Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in der Slowakei

Schweiz – Tschechien 4:5 (1:1,1:3,2:1)

epa07588975 Players of Switzerland (red) and Czech Republic fight during the IIHF World Championship group B ice hockey match between the Czech Republic and Switzerland at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 21 May 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

Die Schweiz lieferte sich mit Tschechien einen harten Kampf. Bild: EPA/KEYSTONE

Schweiz verliert und bleibt auf Platz 4: «Wir machten viele Fehler, das nervt»

Die Schweiz erlitt an der WM in der Slowakei mit dem 4:5 gegen Tschechien die dritte Niederlage in Serie und beendete die Gruppe B im 4. Rang. Der Viertelfinalgegner am Donnerstag ist noch offen.



Die Schweizer holten im letzten Drittel dank Doppel-Torschütze Tristan Scherwey (42.) und dem erstmals an dieser WM zur Verfügung stehenden Nino Niederreiter (57.) ein 2:4 auf. Da sie aber einen Sieg nach 60 Minuten benötigten, um die Vorrunde nicht als Gruppenvierter zu beenden, ersetzte Nationaltrainer Patrick Fischer schon in der 58. Minute Torhüter Robert Mayer durch einen sechsten Feldspieler. Das Risiko lohnte sich nicht, Jan Rutta traf 87 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Gehäuse zum 5:4.

«Wir wollen um jeden Preis in Bratislava bleiben», hatte Fischer vor dem letzten Gruppenspiel gesagt. Um die Chance auf Platz 2 in der Gruppe B aufrecht zu erhalten, hätten die Schweizer einen Sieg mit zwei Toren Unterschied gebraucht. Dementsprechend entschlossen starteten sie in die Partie, und das zahlte sich früh aus.

abspielen

Das 0:1 für die Schweiz durch Frick. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Der im Slot vergessene Verteidiger Lukas Frick brachte den letztjährigen Silbermedaillengewinner bereits nach 133 Sekunden mit seinem ersten Tor an einer WM und dem zweiten im Nationaldress in Führung. In der 7. Minute vergab Nico Hischier im Powerplay aus kurzer Distanz das 2:0.

So offensiv die Schweizer agierten, so anfällig waren sie auf Konter. In einen solchen liefen sie gar in Unterzahl, was Jakub Voracek zum 1:1 (13.) nutzte. Zuvor waren drei der vier Schweizer nach vorne gestürmt. Überhaupt funktionierte die Defensive vorab in den ersten 40 Minuten nicht so, wie sie gegen einen Gegner des Kalibers Tschechien funktionieren müsste. Nach nur 38 Sekunden im Mitteldrittel gerieten die Schweizer in Rückstand. Zunächst entschieden die Schiedsrichter auf Goalie-Behinderung, nach einer Coaches Challenge der Tschechen wurde der Treffer von Dominik Simon aber gegeben. In der 27. Minute erhöhte Michael Frolik alleine vor Reto Berra auf 3:1. Patrick Fischer setzte ein Zeichen und ersetzte Berra durch Robert Mayer.

«Wir wollten diesen Match gewinnen. Nach dem Ausgleich haben wir etwas den Rhythmus verloren. Wir haben einen schlechten Tag mit der Scheibe eingezogen und viele Fehler gemacht. Sonst hatten die Tschechen nicht viele Chancen, das nervt. Danach haben wir wieder gesehen, zu was wir fähig sind. Ein positives Fazit gibt es nicht, wir haben drei Mal verloren.»

Patrick Fischer

Zwar gelang den Schweizern nur 29 Sekunden danach durch Scherwey das 2:3. 99 Sekunden später führten die Tschechen nach einem Fehler von Frick jedoch wieder mit zwei Toren. Dafür verantwortlich zeichnete der in den letzten beiden Saisons bei Ambri-Piotta tätige Dominik Kubalik. Diese Hypothek wog letztlich zu schwer, obwohl die Schweizer ein überragendes letztes Drittel (15:4 Torschüsse) zeigten. Der sehr auffällige Lino Martschini verzeichnete drei Assists.

abspielen

Scherwey verkürzt für die Schweiz. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

abspielen

Niederreiter gleicht kurz vor Schluss aus. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Der am Montag zum Team gestossene Nino Niederreiter war nicht nur wegen des Tores die gewünschte Verstärkung. Der Churer Stürmer spielte zunächst mit Gaëtan Haas und Sven Andrighetto, ehe ihn Fischer an die Seite von Hischier und Kevin Fiala stellte und somit eine reine NHL-Linie bildete.

Tabelle

Bild

Telegramm

Tschechien - Schweiz 5:4 (1:1, 3:1, 1:2)
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Björk/Romasko (SWE/RUS), Goljak/Oliver (BLR/USA).
Tore: 3. Frick (Martschini, Scherwey) 0:1. 13. Voracek (Kovar, Frolik/Ausschluss Scherwey) 1:1. 21. (20:38) Simon (Voracek, Frolik/Ausschluss Scherwey) 2:1. 27. (26:20) Frolik (Voracek, Simon) 3:1. 27. (26:41) Scherwey (Martschini, Kuraschew) 3:2 (Eigentor Jaskin). 29. Kubalik (Simon) 4:2. 42. Scherwey (Weber, Martschini) 4:3. 57. Niederreiter (Josi, Hischier) 4:4. 59. Rutta 5:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 7mal 2 Minuten.
Tschechien: Bartosak; Hronek, Musil; Rutta, Moravcik; Kolar, Gudas; Sklenicka; Voracek, Frolik, Simon; Faksa, Jaskin, Vrana; Kubalik, Gulas, Kovar; Repik, Hynek Zohorna, Palat; Tomas Zohorna.
Schweiz: Berra (27. Mayer); Weber, Josi; Loeffel, Genazzi; Diaz; Frick, Fora; Andrighetto, Haas, Niederreiter; Hofmann, Hischier, Fiala; Scherwey, Kuraschew, Martschini; Ambühl, Bertschy, Simon Moser; Rod.
Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni (geschont), Janis Moser (verletzt), Praplan (überzählig) und Bertaggia (nicht gemeldet). - Timeout Tschechien (59:53). -
Schüsse: Tschechien 26 (12-10-4); Schweiz 40 (11-14-15). -
Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/4; Schweiz 0/4. (abu/sda)

Ticker: 21.5 Schweiz – Tschechien

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Eishockey-Saison 2019/20

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 22.05.2019 05:31
    Highlight Highlight Bitte Herr Fischer, nehmen Sie ums Gottes Willen diesen Bertschy aus dem Team. Nur schnell zu sein reicht nicht. Beim 1:1 stürmte er völlig unmotiviert nach vorne, konnte den Puck nicht erobern und fehlte dann hinten. Bei einer Druckphase im letzten Drittelwaren die Tschechen schon fast am Boden, als sie Bertschy mit einem dummen Foul erlöste. Da Praplan auch keine Alternative ist, muss halt Rod dran.
  • Rockii 21.05.2019 17:55
    Highlight Highlight Mia_san_mia: wie war dass mit „Martschini ist zu schlecht für dieses Niveau“😉😅 hats dir wohl die sprache verschlagen,was!?🤔😉
  • Walser 21.05.2019 15:59
    Highlight Highlight Ich bin stolz auf die Schweizer Nati. Sie nah drann, an der Weltspitze. Keine Eishockeynation der Welt kann es sich leisten „mit Halbgas“ gegen unser Team anzutreten. Die Aufbauarbeit hat sich gelohnt. Sackstark!
  • Couleur 21.05.2019 15:33
    Highlight Highlight Was sich bei den Spielen gegen die Topteams immer wieder aufs Neue gezeigt hat bei dieser WM: Die Balance zwischen Offensive und Defensive stimmt nicht. Es ist zu hoffen, dass dies neben dem Powerplay noch zu korrigieren ist. Denn gegen ein Kanada oder die dieses Jahr top besetzten Amis liegt das einfach nicht drin.
  • Lauv 21.05.2019 15:32
    Highlight Highlight Einerseits finde ich es sehr mutig den Torhüter rauszunehmen, um Platz 2 evtl. zu erreichen, anderseits wäre wahrscheinlich ein OT Sieg nach einem 2:4 Rückstand für die Moral sicher besser gewesen als so eine unnötige Niederlage. Jenu, jetzt geht's erst richtig los :) Jetzt hoffe ich auf ein Duell mit Finnland, dann hauen wir die wieder raus. Hopp Schwiiz ;)
    • Lauv 21.05.2019 15:37
      Highlight Highlight Okay das Duell mit Finnland haben uns die Deutschen ja jetzt gerade ruiniert ;)
    • Pablo Escobar 21.05.2019 15:41
      Highlight Highlight Finnland ist nicht mehr möglich im VF.

    • DerRaucher 21.05.2019 17:12
      Highlight Highlight Wird Kanada oder USA. Je nachdem wer heute abend von beiden gewinnt.
  • Jo Blocher 21.05.2019 15:30
    Highlight Highlight 1. Drittel standart 2. Naiv 3. Phasenweise überragend.
  • Manuel Schild 21.05.2019 15:16
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der Bertschy nicht gern im Nati-Dress sieht? Was bringt der?
    • Adrian Buergler 21.05.2019 15:21
      Highlight Highlight Viel Tempo, Energie und eine gewisse Scheibensicherheit.
    • kupus@kombajn 21.05.2019 15:32
      Highlight Highlight Nicht dein Ernst, oder?
    • mugichopf 21.05.2019 15:36
      Highlight Highlight also mir hat's gefallen, als er mal dem Voracek davongelaufen ist
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fanta20 21.05.2019 15:13
    Highlight Highlight OK, jetzt das Positive ins Viertelfinale (wohl USA oder Kanada) mitnehmen. Gegen einen eher starken Gegner doch immerhin vier Treffer erzielt und einen Zweitore-Rückstand aufgeholt. So weit so gut.
    Defensiv braucht es aber eine klare Steigerung. Heute zu viele Puckverluste in der Vorwärtsbewegung.
    Powerplay nach wie vor ungenügend, streckenweise optisch nun etwas besser, aber zu wenig zwingend. Bullyspiel ebenfalls verbesserungswürdig.
  • Steven86 21.05.2019 15:11
    Highlight Highlight Leider nicht ganz aufgegangen. Trotzdem wer Weltmeister werden möchte, muss auch ein Kaliber wie Kanada, oder Finnland aus dem weg räumen können.
    • kupus@kombajn 21.05.2019 15:32
      Highlight Highlight Mir sind Kanada oder Finnland eigentlich auch lieber als Deutschland, auch wenn die auf dem Papier der einfachste Gegner wären.
  • DerRaucher 21.05.2019 15:08
    Highlight Highlight Selbst Deutschland wo Hockey immer noch eher eine Randsportart ist, spielt eine bessere WM. 15 Punkte und ein 4:2 Sieg gegen Finnland können sich sehen lassen.
    • kupus@kombajn 21.05.2019 15:38
      Highlight Highlight Naja....das Spiel der Deutschen ist eigentlich eher durchzogen, der heutige Sieg eher als eine Art Exploit zu werten, und die übrigen 12 Punkte kamen weniger überzeugend zustande als unsere 12 Punkte. Gegen GBR und DEN gewannen sie auch nur, weil die Gegner noch schwächer als sie waren, gegen Kanada gingen sie komplett unter. Gegen SVK und USA spielten sie gut, gegen die SVK allerdings auch sehr glücklich.
    • Pablo Escobar 21.05.2019 15:42
      Highlight Highlight Selbst derRaucher wo immer nur das Vegative sieht, sieht hier nur das Negative.
    • Rön73 21.05.2019 15:53
      Highlight Highlight Deutschland hat gegen die SVK doch sehr glücklich gewonnen. Oder anders gesagt, SVK hat sich am Schluss ganz dämlich angestellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • morax 21.05.2019 15:07
    Highlight Highlight Das dritte Drittel war sensationell und trotzdem wurden wir nicht belohnt, schade!

    und unser Powerplay ist einfach, naja auch schade.
  • smoothdude 21.05.2019 15:06
    Highlight Highlight wenn ich während dem spiel mal aufs wc muss gehe ich immer während dem schweizer powerplay. dann weiss ich nämlich dass ich kein tor verpasse
  • goldmandli 21.05.2019 15:04
    Highlight Highlight Im 3. Drittel sackstark. Die Tschechen wurden mehrheitlich dominiert und das Abschlusspech wurde nun endgültig aufgebraucht. Schöne Tore von Scherwey. Nicht lange gefackelt, einfach abgezogen, Martschini mit einem Bombenspiel.
    Das negative muss man jedoch auch nicht lange suchen. Die Balance zwischen Angriff und Verteidigung hat teilweise gar nicht gestimmt und das PP war einmal mehr sehr schwach. Die Verteidigung kann man richten bis am Donnerstag, das PP wahrscheinlich weniger gut. Zum Schluss jedoch noch etwas erfreuliches: Sie können doch Bully.
  • Pedro878 21.05.2019 14:52
    Highlight Highlight Bei aller Fairness. Das war nicht schlau. Anstatt überlegt in die overtime zu gehen so einen schei*** coachen und mayer rausnehmen?!?!?! #eismeistermya**

    Und was lernen die Spieler aus 3 (!!!!) Niederlagen? Nur das sie auch gegen Tschechien verlieren können.
    • PTL 21.05.2019 15:11
      Highlight Highlight Die Schweiz brauchte 3 punkte um den 4ten Platz zu verlassen... Ein Overtimesieg hätte ihnen nichts gebracht.
    • Adrian Buergler 21.05.2019 15:11
      Highlight Highlight @Pedro878: Fischer hat das einzig richtige gemacht: Egal ob Niederlage oder Verlängerung/Penaltys, die Schweiz landet auf dem vierten Platz. Mit einem Sieg nach 60 Minuten hätte man immerhin noch Tschechien auf den vierten Platz verdrängt.
    • Stan91 21.05.2019 15:13
      Highlight Highlight Sie verstehen etwas nicht, ein Sieg nach overtime hätte der Schweiz nichts gebracht. Wir mussten in 60 Minuten gewinnen, um uns besser zu klassieren. Das einzige logische war den Torhüter raus zu nehmen. Was dieses Spiel gezeigt hat, dass man ohne Problem mit Tschechien mithalten kann. Man hatte fast doppelt soviel Schüsse wie die Tschechen. Man hat ein paar kleine Fehler gemacht, aber wir sind absolut konkurrenzfähig im Viertelfinale.
  • balabala 21.05.2019 14:46
    Highlight Highlight Das war ja klar. Dieses Powerplay ist ein schlechter Witz. Fischer hätte den Goolie lieber drin gelassen.
    • TheOnlyZeus 21.05.2019 14:59
      Highlight Highlight goolie: ( britischer Slang ) Stein ; Hode


      Hm.
  • Bobo B. 21.05.2019 14:30
    Highlight Highlight Die tschechischen Schwalben fliegen heute wieder mal tief. Es ist mir schon in anderen Spielen an dieser WM aufgefallen, dass die Tschechen nicht selten den Neymar praktizieren. Ein ziemlich trauriger Haufen...
  • feuseltier 21.05.2019 14:29
    Highlight Highlight Hä? Wenn de schiri vo afang a abwinkt, denn derf er de Entscheid doch gar nüm zrugg näh oder??
  • Althaus Sandro 21.05.2019 13:58
    Highlight Highlight Eh Neiiiiiiiiii aber Wäutmeister wärde mir gliich 💪
  • Dario98 21.05.2019 13:42
    Highlight Highlight Weiss nicht, ob es so ein Netz auch fürs Hockey gibt, aber wäre allemal etwas für unsere Goalies.
    Benutzer Bild
  • Bobo B. 21.05.2019 13:41
    Highlight Highlight So wird das ganz bestimmt nichts - weder heute noch im Viertefinal. Der CH kommen die vermaledeiten Vorschussloorbeeren einfach nicht gut...
  • Jean de Bolle 21.05.2019 13:41
    Highlight Highlight Wo ist da die Augenhöhe....? Zu viel plagiert in den letzten Wohen!
    • hopplaschorsch12 21.05.2019 15:00
      Highlight Highlight Sie spielen sicher besser Hockey als du schreibst!
  • Pitlane 21.05.2019 13:38
    Highlight Highlight Defensiv leider mehrheitlich desolat der heutige Auftritt. Schade, habe das Gefühl die Mannschaft ist heute nicht so richtig bei der Sache.
  • stayhome 21.05.2019 13:30
    Highlight Highlight Die Schweiz wieder beim guten alten Pausenplatz Eishockey angekommen.
    • Pana 21.05.2019 14:05
      Highlight Highlight Nach dem B-Weltmeistertitel ist es auch nicht ganz so einfach, sich auf's neue zu motivieren.
  • 123und456 21.05.2019 13:04
    Highlight Highlight Bitte, bitte etwas weniger Harakiri-Läufe der Defense oder wenn, dann besser absichern. Ein Turnover nach dem anderen...
  • Billy Jean 21.05.2019 13:04
    Highlight Highlight Hoffen wir mal, dass die zunehmende Eigenbrötleritis der Schweizer Spieler Ihnen nicht zum Verhängnis wird. Die Teammitglieder stellen sich im vorderen Drittel sehr gut frei, jedoch fehlen die entscheidenden Pässe für eine schnelle Konter. Nichtsdestotrotz Hopp Schwiiz 🏒🇨🇭
  • Triple 21.05.2019 12:49
    Highlight Highlight Hoffen wir mal Plexiglas-Bruch outet sich nicht als schlechtes Omen...
  • Pablo Escobar 21.05.2019 12:46
    Highlight Highlight Ich schreibe gerade diesen Kommentar, damit mein Gegenüber im Büro meint ich sei am arbeiten, während ich am Eishockey schauen bin. #thuglife
    • feuseltier 21.05.2019 13:04
      Highlight Highlight Ist Mittagspause Kolleg 😜
    • Pablo Escobar 21.05.2019 13:21
      Highlight Highlight Ich mache von 11:30 bis 12:00 Pause. Aber vielen Dank für den Hinweis.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel