Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in der Slowakei

Gruppe A in Kosice:
Finnland – Deutschland 2:4 (1:1,1:1,0:2)
Slowakei – Dänemark 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.
Kanada – USA 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)

Gruppe B in Bratislava:
Tschechien – Schweiz 5:4 (1:1,3:1,1:2)
Norwegen – Lettland 1:4 (1:0, 0:1, 0:3)
Schweden – Russland 4:7 (1:0, 0:6, 3:1)

epa07590293 Jared McCann of Canada celebrates his goal with team mates during the IIHF World Championship group A ice hockey match between Canada and USA at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 21 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Da braust etwas auf die Schweiz heran: Kanada besiegt die USA diskussionslos mit 3:0. Bild: EPA/EPA

Die Schweiz trifft im Viertelfinal auf Kanada – das sind die weiteren Paarungen

Die Schweiz trifft an der Eishockey-WM in der Slowakei in den Achtelfinals auf Kanada. Kanada sicherte sich den Sieg in der Gruppe A mit einem 3:0 über die USA.



Die Viertelfinal-Paarungen von Donnerstag

Kanada – USA

Anders als bei den Schweizern deutete die Formkurve der Kanadier zuletzt nach oben. Die Kanadier begannen das Turnier mit einer 1:3-Niederlage gegen Finnland. Sie taten sich auch im dritten Spiel gegen die Slowakei (6:5-Sieg nach 2:4-Rückstand) noch äusserst schwer. Danach tankten sie aber gegen die Franzosen (5:2), Deutschland (8:1) und Italien (5:0) Selbstvertrauen.

In der Partie gegen die USA ging es um den Gruppensieg. Schon nach acht Minuten und Goals von Pierre-Luc Dubois (nach 109 Sekunden) und Kyle Turris führte das Team Canada mit 2:0. Die USA hatten in der Folge nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Schweden – Russland

In der Gruppe A in Bratislava wahrte Russland seine makellose Bilanz. Russland besiegte Weltmeister Schweden nach 0:1-Rückstand mit 7:4 und beendete als einziges Team die Vorrunde ohne einen Punktverlust. Im zweiten Abschnitt machte die «Sbornaja» innerhalb von 17 Minuten aus dem 0:1 ein 6:1.

Finnland – Deutschland 2:4

Nach dem Gewinn von Olympia-Silber 2018 in Pyeongchang überraschen die Deutschen auch an dieser WM. Sie schlugen Finnland mit 4:2 und zeigten damit eindrücklich, dass sie für die K.o.-Phase des Turniers bereit sind.

Nach zweimaligem Rückstand sorgte Deutschlands NHL-Star Leon Draisaitl für die Entscheidung. Der Stürmer der Edmonton Oilers, der in dieser Saison 105 Skorerpunkte gesammelt hatte, schoss in Überzahl den Treffer zur 3:2-Führung und er traf auch zum Endstand ins leere Tor.

abspielen

15:3 Schüsse für Finnland im ersten Drittel – aber es stand 1:1, weil die Deutschen mit ihrem ersten Schuss gleich trafen. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Herrlich mit der Backhand: Kahun gleicht für Deutschland zum 2:2. aus. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Tschechien – Schweiz 4:5

» Das war der Liveticker

Die Schweiz schliesst die WM-Vorrunde auf Rang 4 ab. Damit wird sie ihren Viertelfinal gegen den Sieger der Gruppe A in Kosice bestreiten müssen. Um welches Team es sich handelt, wird erst nach dem Abendspiel zwischen Kanada und den USA bekannt sein.

«Das letzte Drittel nehmen wir mit ins nächste Spiel. Wir holten uns selber aus dem Loch hinaus, das war ein Charaktertest.»

Lukas Frick srf

Die Schweizer Leistung gegen Tschechien war zumindest in den ersten 30 Minuten ungenügend. Fischers Auswahl steigerte sich in der zweiten Hälfte und holte einen 2:4-Rückstand auf. Weil den Schweizern aber nur ein Sieg mit zwei Treffern Unterschied weitergeholfen hätte, nahmen sie früh den Goalie vom Eis. Jan Rutta schoss 87 Sekunden vor Schluss zum 5:4 der Tschechen ins leere Tor. (ram/sda)

abspielen

Der Start war perfekt: Martschini legt hinter dem Tor für Frick auf – das 1:0 für die Schweiz. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Schön gemacht: Scherwey bringt die Schweiz auf 3:4 heran. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Erstes Spiel, erstes Tor: Niederreiter gleicht kurz vor dem Ende zum 4:4 aus. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Die Tabellen

Gruppe A:

Bild

Gruppe B

Bild

Die Telegramme

Schweden - Russland 4:7 (1:0, 0:6, 3:1)
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Gouin/Hribik (CAN/CZE), McCrank/Ondracek (CAN/CZE). - Tore: 8. Landeskog (Marcus Pettersson, Elias Pettersson) 1:0. 21. (20:57) Anissimow (Gussew, Kutscherow) 1:1. 25. Dadonow (Sergatschjow, Kusnezow) 1:2. 29. Owetschkin (Malkin, Chafisullin) 1:3. 35. Kaprissow 1:4. 38. (37:17) Grigorenko 1:5. 38. (37:47) Malkin (Sadorow, Dadonow) 1:6. 53. (52:02) Nylander (Wennberg) 2:6. 53. (52:57) Orlow (Barabanow, Telegin) 2:7. 57. Ekman-Larsson (Elias Pettersson) 3:7. 59. Klingberg (Ekman-Larsson, Nylander/Ausschluss Kowaltschuk) 4:7. - Strafen: 1mal 2 plus 10 Minuten (Hörnqvist) gegen Schweden, 3mal 2 Minuten gegen Russland.

Kanada - USA 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)
Kosice. - 7440 Zuschauer. - SR Frano/Kaukokari (CZE/FIN), Lhotsky/Schischlo (CZE/RUS). - Tore: 2. Dubois (Stone) 1:0. 9. Turris (Mantha) 2:0. 36. McCann (Turris, Fabbro) 3:0. - Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Mantha) gegen Kanada, 2mal 2 Minuten gegen die USA.

Slowakei - Dänemark 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.
Kosice. - 7440 Zuschauer. - SR Iverson/Öhlund (CAN/SWE), Leermakers/Sormunen (NED/FIN). - Tore: 40. Marincin (Studenic, Nagy) 1:0. 47. Boedker (Russell, Jensen Aabo/Ausschlüsse Dano, Sekera) 1:1. - Penaltyschiessen: Studenic -, Boedker -; Sukel -, Regin -; Nagy 1:0, Nicklas Jensen -; Tatar -, Storm -; Kristof 2:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Slowakei, 2mal 2 Minuten gegen Dänemark.

Norwegen - Lettland 1:4 (1:0, 0:1, 0:3)
Bratislava. - 8965 Zuschauer. - SR Nikolic/Rantala (AUT/FIN), Lasarew/Malmqvist (RUS/SWE). - Tore: 16. Lindström (Holös, Martinsen/Ausschluss Batna) 1:0. 23. Indrasis (Balcers, Blugers/Ausschluss Lesund) 1:1. 47. (46:59) Jaks (Balinskis, Indrasis) 1:2. 48. (47:55) Marenis (Kulda, Balcers) 1:3. 55. Kenins (Indrasis) 1:4. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Norwegen, 3mal 2 Minuten gegen Lettland. - Bemerkungen: Norwegen mit Holös (Fribourg-Gottéron). Lettland mit Goalie Merzlikins (Lugano) und Kenins (Lausanne).

Finnland - Deutschland 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)
Kosice. - 6685 Zuschauer. - SR Gofman/Reneau (RUS/USA), Hancock/Vanoosten (CAN/USA). - Tore: 16. Pesonen (Lehtonen, Jokiharju/Ausschluss Nowak) 1:0. 18. Michaelis (Plachta, Eisenschmid) 1:1. 25. Tyrvainen (Ojamäki) 2:1. 34. Kahun (Draisaitl) 2:2. 45. Draisaitl (Pföderl/Ausschluss Ohtamaa) 2:3. 59. Draisaitl 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Finnland, 4mal 2 Minuten gegen Deutschland.

Tschechien - Schweiz 5:4 (1:1, 3:1, 1:2)
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Björk/Romasko (SWE/RUS), Goljak/Oliver (BLR/USA).
Tore: 3. Frick (Martschini, Scherwey) 0:1. 13. Voracek (Kovar, Frolik/Ausschluss Scherwey) 1:1. 21. (20:38) Simon (Voracek, Frolik/Ausschluss Scherwey) 2:1. 27. (26:20) Frolik (Voracek, Simon) 3:1. 27. (26:41) Scherwey (Martschini, Kuraschew) 3:2 (Eigentor Jaskin). 29. Kubalik (Simon) 4:2. 42. Scherwey (Weber, Martschini) 4:3. 57. Niederreiter (Josi, Hischier) 4:4. 59. Rutta 5:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 7mal 2 Minuten.
Tschechien: Bartosak; Hronek, Musil; Rutta, Moravcik; Kolar, Gudas; Sklenicka; Voracek, Frolik, Simon; Faksa, Jaskin, Vrana; Kubalik, Gulas, Kovar; Repik, Hynek Zohorna, Palat; Tomas Zohorna.
Schweiz: Berra; Weber, Josi; Loeffel, Genazzi; Diaz; Frick, Fora; Andrighetto, Haas, Niederreiter; Hofmann, Hischier, Fiala; Scherwey, Kuraschew, Martschini; Ambühl, Bertschy, Simon Moser; Rod.
Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatztorhüter), Genoni (geschont), Janis Moser (verletzt), Praplan (überzählig) und Bertaggia (nicht gemeldet). - Timeout Tschechien (59:53). - Schüsse: Tschechien 26 (12-10-4); Schweiz 40 (11-14-15). - Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/4; Schweiz 0/4. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel