Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spieler und Fans feiern: Dinamo Riga schlägt überraschend Bars Kasan. bild: ralf meile

7 Dinge, die mir bei meinem ersten KHL-Spiel in Riga aufgefallen sind

Ein verlängertes Wochenende in der lettischen Hauptstadt Riga? Klar, dass auch ein Eishockeyspiel auf dem Spiel steht, wenn der Besuchende sein Geld als Sportredaktor verdient.

Ralf meile, lettland



Unterscheidet sich ein Stadionbesuch in der KHL von einem in der Schweiz oder in Nordamerika? Ich war gespannt, als ich mich zur Arena von Dinamo Riga aufmachte. Und gelangte recht schnell zur Erkenntnis, dass Eishockey in einem modernen Stadion letztlich genau das ist: Eishockey in einem modernen Stadion.

Wirklich grosse Differenzen zu unserem Eishockey oder jenen in den NHL-Stadien habe ich nicht ausgemacht. Dennoch habe ich in Riga Eindrücke gesammelt, an die ich mich wohl noch ebenso lange erinnern werde wie an den ersten Besuch in der kalten Valascia in Ambri, an die feinen Baguettes im alten Eisstadion in Biel oder die Atmosphäre im New Yorker Madison Square Garden.

Der Superfan

Jurciks Ragana gehört bei Dinamo Riga zum Inventar. Er ist aber kein Spieler, sondern ein Fan. Wobei er nicht einfach da sitzt und bei Toren artig applaudiert. Der Mann mit Maske und Dreizack heizt dem Publikum ein. Er springt auf Absperrungen, sprintet quer durchs Stadion, wirft die Hände in die Luft und fordert stille Fans zum Mitmachen auf. Kurz: Jurciks Ragana, im Alltag Polizist, sorgt für mächtig Stimmung in der Halle.

Bild

Jurciks Ragana: Ein schräger Fan als Einpeitscher. bild: ralf meile

Der Stadionsnack

Gefühlt jeder zweite Zuschauer schleppt zwei Bierbecher an seinen Platz. Während einer tatsächlich mit Bier gefüllt ist, befindet sich im anderen feste Nahrung. Was in der ersten Drittelspause gekauft wird, steht somit fest. Der Snack entpuppt sich als Chnoblibrot, dessen Geschmack so intensiv ist, dass man eine ganze Heerschar Vampire in die Flucht treiben könnte.

Bild

Stadionsnack made in Latvia: Krosses Chnoblibrot. bild: ralf meile

Die Hymnen

Wie in der NHL werden auch in der KHL vor jeder Partie die Nationalhymnen der beteiligten Teams abgespielt. Zu Gast ist an diesem Abend die russische Mannschaft Ak Bars Kasan. So komme ich zunächst in den Genuss einer der schönsten Hymnen der Welt. Das erleichtert den weniger grossen Genuss des eher trägen lettischen Liedes.

Bild

Platz hat's genügend: Gegen Kasan ist das Stadion nicht einmal zur Hälfte voll. bild: ralf meile

Das Niveau

Dinamo Riga ist Letzter der Westgruppe der KHL, der Gegner kommt als Zweitplatzierter des Ostens. Was auf dem Papier klar scheint, entpuppt sich auf dem Eis als Kampf zweier gleichwertiger Gegner. Was Riga an Klasse fehlt, macht es mit Leidenschaft wett. So gewinnt Dinamo gegen Kasan mit 2:0. Als neutraler Fan denkt man sich: Wenn das der Letzte ist, dann hat diese KHL wirklich ein hohes Niveau.

abspielen

Rigas Treffer zum 2:0-Sieg gegen Kasan. Video: streamable

Der Pausenplausch

Dass Tischhockey in Lettland eine ernste Sache ist, stellte ich schon vor dem Stadionbesuch fest: Plakate in der Stadt wiesen auf ein Meisterschaftsturnier hin. Im Stadion kann vor der Partie und in den Pausen selber gespielt werden, wovon nicht nur kleine Zuschauer rege Gebrauch machen. Auch im lettischen Mann steckt ein Kind.

Das Maskottchen

Neben Superfan Jurciks gibt es auch noch einen vom Klub engagierten Anheizer. Das freundlich lachende «Mannsgoggeli» macht ebenfalls einen tollen Job und als es den Dab von Fussballstar Paul Pogba imitiert, rasten besonders die jungen Zuschauer in der Arena regelrecht aus.

abspielen

Angeführt von ihrem Maskottchen betreten Rigas Spieler das Eis. Video: streamable

Der Spengler Cup

Natürlich hat das Traditionsturnier in Davos mit Riga nicht viel am Hut, sieht man von Dinamos Teilnahme im Jahr 2011 ab. Wieso mir trotzdem der Spengler Cup in den Sinn kam? Weil ein Besuch in Riga eine perfekte Alternative zur alljährlichen Visite in den Bündner Bergen darstellen kann:

So schön ist Riga

In dieser Saison hat Riga während des Spengler Cups keine Heimspiele, unmittelbar nach Silvester gleich drei in fünf Tagen: Gegen Tscherepowez, ZSKA Moskau und SKA St.Petersburg.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
AllknowingP
17.11.2016 13:05registriert August 2015
War auch erst kürzlich in Riga und natürlich auch an einem Dinamo Spiel ! Riga ist definitiv eine Reise wert !
- Schöne Altstadt
- Coole Bars & Clubs
- Hübsche Cafes
- Spitzengastronomie die Bezahlbar ist
- KHL Hockey
611
Melden
Zum Kommentar
Slant
17.11.2016 11:10registriert April 2014
In Helsinki lässt sich die KHL auch gut anschauen.
491
Melden
Zum Kommentar
LaPaillade #BringBackHansi
17.11.2016 12:13registriert June 2015
Noch billiger, aber definitv viel viel VIEL weniger Atmosphäre gibts in Beijing. Mit 600 Nasen in dem riesigen Stadion kommt man sich total verloren vor. Aber das Niveau ist gut (hat ja auch nur ein Quotenchinese oder so).
332
Melden
Zum Kommentar
22

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel