaufen ganz anders als bei ihren männlichen «Berufskollegen». Die Schweizer Nationalstürmerin Alina Müller erzählt, wie das Leben ohne gesicherte Zukunft ist. Und warum es ihr derzeit ungewohnt gut geht.

Florence Schelling kennt in der Schweiz inzwischen beinahe jeder Eishockey-Fan. Die früheren Teamkolleginnen der mittlerweile zurückgetretenen Star-Torhüterin sind ungleich unbekannter. Auch Alina Müller. Dabei hätte die Winterthurer Stürmerin durchaus viel Aufmerksamkeit verdient, ist sie doch eine der besten Spielerinnen der Welt.

Die heute 21-Jährige gewann in Sotschi im Alter von 15 Jahren Olympiabronze, erzielte im kleinen Final gegen Schweden das siegbringende Tor. Vier Jahre später wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel