DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spieler und Fans feiern: Dinamo Riga schlägt überraschend Bars Kasan.
Spieler und Fans feiern: Dinamo Riga schlägt überraschend Bars Kasan.bild: ralf meile

7 Dinge, die mir bei meinem ersten KHL-Spiel in Riga aufgefallen sind

Ein verlängertes Wochenende in der lettischen Hauptstadt Riga? Klar, dass auch ein Eishockeyspiel auf dem Spiel steht, wenn der Besuchende sein Geld als Sportredaktor verdient.
17.11.2016, 10:2917.11.2016, 16:27
Ralf meile, lettland

Unterscheidet sich ein Stadionbesuch in der KHL von einem in der Schweiz oder in Nordamerika? Ich war gespannt, als ich mich zur Arena von Dinamo Riga aufmachte. Und gelangte recht schnell zur Erkenntnis, dass Eishockey in einem modernen Stadion letztlich genau das ist: Eishockey in einem modernen Stadion.

Wirklich grosse Differenzen zu unserem Eishockey oder jenen in den NHL-Stadien habe ich nicht ausgemacht. Dennoch habe ich in Riga Eindrücke gesammelt, an die ich mich wohl noch ebenso lange erinnern werde wie an den ersten Besuch in der kalten Valascia in Ambri, an die feinen Baguettes im alten Eisstadion in Biel oder die Atmosphäre im New Yorker Madison Square Garden.

Der Superfan

Jurciks Ragana gehört bei Dinamo Riga zum Inventar. Er ist aber kein Spieler, sondern ein Fan. Wobei er nicht einfach da sitzt und bei Toren artig applaudiert. Der Mann mit Maske und Dreizack heizt dem Publikum ein. Er springt auf Absperrungen, sprintet quer durchs Stadion, wirft die Hände in die Luft und fordert stille Fans zum Mitmachen auf. Kurz: Jurciks Ragana, im Alltag Polizist, sorgt für mächtig Stimmung in der Halle.

Jurciks Ragana: Ein schräger Fan als Einpeitscher.
Jurciks Ragana: Ein schräger Fan als Einpeitscher.bild: ralf meile

Der Stadionsnack

Gefühlt jeder zweite Zuschauer schleppt zwei Bierbecher an seinen Platz. Während einer tatsächlich mit Bier gefüllt ist, befindet sich im anderen feste Nahrung. Was in der ersten Drittelspause gekauft wird, steht somit fest. Der Snack entpuppt sich als Chnoblibrot, dessen Geschmack so intensiv ist, dass man eine ganze Heerschar Vampire in die Flucht treiben könnte.

Stadionsnack made in Latvia: Krosses Chnoblibrot.
Stadionsnack made in Latvia: Krosses Chnoblibrot.bild: ralf meile

Die Hymnen

Wie in der NHL werden auch in der KHL vor jeder Partie die Nationalhymnen der beteiligten Teams abgespielt. Zu Gast ist an diesem Abend die russische Mannschaft Ak Bars Kasan. So komme ich zunächst in den Genuss einer der schönsten Hymnen der Welt. Das erleichtert den weniger grossen Genuss des eher trägen lettischen Liedes.

Platz hat's genügend: Gegen Kasan ist das Stadion nicht einmal zur Hälfte voll.
Platz hat's genügend: Gegen Kasan ist das Stadion nicht einmal zur Hälfte voll.bild: ralf meile

Das Niveau

Dinamo Riga ist Letzter der Westgruppe der KHL, der Gegner kommt als Zweitplatzierter des Ostens. Was auf dem Papier klar scheint, entpuppt sich auf dem Eis als Kampf zweier gleichwertiger Gegner. Was Riga an Klasse fehlt, macht es mit Leidenschaft wett. So gewinnt Dinamo gegen Kasan mit 2:0. Als neutraler Fan denkt man sich: Wenn das der Letzte ist, dann hat diese KHL wirklich ein hohes Niveau.

Rigas Treffer zum 2:0-Sieg gegen Kasan.Video: streamable

Der Pausenplausch

Dass Tischhockey in Lettland eine ernste Sache ist, stellte ich schon vor dem Stadionbesuch fest: Plakate in der Stadt wiesen auf ein Meisterschaftsturnier hin. Im Stadion kann vor der Partie und in den Pausen selber gespielt werden, wovon nicht nur kleine Zuschauer rege Gebrauch machen. Auch im lettischen Mann steckt ein Kind.

Das Maskottchen

Neben Superfan Jurciks gibt es auch noch einen vom Klub engagierten Anheizer. Das freundlich lachende «Mannsgoggeli» macht ebenfalls einen tollen Job und als es den Dab von Fussballstar Paul Pogba imitiert, rasten besonders die jungen Zuschauer in der Arena regelrecht aus.

Angeführt von ihrem Maskottchen betreten Rigas Spieler das Eis.Video: streamable

Der Spengler Cup

Natürlich hat das Traditionsturnier in Davos mit Riga nicht viel am Hut, sieht man von Dinamos Teilnahme im Jahr 2011 ab. Wieso mir trotzdem der Spengler Cup in den Sinn kam? Weil ein Besuch in Riga eine perfekte Alternative zur alljährlichen Visite in den Bündner Bergen darstellen kann:

  • Erreichbar in knapp 3 Flugstunden und ohne Schneeketten-Montage am Wolfgang-Pass.
  • Günstigere Preise für Hotel und Ausgang. Oder gibt's den Halbliter Bier in Davos auch für 3.50 Fr.?
  • KHL = Eishockey auf hohem Niveau statt ein Plauschturnier.
  • Anders als für Russland ist für die Einreise nach Lettland kein Visum nötig, da es zur EU gehört.
  • Riga ist eine wirklich schöne Stadt mit viel Ostblock-Charme, aber auch modernen Läden und Restaurants.

So schön ist Riga

1 / 20
So schön sind Lettlands Hauptstadt Riga und ihre Umgebung
quelle: watson / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In dieser Saison hat Riga während des Spengler Cups keine Heimspiele, unmittelbar nach Silvester gleich drei in fünf Tagen: Gegen Tscherepowez, ZSKA Moskau und SKA St.Petersburg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AllknowingP
17.11.2016 13:05registriert August 2015
War auch erst kürzlich in Riga und natürlich auch an einem Dinamo Spiel ! Riga ist definitiv eine Reise wert !

- Schöne Altstadt
- Coole Bars & Clubs
- Hübsche Cafes
- Spitzengastronomie die Bezahlbar ist
- KHL Hockey
641
Melden
Zum Kommentar
avatar
Slant
17.11.2016 11:10registriert April 2014
In Helsinki lässt sich die KHL auch gut anschauen.
501
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cupsieger Maxi
17.11.2016 12:27registriert Dezember 2014
die bildstrecke ist grossartig war im juni15 in riga und villnius... hammer städte sie sind eine reise wert!
320
Melden
Zum Kommentar
18
Sie nennen ihn «Kvaradona» – ein Georgier auf bestem Weg zum neuen Helden von Neapel
Ein 21-jähriger Georgier lässt ganz Neapel von der ersten italienischen Meisterschaft seit 1990 träumen – Khvicha Kvaratskhelia hat die Herzen der Napoli-Fans im Sturm erobert.

Nach sieben Spielen steht die SSC Napoli auf dem ersten Platz in der Serie A. Bislang wurde kein Pflichtspiel in dieser Saison verloren. In Neapel träumt man bereits von der ersten Meisterschaft seit 1990. Damals führte der legendäre Diego Maradona das Team zum zweiten Meistertitel überhaupt. Den ersten hatte man drei Jahre zuvor auch mit dank Maradona geholt.

Zur Story