Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in der Slowakei

Gruppe A in Kosice:
USA – Grossbritannien 6:3 (1:1,3:1,2:1)
Deutschland – Slowakei 3:2 (0:0,1:2,2:0)

Gruppe B in Bratislava:
Schweiz – Norwegen 4:1 (1:0,1:0,2:1)
Russland – Italien 10:0 (4:0,4:0,2:0)

Germany's Leon Draisaitl, center left, celebrates with teammates after scoring his sides third goal during the Ice Hockey World Championships group A match between the United States and Great Britain at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, Wednesday, May 15, 2019. (AP Photo/Petr David Josek)

«Eishockey ist ein einfaches Spiel: 44 Männer jagen 60 Minuten lang einem Puck nach, und am Ende gewinnen die Deutschen.» Bild: AP/AP

Deutschland mit bestem WM-Start seit 89 Jahren +++ Russland mit «Stängeli» gegen Italien



Deutschland – Slowakei 3:2

In der Gruppe A in Kosice weist Deutschland auch nach vier Spielen das Punktemaximum aus. Der Olympia-Zweite wendete gegen die Slowakei in den letzten zwei Minuten ein 1:2 in ein 3:2.

Den Siegtreffer für die Deutschen schoss Leon Draisaitl 27 Sekunden vor dem Ende. Der 23-Jährige hatte in der abgelaufenen NHL-Qualifikation 50 Tore für die Edmonton Oilers erzielt. Für die Slowaken war es die zweite bittere Niederlage in Serie. Am Montag hatten sie beim 5:6 gegen Kanada ein 2:0 und 4:2 verspielt – das 5:6 kassierten sie eine Sekunde vor Schluss. Damit droht der Gastgeber zum sechsten Mal in Folge, die Viertelfinals zu verpassen.

USA – Grossbritannien 6:3

Die USA feiern an der Eishockey-WM in der Slowakei im vierten Spiel den dritten Sieg. Der letztjährige WM-Dritte bezwingt Aufsteiger Grossbritannien 6:3.

Nach 29 Minuten hatte es noch 1:1 gestanden, ehe die Amerikaner mit drei Toren innert 8:47 Minuten auf 4:1 (38.) davonzogen. Die Überlegenheit das Favoriten unterstreicht das Schussverhältnis von 65:26. Der produktivste Spieler in den Reihen der USA war Patrick Kane, der das 5:2 (41.) erzielte und bei weiteren zwei Toren den Stock im Spiel hatte. Der dreifache Stanley-Cup-Sieger, der in der Lockout-Saison 2012/2013 20 Partien für den EHC Biel bestritten hat, war an der WM vor einem Jahr zum MVP gekürt worden.

Grossbritannien muss somit an der ersten A-WM seit 1994 weiterhin auf den ersten Punktgewinn warten. (zap/sda)

Russland – Italien 10:0

Russland hat die Schweiz an der Eishockey-WM in der Slowakei als Leader der Gruppe B abgelöst. Der Olympiasieger fertigte Aufsteiger Italien 10:0 ab.

Wie die Schweiz am Nachmittag gegen Norwegen (4:1) feierten auch die Russen den vierten Sieg in Bratislava, sie haben aber das um drei Treffer bessere Torverhältnis (23:2 gegenüber 20:2). Das 10:0 war für die Osteuropäer der höchste WM-Sieg seit dem Zerfall der Sowjetunion (1991). Seither gewann sie zweimal mit neun Treffern Differenz – 1994 mit 12:3 gegen Grossbritannien und 2017 mit 10:1 gegen Italien.

Das Endresultat stand bereits nach 46 Minuten fest. Jewgeni Kusnezow (2 Tore, 2 Assists) und Nikita Kutscherow (1 Tor, 3 Assists) erzielten je vier Punkte. Erstmals an diesem Turnier trug sich auch Alexander Owetschkin in die Skorerliste ein. Der Superstar der Washington Capitals erzielte das 4:0 (17.) und bereitete das 5:0 von Kusnezow (21.) vor. Es war für die Russen der dritte Zu-Null-Sieg in Folge, wobei zum zweiten Mal hintereinander Andrej Wassilewski (15 Paraden) das Tor hütete. Die Italiener warten derweil weiterhin auf den ersten Treffer an dieser WM - das Torverhältnis nach vier Partien lautet 0:30!

Die Tabellen

Gruppe A

Bild

tabelle: srf

Gruppe B

Bild

Tabelle: srf

Die Telegramme

Deutschland - Slowakei 3:2 (0:0, 1:2, 2:0)
Kosice. - SR Frano/Sidorenko (CZE/BLR), Ondracek/Schischlo (CZE/RUS). -
Tore: 24. Michaelis (Eisenschmid) 1:0. 29. Sekera (Cernak, Tatar/Ausschlüsse Seidler, Moritz Müller) 1:1. 30. Hudacek (Panik, Tatar/Ausschluss Moritz Müller) 1:2. 59. Eisenschmid (Seidenberg, Kahun) 2:2. 60. (59:33) Draisaitl (Tiffels, Kahun) 3:2 -
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Holzer) gegen Deutschland, 4mal 2 plus 10 Minuten (Nagy) die Slowakei. (sda)

Russland - Italien 10:0 (4:0, 4:0, 2:0)
Bratislava. - 7535 Zuschauer. - SR Kaukokari/Rantala (FIN), Jensen/McCrank (DEN/CAN). -
Tore: 1. (0:31) Saizew (Gussew, Kutscherow) 1:0. 9. Chafizullin (Gussew, Kutscherow) 2:0. 14. Kusnezow (Barabanow) 3:0. 17. Owetschkin (Kusnezow) 4:0. 21. (20:18) Kusnezow (Owetschkin, Orlow) 5:0. 27. Kowaltschuk (Kusnezow) 6:0. 34. Dadonow (Kutscherow, Gussew/Ausschluss Ramoser) 7:0. 37. Grigorenko (Barabanow/Ausschluss Anissimow!) 8:0. 45. (44:52) Kutscherow (Chafizullin, Saizew) 9:0. 46. (45:27) Dadonow (Kowaltschuk) 10:0. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Russland, 4mal 2 Minuten gegen Italien. -
Bemerkungen: Italien mit Diego Kostner (Ambri-Piotta) und Zanatta (Olten), ohne Morini (Lugano/verletzt). (sda)

USA - Grossbritannien 6:3 (1:1, 3:1, 2:1)
Kosice. - 5510 Zuschauer. - SR Björk/Nikolic (SWE/AUT), Lhotsky/Malmqvist (CZE/SWE). -
Tore: 13. van Riemsdyk (Kane, Suter/Ausschluss Hammond) 1:0. 16. Hammond (Phillips) 1:1. 30. Keller (Hughes, Demko/Ausschluss Hammond) 2:1. 32. Kreider (Eichel, Suter) 3:1. 38. Debrincat (Ryan, Kane) 4:1. 60. (39:54) Perlini 4:2. 41. Kane (Kreider, Hanifin) 5:2. 50. Ryan (Glendening, Hanifin) 6:2. 57. Davies (Lachowicz, Billingsley) 6:3. -
Strafen: keine gegen die USA, 5mal 2 Minuten gegen Grossbritannien. (sda)

Schweiz - Norwegen 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)
Bratislava. - 4673 Zuschauer. - SR Iverson/Tufts (CAN/USA), Dalton/Nikulainen (GBR/FIN). -
Tore: 6. Ambühl (Bertschy, Loeffel) 1:0. 21. (20:34) Hischier (Fiala) 2:0. 50. Hofmann (Martschini) 3:0. 57. Ambühl (Genazzi, Simon Moser) 4:0. 59. Lindström (Reichenberg) 4:1. -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 plus 10 Minuten (Martinsen) gegen Norwegen.
Schweiz: Genoni; Weber, Josi; Loeffel, Genazzi; Diaz, Frick; Fora; Fiala, Hischier, Praplan; Martschini, Kuraschew, Hofmann; Andrighetto, Haas, Scherwey; Ambühl, Bertschy, Simon Moser; Rod.
Norwegen: Holm; Holös, Bonsaksen; Lesund, Espeland; Johanssesen, Bull; Nörstebö, Kaasastul; Olden, Thoresen, Olimb; Trettenes, Haga, Valkvä Olsen; Lindström, Martinsen, Reichenberg; Röymark, Forsberg, Roest.
Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatztorhüter), Berra (geschont) und Janis Moser (verletzt). - Pfostenschuss Martschini (17.). - Schüsse: Schweiz (15-14-13); Norwegen (14-7-11). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/5; Norwegen 0/4. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bazzi 16.05.2019 00:13
    Highlight Highlight Die Slowaken tun mir richtig Leid😢
    • siebasiach 16.05.2019 10:31
      Highlight Highlight ist schon krass wie die deutschen immer so viel glück haben,andere nation schiessen alu treffer sie bekommen 2 alu treffer omg!wir schweizer haben auch schon etwa 4 bis 5 alu treffer..31 zu 21 das schussverhältnis aber die deutschen mit ihrem guten freund glück gewinnen einfach nur krass
    • Diestimmedervernunft 16.05.2019 15:34
      Highlight Highlight Glück muss man sich erarbeiten.
    • Fernrohr 16.05.2019 20:52
      Highlight Highlight Oder, wie Matthäus sagen würde: zuerst hatten sie kein Glück, dann kam Pech dazu 😊

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel