DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Alex Owetschkin schiesst sein 741. NHL-Tor und rückt in der ewigen Torschützenliste vor

09.11.2021, 07:01

Superstar Alexander Owetschkin hat in der ewigen Torjägerliste der NHL nur noch drei Spieler vor sich. Der Angreifer aus Russland traf beim 5:3 der Washington Capitals gegen die Buffalo Sabres am Montag zum 3:1.

Owetschkins 741. NHL-Tor.Video: streamable

Das Tor war sein 741. Treffer in der nordamerikanischen Profiliga. Er zog damit mit Brett Hull gleich. Owetschkin erreichte diese Marke allerdings rund 60 Spiele früher als Hull.

Vor den beiden stehen nur noch Jaromir Jagr (766), Gordie Howe (801) und der grosse Wayne Gretzky (894). Der 36 Jahre alte Owetschkin bereitete zudem zwei Tore vor und kommt damit auf insgesamt 600 Assists in seiner Karriere.

Die Florida Panthers kassierten derweil ihre erste Saisonniederlage in der regulären Spielzeit und verloren bei den New York Rangers 3:4. Mit zehn Siegen aus zwölf Spielen sind die Panthers aber weiterhin das erfolgreichste NHL-Team dieser Saison. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meine Freude auf die Schach-WM war gross – doch es folgte die bittere Enttäuschung
Die Netflix-Serie «Das Damengambit» hatte im letzten Jahr meine Faszination für Schach wieder entfacht. Klar, dass ich auch bei der aktuell laufenden Schach-WM zwischen Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi reinzappte – schnell machte sich allerdings Ernüchterung breit.

Spätestens seit der Netflix-Serie «Das Damengambit» ist Schach wieder in aller Munde. Die Geschichte rund um das fiktive Schachgenie Beth Harmon (gespielt von Anya Taylor-Joy) wurde weltweit zum Erfolg und lockte bereits im ersten Monat ihrer Ausstrahlung 62 Millionen Abonnenten vor den Bildschirm. Hölzerne Schachbretter waren im letzten Winter kaum mehr zu bekommen und die Google-Anfrage «How to play chess» erreichte einen neuen Höchststand.

Zur Story