DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, answers questions as players report to NHL hockey training camp Thursday, Sept. 12, 2019, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)
Roman Josi

Roman Josi hat bei Nashville einen neuen 8-Jahres-Vertrag unterschrieben. Bild: AP

Josi unterschreibt 72 Millionen-Vertrag über 8 Jahre: «Wollte immer in Nashville bleiben»



Der Schweizer NHL-Spieler Roman Josi hat bei den Nashville Predators einen neuen 8-Jahres-Vertrag mit einem Jahressalär von 9.059 Millionen Dollar unterschrieben. Das teilten die Predators am frühen Dienstagabend mit. «Für mich geht ein Traum in Erfüllung», erklärte Josi auf einer extra einberufenen Pressekonferenz. «Ich wollte immer in Nashville bleiben. Ich habe mich hier immer zuhause gefühlt, habe hier geheiratet und möchte meine ganze Karriere hier spielen.»

Der 29-jährige Captain des NHL-Teams aus dem Bundesstaat Tennessee wird damit wieder zum bestbezahlten Schweizer Eishockey-Spieler. Insgesamt ist der Vertrag über 72 Millionen Dollar wert. Sein aktueller Kontrakt wäre im kommenden Frühling ausgelaufen. Josi ist nun bis kurz vor seinem 37. Geburtstag an die Nashville Predators gebunden und hat in seinem Vertrag auch eine Klausel, die einen Transfer gegen Josis Willen unmöglich macht.

«Roman Josi ist einer der besten Verteidiger der National Hockey League und unser Captain und Teamleader», sagte General Manager David Poile. «Wir freuen uns, dass Roman seine besonderen Fähigkeiten weiterhin für uns einsetzt und mit uns das Ziel verfolgt, den Stanley Cup zu gewinnen.

Ab der nächsten Saison wird Josi nun hinter Erik Karlsson (San Jose) und Drew Doughty (Los Angeles) der am drittbesten verdienende Verteidiger in der NHL sein. Der Schweizer ist seit September 2017 Captain der Nashville Predators und einer von nur vier NHL-Verteidigern, die in den letzten sechs Saisons immer auf mindestens 40 Skorerpunkte kamen. Auch in der noch jungen laufenden Saison war der Stadtberner bisher sehr produktiv. In den ersten elf Spielen erzielte er fünf Tore und 13 Assists und weist eine Plus-8-Bilanz auf.

Ebenso wichtig sind für Coach Peter Laviolette aber die Leader-Qualitäten seines Captains. «Er ist eine mächtige und starke Stimme in der Garderobe», schwärmte er vom sonst eher stillen Berner. Josi war 2008 von Nashville als Nummer 38 gedraftet worden und spielte in der NHL nie für einen anderen Klub. 2017 stand er mit den Predators im Stanley-Cup-Final, den sie gegen die Pittsburgh Penguins mit 2:4 Siegen verloren.

Der wertvollste Spieler (MVP) der WM 2013, bei der er mit der Schweiz die Silbermedaille gewann, ist der dritte Schweizer NHL-Spieler, der in diesem Jahr einen lukrativen neuen Vertrag unterschrieb. Erst verlängerte Timo Meier bei den San Jose Sharks für 24 Mio. Dollar um vier Jahre, vor elf Tagen Nico Hischier bei den New Jersey Devils für 50,75 Mio. Dollar um sieben Jahre.

Nochmals in einer anderen Dimension ist der Basketball-Star Clint Capela. Der 25-jährige Genfer unterschrieb im Sommer 2018 bei den Houston Rockets einen 5-Jahres-Vertrag über 90 Millionen Dollar. (pre/zap/sda)

Damit wäre Hischier nicht mehr der bestbezahlte Schweizer:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel