DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
&nbsp;<br data-editable="remove">
 
Bild: KEYSTONE

Sportlich läuft's, dafür finanziell eher weniger – das sind die Gründe für die 2.5 Millionen Verlust des HC Davos

Der Geschäftsbericht der Hockey Club Davos AG, die für die Belange des Schweizer Meisters verantwortlich zeichnet, bestätigte den bereits angekündigten Verlust im Geschäftsjahr 2014/15.
17.09.2015, 10:4817.09.2015, 11:05

Aus dem am Donnerstag veröffentlichen Geschäftsbericht geht ein Minus von 2'527'195 Franken hervor. Die Hoffnungen, dass der budgetierte Verlust kleiner ausfallen würde, erfüllten sich nicht.

Auf der Ertragsseite konnten zwar dank der sportlich erfolgreichen Playoff-Phase Mehreinnahmen im Ticketing, im Sponsoring und im Merchandising verzeichnet werden. Aufgrund der schlechten Platzierung in der Qualifikationsphase ergaben sich aber weniger Heimspiele als für einen Meister üblich.

Die Heimspiele des HC Davos wurden in der letzten Saison schlecht besucht.&nbsp;<br data-editable="remove">
Die Heimspiele des HC Davos wurden in der letzten Saison schlecht besucht. 
Bild: KEYSTONE

Beim Aufwand fielen neben den Zahlungen an die übrigen Klubs der Liga wegen des Spengler Cups vor allem auch die höheren Investitionen in Personal und Infrastruktur an. Diese mussten getätigt werden, um die Selbstvermarktung des Spengler Cups aufzugleisen. Dieser Aufwand sollte sich mittelfristig in Mehreinnahmen auszahlen.

Davos investierte viel um die Selbstvermarktung des Spengler Cups aufzugleisen. &nbsp;<br data-editable="remove">
Davos investierte viel um die Selbstvermarktung des Spengler Cups aufzugleisen.  
Bild: KEYSTONE

Deutlich negativ auf das Gesamtergebnis wirkte sich, nebst den Meisterprämien, der Geschäftsverlauf des Profitcenter Restauration aus. Es gelang nicht, den Betrieb des Lokals Strozzi's & Spengler's in die Gewinnzone zu führen.

Der Betrieb wurde auf Ende April 2015 eingestellt, womit sich ein erheblicher Abschreibungsbedarf ergab. Verwaltungsrats-Präsident Gaudenz Domenig mag nicht von einer akuten Krise sprechen.

Aufgrund der erwarteten Durststrecke habe der HCD schon früh eine Kaptitalerhöhung angestrebt. Aus dem Geschäftsbericht geht hervor, dass mit Zeichnungen in der Höhe von 4.8 Millionen das Mindestziel von 3 Millionen klar übertroffen wurde. (si/ndö)

Diese Spieler schnuppern zum ersten Mal NLA-Luft

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tikkanen
17.09.2015 13:03registriert November 2014
...vielleicht übertreiben es die Murmelis ein wenig mit der Hochstilisierung ihres Grümpelturnierlis zum reinen VIP Anlass und verlieren dabei den Bezug zum einfachen Bratwurst- und Bierli Fan.....
278
Melden
Zum Kommentar
2
«Die Mannschaft, hat einen tollen Teamspirit» – Yakin nach Sieg gegen Tschechien zufrieden
Nationalcoach Murat Yakin windet Yann Sommer und Breel Embolo nach dem dritten Sieg in Folge und dem Ligaerhalt in der Nations League ein Kränzchen. Und verortet Embolo fix im Mittelsturm.

Yakin lobte im Nachgang an den 2:1-Erfolg gegen Tschechien in St. Gallen nicht nur Sommer für den gehaltenen Penalty, sondern auch Embolo für dessen starke, energiegeladene Leistung: «Er hat dazugelernt. Er war immer in Bewegung.»

Zur Story