DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Eine Schlüsselposition in unserem Hockey ist endlich besetzt: Thierry Paterlini wird als Nachfolger von Christian Wohlwend neuer U 20-Nationalcoach.



Der Cheftrainer des U 20-Nationalteams steht nicht so im Rampenlicht der Öffentlichkeit wie der «richtige Nationaltrainer (Patrick Fischer). Aber sein Job ist für die Entwicklung unseres Hockeys ebenso wichtig.

Weil Christian Wohlwend (42) als Cheftrainer zum HC Davos wechselt, braucht der Verband (Swiss Ice Hockey) einen neuen U 20-Nationalcoach. Den Job übernimmt ab sofort Thierry Paterlini (44). Der ehemalige Nationalstürmer hat sich in den letzten vier Jahren als Cheftrainer der U 18-Nationalmannschaft bestens bewährt. Er hat der Beförderung ins nächsthöhere Nationalteam akzeptiert.

Das ist die gute Nachricht. Die weniger gute: der Verband muss sparen. Es ist nämlich so, dass die Sportfördergelder, die der Verband vom Bund wegen der WM 2020 in unserem Land bekommt, nur noch in der nächsten Saison fliessen. Wie üblich wird deshalb beim Nachwuchs und nicht etwa bei den fürstlich honorierten Hobby-Verbands-Verwaltungsräten gespart, die je nach Funktion inklusive Fixspesen völlig leistungsunabhängig bis zu 80 000 Franken pro Jahr abkassieren. Der Plan: U 17-Nationaltrainer Martin Höhener soll Nachfolger von Thierry Paterlini neuer U 18-Nationaltrainer und die Stelle des U 17-Nationaltrainers gestrichen werden.

Bisher war der U 20-Nationaltrainer automatisch auch der Assistent unseres Nationaltrainers bei der WM. Noch ist offen, ob das auch bei Thierry Paterlini so sein wird. Die Idee: Christian Wohlwend assistiert Patrick Fischer auch bei der nächsten WM in Zürich und Lausanne. Die Saison beim HCD ist ja dann vorbei und er hätte Zeit (und Lust), seine Erfahrung ins WM-Coaching-Team einzubringen. Das Problem: die Klubs müssen einverstanden sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen

1 / 22
Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel