freundlich
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

National-League-Playoffs: Der EHC Biel gewinnt Spiel 1 gegen den ZSC

Die Bieler jubeln nach dem 1:2 Tor im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und EHC Biel-Bienne am Mittwoch, 23. Maerz 2022, im Zuercher Hallenstadion.  ...
Die Spieler des EHC Biel jubeln nach ihrem Treffer zum 2:1.Bild: keystone

Wilder Playoff-Auftakt – Biel schlägt den ZSC 5:4 und realisiert bereits das erste Break

23.03.2022, 22:2823.03.2022, 23:16

Biel gelingt zum Auftakt der Viertelfinalserie (best of 7) gegen die ZSC Lions ein Break. Das Team von Trainer Antti Törmänen gewinnt im Hallenstadion 5:4.

In der 25. Minute kassierte der Bieler Fabio Hofer die erste Strafe in diesem Spiel. Doch anstatt auf 2:0 zu erhöhen, kassierten die Lions einen Shorthander. ZSC-Verteidiger Maxim Noreau schlug an der gegnerischen blauen Linie am Puck vorbei, worauf Mike Künzle das 1:1 (26.) erzielte. Es war erst das dritte Unterzahltor der Seeländer in der laufenden Meisterschaft, das zweite durch Künzle, der in der 49. Minute auch für das letztendlich entscheidende 5:3 (49.) verantwortlich zeichnete und damit zum zwölften Mal in der höchsten Schweizer Liga einen Doppelpack erzielte.

Biels Mike Kuenzle, links, kaempft um den Puck gegen Zuerichs Sven Andrighetto, rechts, im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und EHC Biel-Bienne am  ...
Der Bieler Matchwinner: Mike Künzle traf gegen die Lions doppelt.Bild: keystone

Besser als die Zürcher machten es die Bieler in ihren ersten zwei Powerplays: Alexander Jakowenko (32.) und Michael Hügli (36.) brachten die Gäste 3:1 in Führung. 56 Sekunden vor der zweiten Pause verkürzte Sven Andrighetto in Überzahl auf 2:3. Dabei sah der Bieler Keeper Dimitri Schikin, der den verletzten Joren van Pottelberghe vertrat, alles andere als gut aus - wie auch beim 4:5 von Verteidiger Christian Marti (50.), der per «Buebetrickli» reüssierte.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/MySports

Das war am Ende aber nur eine Randnotiz aus Sicht der Bieler. Denn die Lions erlaubten sich nach einem soliden ersten Drittel, in dem Simon Bodenmann das 1:0 (13.) gelang, zu viele Unzulänglichkeiten. Dem 3:5 ging ein Scheibenverlust in der neutralen Zone voraus. Von daher waren drei Assists von Denis Malgin zu wenig.

Die Seeländer starteten mit einem Break, obwohl sie im Angriff mit Damien Brunner und Luca Cunti auf zwei Schlüsselspieler verzichten mussten. Beide waren am Dienstag auf dem Eis, sie dürften in dieser Serie also noch zum Einsatz kommen.

Zuerichs Maxim Noreau reagiert im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und EHC Biel-Bienne am Mittwoch, 23. Maerz 2022, im Zuercher Hallenstadion. (KEY ...
Mitfavorit ZSC ist der Auftakt in die Playoffs gründlich missglückt.Bild: keystone

ZSC Lions - Biel 4:5 (1:0, 1:3, 2:2)
8083 Zuschauer. - SR Stricker/Tscherrig, Altmann/Wolf.
Tore: 13. Bodenmann (Malgin, Andrighetto) 1:0. 26. Künzle (Unterzahltor!) 1:1. 32. Jakowenko (Rajala, Hischier/Powerplaytor) 1:2. 36. Hügli (Hischier, Jakowenko/Powerplaytor) 1:3. 40. (39:04) Andrighetto (Noreau, Malgin/Powerplaytor) 2:3. 45. Hischier (Schneeberger, Rajala) 2:4. 48. (47:19) Noreau (Malgin, Pedretti/Powerplaytor) 3:4. 49. (48:58) Künzle (Haas) 3:5. 50. (49:41) Marti 4:5.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Malgin; Rajala.
ZSC Lions: Kovar; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Pedretti, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Quenneville; Bodenmann, Sigrist, Hollenstein; Sopa, Schäppi, Riedi; Chris Baltisberger.
Biel: Schikin; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Fey; Hischier, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Hügli; Tanner, Schläpfer, Künzle; Kohler, Froidevaux, Karaffa; Kämpf.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Morant (verletzt), Diem (krank), Kivistö und Roe (beide überzählige Ausländer), Biel ohne Brunner, Cunit Delémont, Stampfli, van Pottelberghe (alle verletzt), Indrasis und Korpikoski (beide überzählige Ausländer). ZSC Lions ab 58:23 ohne Torhüter.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YouTuberin bricht in verlassenes Aquarium ein – die Szenen erinnern an einen Horror-Film

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
123und456
23.03.2022 22:43registriert Juli 2015
Harakiri Start.
ZSC hinten desaströs, gleichwohl konnten die Bieler trotz zwei vermeidbaren Gegentoren(Shikin hatte nicht seinen besten Tag) noch gewinnen.
Frei nach Zaugg: Pausenplatzhockey mal zwei...
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ominöser
23.03.2022 22:26registriert Oktober 2016
Ein unterhaltsamer Playoffstart. Allerdings hab ich lange kein Playoffspiel mit zwei so schlechten Defensiven gesehen. Beide Teams spielten in der eigenen Zone vogelwild. So wird keines der beiden Teams ernsthaft um den Titel spielen können.
Vielleicht sieht es am Freitag ja etwas besser aus.
295
Melden
Zum Kommentar
24
«Er ist unser Nationalheld» – Heung-min Son und das schwierige Los des einsamen Stars
Ein ganzes Land zählt am Freitagnachmittag auf einen Mann. Nur bei einem Sieg gegen Portugal kann Südkorea noch weiterkommen. Für Heung-min Son ist das mit grossem Druck verbunden – dabei sieht sich der 30-Jährige gar nicht als Star.

Als Tottenham Hotspur in diesem Sommer eine Asien-Tour unternahm, gehörte natürlich auch Südkorea zu den Zielen. Am Flughafen von Seoul wurden die Profis des Premier-League-Klubs nicht nur von Teamkollege Heung-min Son, sondern auch von hunderten Fans mit tosendem Applaus empfangen. Die meisten von ihnen waren aber wegen Son da. «Er ist ein Nationalheld», sagte eine 65-jährige Südkoreanerin zu The Athletic.

Zur Story