DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doug Shedden wird in Lugano Nachfolger von Patrick Fischer.<br data-editable="remove">
Doug Shedden wird in Lugano Nachfolger von Patrick Fischer.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Fischer-Nachfolger bereits gefunden: Doug Shedden wird neuer Trainer des HC Lugano

27.10.2015, 15:0027.10.2015, 16:02

Der HC Lugano ist auf der Suche nach einem Nachfolger des entlassenen Patrick Fischer fündig geworden. Der 54-jährige Kanadier Doug Shedden unterschreibt bis Saisonende.

Shedden hatte den EV Zug in seiner Amtszeit von 2008 bis 2014 fünf Mal in die Playoff-Halbfinals geführt. In der letzten Saison war er in der KHL als Headcoach des letztjährigen Spengler-Cup-Teilnehmers Medvescak Zagreb tätig.

Shedden, der sich beim EV Zug unter anderem als Förderer des aktuellen Lugano-Stürmers Damien Brunner einen Namen machte, gewann als Headcoach unter anderem mit Finnland WM-Bronze (2008) sowie mit dem Team Canada (2012) den Spengler-Cup.

Heute noch nicht an der Bande

In der heutigen Cup-Achtelfinal-Partie von Lugano in Rapperswil-Jona wird noch einmal Interimstrainer Christian Wohlwend als Team-Verantwortlicher bei den Bianconeri wirken.

Doug Shedden gilt als harter Hund und gewiefter Taktier.<br data-editable="remove">
Doug Shedden gilt als harter Hund und gewiefter Taktier.
Bild: KEYSTONE

Shedden wird am Mittwochnachmittag offiziell als Trainer der Südtessiner vorgestellt. Er galt nach der Entlassung von Fischer am letzten Donnerstag als einer der Favoriten auf den Job.

Nach 17 Spielen belegt Lugano in der Tabelle den drittletzten Platz. Nur sechs Spiele gewannen die Luganesi, bloss viermal siegten sie vor Verlängerung oder Penaltyschiessen. Luganos Offensive mit Linus Klasen, Fredrik Pettersson, Damien Brunner und den im Sommer neu verpflichteten Tony Martensson und Gregory Hofmann, eine der besten und teuersten Offensiven in der Geschichte des Schweizer Hockeys, erzielte bislang von allen NLA-Teams die zweitwenigsten Tore, nur 41 in 17 Spielen. (pre/si)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel