Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's forward Nico Hischier skates, during a friendly international ice hockey game between Switzerland and France, at the ice stadium De Graben, in Sierre, Switzerland, Friday, April 26, 2019. Switzerland national ice hockey team will play several friendly games of preparation ahead the IIHF 2019 World Championship. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Hischier am Freitagabend. Bild: KEYSTONE

Nico Hischier: «Geile Premiere!»



Der Freitagabend war ein positiver Abend fürs Nationalteam - primär wegen Nico Hischier, der mit 3 Toren gleich bei der Premiere klarstellte, dass er in der Offensive der neue Chef im Team wird.

«Ja, man kann sagen, dass das eine geile Premiere war», sagte Nico Hischier in seinem breitesten Walliser-Deutsch. «Ich freute mich im Vorfeld riesig auf dieses Spiel. Die Stimmung war super! Ich bemühte mich, ein gutes Spiel zu machen und dem Team zu helfen, so dass wir gewinnen können.»

Und wie Hischier half: zuerst das Assist zum 2:0, dann im Schlussabschnitt ein Hattrick in 17 Minuten vom 2:0 zum 5:0. Mit der Umstellung auf die schmälere Eisfläche bekundete Hischier wie erwartet keine Probleme. Als technisch versierter und läuferisch hochbegabter Spieler kommt ihm die zusätzliche Fläche nur entgegen. Hischier: «In den ersten Trainings empfand ich die breitere Eisfläche als komisch. Aber die Anpassung verlief rassig. Schliesslich ist Hockey immer noch Hockey.»

Hischiers Nationalmannschafts-Debüt war eines für die Geschichtsbücher. Es mag in der Steinzeit, als die Schweiz in Länderspielen auch schon mal über 30 Tore erzielte und die Teams aus bloss zwei Sturmlinien bestanden, schon Spieler gegeben haben, die mit einem Hattrick in der Nationalmannschaft debütierten. In den letzten 40 Jahren gab es das aber nicht mehr. Régis Fuchs (1996), Thibaut Monnet (2006) und Roman Wick (2007) erzielten zuletzt beim Debüt zwei Tore.

Nicht nur wegen Hischiers glanzvollem Debüt war der Freitag ein äusserst erfreulicher Abend fürs Schweizer Hockey. Mit Philipp Kuraschew gelang einem Teenager ein beachtliches Debüt. «Es ist toll fürs Schweizer Hockey, dass wir nun über gleich zwei so junge Mittelstürmer verfügen», schwärmte auch Nationalcoach Patrick Fischer. Schon vorher erfuhr Fischer, dass Roman Josi und Yannick Weber sicher nächste Woche zum Nationalteam stossen werden (vermutlich am Dienstag). Und auch Leonardo Genoni ist für die WM mit von der Partie. Beim letzten Klubwechsel (von Davos nach Bern) hatte Genoni auf die WM verzichtet; jetzt, beim Wechsel von Bern nach Zug, macht er das nicht mehr.

Damit steht fest, dass die Schweiz im Tor mit Genoni und Berra, in der Abwehr mit Roman Josi und im Angriff mit Nico Hischier über herausragende Leader verfügt. Die Zuversicht ist zwei Wochen vor Beginn der WM in Bratislava gross. (kün/sda)

Der SC Bern ist Schweizer Meister 2019

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel