DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominic Zwerger musste nach dem Check von Fabian Heldner vom Eis geführt werden.
Dominic Zwerger musste nach dem Check von Fabian Heldner vom Eis geführt werden.Bild: keystone

Check gegen Zwerger und viel Drama in Lugano – grosse Emotionen in den Pre-Playoffs

21.03.2022, 11:2021.03.2022, 16:48

Lugano jubelt über die Viertelfinal-Qualifikation. Für Servette ist die Saison dagegen beendet. Und zwischen Lausanne und Ambri kommt es morgen Abend zum alles entscheidenden dritten Spiel. Runde zwei in den Pre-Playoffs bot einiges an Spektakel und vor allem an Emotionen.

Zugegeben, dafür brauchte es teilweise auch Fehlentscheide der Schiedsrichter. In Lugano übersahen die Unparteiischen zuerst einen hohen Stock an Luca Fazzini und im direkten Gegenzug traf Servette zum 1:1-Ausgleich. Danach blieb ein Beinstellen von Genfs Sami Vatanen an Justin Abdelkader ungeahndet – zu viel für die Lugano-Fan-Seele. Es regnete Bier und allerlei andere Gegenstände aufs Eis.

Video: streamable

Aber auch sonst war die Partie definitiv bereits auf Playoff-Niveau. Die Intensität in den Zweikämpfen war hoch, Fehler wurden eiskalt bestraft. Die Torhüter spielten auf hohem Niveau und am Ende gab es gar noch ein Drama. Sieben Minuten vor Schluss konnte Genf ausgleichen und zwei Sekunden vor Schluss traf Luganos Elia Riva nur die Latte. In der Verlängerung jubelte aber doch noch Lugano, weil Santeri Alatalo die Tessiner mit 4:3 ins Playoff-Duell gegen Meister Zug schoss.

Emotionen gab es derweil auch etwas weiter nördlich in Ambri. Der HCAP hätte mit einem Sieg die Playoff-Viertelfinals sichern können, verlor aber hauchdünn mit 1:2 gegen das favorisierte Lausanne.

Zu reden gab vor allem eine Szene: ein sehr harter Check von Lausannes Fabian Heldner an Ambri-Spielmacher Dominic Zwerger. Was auf den ersten Blick wie ein klarer Check gegen den Kopf und deshalb ein nachvollziehbarer Restausschluss aussah, sieht bei zweiter Betrachtung schon etwas anders aus.

Die Wiederholung zeigte, dass Zwerger den Check kommen sah. Der Österreicher in Diensten Ambris hatte sogar einen Moment Zeit, sich auf den Zusammenprall vorzubereiten. Und wie der ehemalige Profi-Schiedsrichter und heutige «MySports»-Experte Stéphane Rochette ausführte, traf Heldner primär die Schulter und die Brust des Gegners und nicht den Kopf. Rochette kritisierte zudem, dass der zuständige Schiedsrichter die Strafe erst anzeigte, als das Publikum in Ambri lautstark protestierte.

Einige Ambri-Fans in der «Curva Sud» stocherten in der Hitze des Gefechts mit den Stangen ihrer Fahnen in Richtung der Spieler und Schiedsrichter. Morgen Abend um 19.45 Uhr wird die Serie in Lausanne entschieden. Hitzig dürfte es auch dann werden. Ob Dominic Zwerger auch wieder mit von der Partie sein kann, ist derzeit noch unklar. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nyhavn
21.03.2022 12:21registriert Mai 2021
Und wie der ehemalige Profi-Schiedsrichter und heutige «MySports»-Experte Stéphane Rochette ausführte, traf Heldner primär die Schulter und die Brust des Gegners und nicht den Kopf.
Interessanterweise sah die der andere MySports- Experte und ehemalige Schiedsrichter Nadir Mandioni ganz anders und sah einen Check gegen den Kopf.
Wenn sich schon zwei ehemalige Schiedsrichter hinterher nicht einig sind, kann man den Schiedsrichtern auf dem Eis keinen Vorwurf, weder in die eine noch in die andere Richtung machen. Sie haben keine Wiederholungen in Zeitlupe zum beurteilen.
627
Melden
Zum Kommentar
avatar
HockeyTlme
21.03.2022 11:24registriert August 2021
Prall gefüllten Stadien??

Ich sah gestern in Lugano enttäuschend viele leere Sitzplätze...
444
Melden
Zum Kommentar
avatar
super_silv
21.03.2022 14:35registriert August 2014
Unabhängig davon was auf dem Eis passiert ist; es geht ganz und gar nicht das Ambri Fans mit Stangen Schiedsrichter und Spieler berühren. Ich hoffe das gibt harte Sanktionen!
Es wäre ein gefährliches Zeichen wenn sowas toleriert wird. Ich bin sonst gar kein Fan von irgendwelchen regulatorischen Massnahmen in den Kurven, aber Spieler und Schiedsrichter dürfen nicht von Fans angefasst werden!
315
Melden
Zum Kommentar
47
Denis Hollenstein und der fehlende Sinn der Zürcher für Hockey-Romantik
Der hoch dotierte Fünfjahresvertrag von Kult-Stürmer Denis Hollenstein (32) mit den ZSC Lions läuft Ende Saison im Frühjahr 2023 aus. Wird er verlängern oder gehen? Die ersten Gespräche hat es in der Sache bereits gegeben. Aber weder in Zürich noch in Kloten gibt es ein Interesse an einem neuen Vertrag.

Denis Hollenstein ist einer der ganz Grossen aus der Zürcher Hockeykultur: 541 Qualifikations-Spiele (161 Tore, 259 Assists) für Kloten, Servette und die ZSC Lions sowie 85 Einsätze (zehn Tore, 28 Assists) in den Playoffs für die gleichen drei Klubs. Plus WM-Silberheld von 2013, sechs WM- und drei Olympiaturniere (zuletzt 2022 in Peking) und 125 Länderspiele (35 Tore, 37 Assists). Wahrlich, ein offensiver Titan.

Zur Story