Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Newly hired Buffalo Sabres' General Manager Jason Botterill, center, displays his Sabres jersey at First Niagara Center in Buffalo, N.Y., Thursday, May 11, 2017. Botterill is leaving the Pittsburgh Penguins to take over a team that owner Terry Pegula, left, criticized for lacking structure and discipline. At right is Kim Pegula, Terry Pegula wife, (AP Photo/John Wawrow)

Jason Botterill (Mitte) ist nicht mehr GM der Buffalo Sabres Bild: AP/AP

Knall in Buffalo! Der General Manager und viele andere müssen gehen – und Ralph Krueger?

Die Buffalo Sabres entlassen General Manager Jason Botterill und mehr als 20 weitere Mitarbeiter der sportlichen Führung. Muss auch Ralph Krueger um seinen Job fürchten? Das scheint momentan eher unwahrscheinlich.



«Auch Ralph Krueger kann Buffalo nicht in die Playoffs führen», schrieben wir in unserer NHL-Vorschau vor der Saison – noch lange vor der Corona-Pandemie. Wir hatten Recht. Nur wussten wir damals nicht, dass es den Sabres auch nicht in die Playoffs reicht, selbst wenn 24 Teams, also beinahe 80 Prozent der Liga, teilnehmen dürfen.

Bereits zum neunten Mal in Serie haben die Sabres dieses Jahr den Sprung in die Playoffs verpasst. Und das führte nun zum grossen Knall: Die Teambesitzer Terry und Kim Pegula haben General Manager (GM) Jason Botterill per sofort entlassen. Neben Botterill müssen Randy Sexton, Steve Greeley (beide Assistenz-GMs), Ryan Jankowski (Scouting-Direktor) und Jeff Crisp (Scouting-Vizedirektor) ebenfalls gehen. Auch der komplette Trainerstaff des AHL-Partnerteams in Rochester sowie mindestens ein Dutzend Scouts und weitere Personen aus der Abteilung für Spielerentwicklung wurden gefeuert.

abspielen

Die Sabres-Fans flüchten sich in Galgenhumor. Video: YouTube/Melody Martin

Einer der wenigen, der noch da ist, ist der Schweizer Trainer Ralph Krueger. Und Kevyn Adams. Der 45-jährige Adams war bislang Mitglied der Geschäftsadministration und soll nun die Leitung der sportlichen Abteilung als GM übernehmen. Seine erste offizielle Amtshandlung war übrigens, allen gefeuerten Mitarbeitern mitzuteilen, dass sie entlassen sind.

Frust des Superstars

Der Schritt des Besitzer-Ehepaars kam überraschend, hatten sie vor drei Wochen doch noch betont, dass sie weiterhin mit Jason Botterill zusammenarbeiten wollen. «Er ist unser GM und wir arbeiten weiterhin mit ihm. Das mag bei den Fans nicht populär sein, aber wir haben ja auch mehr Informationen über das Innenleben als sie», erklärte Kim Pegula damals.

Gestern folgte aber die Kehrtwende. Warum? Ein Faktor könnte Jack Eichel sein. Der 23-jährige Captain ist einer der besten Spieler der Liga und der wichtigste Pfeiler in der Zukunft der Sabres. Doch der Amerikaner ist auch unglücklich und frustriert von der Situation in Buffalo: «Ich habe genug vom Verlieren. Es waren schwierige Monate, schwierige fünf Jahre, so wie sich die Dinge entwickelten», sagte Eichel, nachdem die Saison für die Sabres offiziell zu Ende war.

Buffalo Sabres forward Jack Eichel (9) celebrates his goal during the second period of an NHL hockey game against the Washington Capitals, Monday, March 9, 2020, in Buffalo, N.Y. (AP Photo/Jeffrey T. Barnes)

Jack Eichel hat genug vom steten Misserfolg der Sabres. Bild: AP

Für die Besitzer ist es also von grösster Wichtigkeit, Eichel wenigstens einigermassen bei Laune zu halten und auch mal ein Zeichen zu setzen. Doch alleine deshalb entlässt man nicht einen grossen Teil der sportlichen Führung eines NHL-Teams.

Botterills Probleme

Es ist definitiv so, dass Buffalo in den drei Jahren unter Botterill stagniert hat. Der erwartete Aufschwung Aufgrund jahrelanger guter Draft-Positionen kam einfach nicht. Auch, weil der GM bei Trades und Vertragsverlängerungen diverse Male daneben griff.

Bis heute wird besonders der Abgang von Ryan O'Reilly diskutiert. Der Center gilt heute als einer der besten Defensivstürmer in der NHL und skort dennoch regelmässig über 60 Punkte. Er war der wichtigste Spieler bei St. Louis' sensationellem Titel letzte Saison. Und Botterill gab ihn für Spieler ab, die nicht annähernd so gut sind.

Die wichtigsten Trades unter Jason Botterill

26. Februar 2018: Buffalo erhält Danny O'Regan und einen Draft-Pick von San Jose für Evander Kane.
1. Juli 2018: Buffalo erhält Vladimir Sobotka, Tage Thompson und Patrik Berglund sowie zwei Draft-Picks von St. Louis für Ryan O'Reilly.
2. August 2018: Buffalo erhält Jeff Skinner von Carolina für Cliff Pu und drei Draft-Picks.

Einer der wenigen geglückten Trades, war der Zuzug von Jeff Skinner. Doch auch hier muss man ein Sternchen setzen. Skinner spielte 2018/19 eine überragende Saison und wurde dafür von Botterill mit einem Vertrag über acht Jahre und einem Jahreslohn von 9 Millionen Dollar belohnt. Etwas zu viel für Skinner, der in seiner Karriere erst zwei Mal mehr als 60 Punkte skorte. Botterill muss sich die Frage erlauben, wo Buffalo wäre, hätte man O'Reilly oder Kane behalten.

Des weiteren muss man dem kanadischen Manager anlasten, dass er es in diesen drei Jahren nicht geschafft hat, die Probleme auf der Goalieposition zu lösen. Carter Hutton (Vertrag bis 2021) und Linus Ullmark (Vertrag läuft diesen Sommer aus) sind als Tandem zu wenig stabil.

Erhält Krueger eine neue Rolle?

Man sieht, es gibt also durchaus sportliche Gründe, die zur Entlassung von Jason Botterill geführt haben. Es sind vor allem der Zeitpunkt und die Heftigkeit der Reaktion der Besitzer, die zu reden geben.

Bleibt noch die Frage, was mit Ralph Krueger passiert. Wird er das nächste Opfer einer Entlassung, sobald sich der neue GM einen Überblick verschafft hat? In Buffalo geht man nicht davon aus. Vielmehr erwarten dem Team nahe stehende Journalisten, dass Krueger in der Organisation eine noch grössere Verantwortung erhält.

Buffalo Sabres head coach Ralph Krueger, top, talks with Sabres players Jeff Skinner (53), Evan Rodrigues (71) and Curtis Lazar (27) during an NHL preseason hockey game against the Pittsburgh Penguins, Monday, Sept. 16, 2019, in State College, Pa. (AP Photo/John Beale)

Ralph Krueger wird wohl bei Buffalo bleiben. Bild: AP

Der Klub hat dies nicht offiziell bestätigt, aber es würde Sinn ergeben. Kevyn Adams hat noch keine Erfahrung als GM, während Krueger jahrelang die Schweizer Nationalmannschaft geführt hat und beim FC Southampton in der Premier League auch als Manager tätig war. Der Schweiz-Kanadier hat Erfahrung im Beurteilen von Spielern und Zusammenstellen von Mannschaften. Auf diese Erfahrung zu verzichten, können sich die Sabres in der aktuellen Situation kaum leisten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Phantom Joe» stellt einen Fabelrekord mit 7 Toren in einem NHL-Spiel auf

31. Januar 1920: Rekorde sind dazu da, um gebrochen zu werden. Aber manche Marken scheinen für die Ewigkeit bestimmt zu sein. Oder glaubt jemand, dass heute noch ein NHL-Spieler sieben Tore in einem einzigen Spiel schiesst, so wie das Joe Malone gelungen ist?

Als der einzigartige Wayne Gretzky 1999 seinen Rücktritt erklärte, machte er das als Inhaber von insgesamt 61 NHL-Rekorden. Aber diesen Rekord konnte nicht einmal «The Great One» knacken: Joe Malone schoss in einem einzigen NHL-Spiel sieben Tore. Gretzky schaffte «nur» vier Mal fünf Treffer.

Malone ist schon einige Jahre Eishockeyprofi in Quebec, als 1917 die NHL ihren Spielbetrieb aufnimmt. Der Stürmer mit zwei Stanley-Cup-Siegen (1912 und 1913) wechselt zu den Montreal Canadiens und wird der …

Artikel lesen
Link zum Artikel