DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions Hockey League, Sechzehntelfinals
ZSC Lions – Sparta Prag 0:3 HS: 2:3
HC Davos – IFK Helsinki 5:2 HS: 1:2​
Enttäuschte Zürcher trotten nach dem 0:3 gegen Sparta Prag vom Eis.<br data-editable="remove">
Enttäuschte Zürcher trotten nach dem 0:3 gegen Sparta Prag vom Eis.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

ZSC Lions scheiden in der Champions Hockey League sang- und klanglos aus – Davos dank Last-Minute-Treffern weiter

Der HC Davos steht in den Achtelfinals der Champions League. Der Schweizer Meister bezwingt im 1/16-Final-Rückspiel IFK Helsinki 5:2 und macht damit den Rückstand aus dem Hinspiel (1:2) wett. Ausgeschieden sind dagegen die ZSC Lions.
06.10.2015, 21:5806.10.2015, 22:30

ZSC Lions – Sparta Prag 0:3

– Die ZSC Lions zeigen im Sechzehntel-Final-Rückspiel der Champions Hockey League ihr hässliches Gesicht. Gegen Sparta Prag setzt es nach dem 2:3 im Hinspiel im Rückspiel im Hallenstadion eine deutliche 0:3-Niederlage ab. 

– Die Lions beginnen vor 4563 Zuschauern zwar stark, müssen in der 12. Minute aber den ersten Rückschlag verkraften. Tomas Netik bringt die Tschechen etwas entgegen dem Spielverlauf in Führung. Auch danach ist der «Zett» die bessere Mannschaft, kann aber insgesamt sechs Überzahlsituationen nicht nutzen.

– Kurz vor Ende des zweiten Drittels kommt es dann, wie es kommen muss: Robert Sabolic erhöht auf 2:0 für die Tschechen. Das 3:0 im Schlussdrittel durch Jan Buchtele beendet dann sämtliche Hoffnungen der Lions, die sich nicht mehr aufbäumen können.

Flüeler-Ersatz Urban Leimbacher trifft keine Schuld am Ausscheiden.<br data-editable="remove">
Flüeler-Ersatz Urban Leimbacher trifft keine Schuld am Ausscheiden.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

HC Davos – IFK Helsinki 5:2

– Der HC Davos schafft dagegen den Einzug in den Achtelfinals der Champions League. Der Schweizer Meister bezwingt den finnischen Vertreter IFK Helsinki mit 5:2 und macht damit den 1:2-Rückstand aus dem Hinspiel wett. Der nächste Gegner des HCD ist Liberec Tschechien.

– Es ist ein Auf und Ab in der Davoser Vaillant Arena: Den Rückstand durch Joonas Rask in der 14. Minute gleicht Perttu Lindgren postwendend aus. Und kurz nach der ersten Drittelspause bringt Beat Forster den HCD zum ersten Mal in Führung.

– Helsinki schafft durch Corey Elkins im Mitteldrittel aber wieder den Ausgleich. Doch Davos ist an diesem Abend klar stärker: Lindgren stellt kurz nach der zweiten Pause auf 3:2. Dario Simion mit einem Überzahl-Treffer in der 59. Minute verhindert schliesslich die Verlängerung, Grégory Sciaroni trifft kurz vor Schluss ins leere Tor und lässt die pber 4000 HCD-Fans jubeln.

Helsinki-Trainer Antti Törmänen hat sich seine Rückkehr in die Schweiz sicher anders vorgestellt.<br data-editable="remove">
Helsinki-Trainer Antti Törmänen hat sich seine Rückkehr in die Schweiz sicher anders vorgestellt.
Bild: KEYSTONE

Telegramme:

ZSC Lions - Sparta Prag 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
4563 Zuschauer. - SR Haupt/Massy (De/Sz), Progin/Wüst (Sz).
Tore: 12. Netik (Pribyl) 0:1. 37. Kumstat (Sabolic, Barinka) 0:2. 49. Buchtele (Netik) 0:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Sparta Prag.
ZSC Lions: Leimbacher (49. Schlegel); Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Sörvik; Geering, Bergeron; Phil Baltisberger; Bärtschi, Cunti, Nilsson; Herzog, Matthews, Keller; Foucault, Schäppi, Wick; Suter, Trachsler, Künzle; Neuenschwander.
Sparta Prag: Pöpperle; Barinka, Cajkovsky; Piskacek, Polasek; Eminger, Mikus; Hrbas, Glenn; Kumstat, Pech, Sabolic; Forman, Hlinka, Kumek; Netik, Pribyl, Buchtele; Reway, Cingel, Kudrna.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Shannon, Flüeler, Karrer, Fritsche und Chris Baltisberger (alle verletzt).

Davos - IFK Helsinki 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)
4145 Zuschauer. - SR Brüggemann/Wehrli (De/Sz), Bürgi/Kovacs (Sz/Sz).
Tore: 14. (13:52) Ikonen (Rask, Ramstedt/Ausschluss Brejcak) 0:1. 15. (14:35) Lindgren (Marc Wieser, Paulsson) 1:1. 22. Forster 2:1. 32. Elkins (Grillfors, Auvitu) 2:2. 42. Lindgren (Paulsson/Ausschlüsse Ambühl; Rask) 3:2. 59. (58:50) Simion (Axelsson, Paulsson/Ausschluss Rast) 4:2. 60. (59:19) Sciaroni (Dino Wieser, Walser) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen IFK Helsinki.
Davos: Genoni; Guerra, Brejcak; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung; Ambühl, Axelsson, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Paulsson; Sciaroni, Aeschlimann, Ryser; Simion, Walser, Jörg; Kessler.
IFK Helsinki: Husso; Grillfors, Auvitu; Generous, Järvinen; Teppo, Taipalus; Heikkinen; Rask, Ramstedt, Ikonen; Puustinen, Elkins, Partanen; Tamminen, Leino, Luttinen; Mieho, Nykopp, Asten; Saarelainen.
Bemerkungen: Davos ohne Corvi, Du Bois und Kindschi (alle verletzt). Lattenschuss Aeschlimann (24.). Timeouts Davos (58:19) und IFK Helsinki (59:12). Helsinki von 58:58 bis 59:19 ohne Torhüter.(pre/si)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nico Hischier trifft – kassiert aber trotzdem Klatsche +++ Timo Meier für einmal erfolglos

Nico Hischier, 1 Tor, 6 Schüsse, 2 Hits, TOI 13:23

Zur Story