Hochnebel
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Berni debütiert in der NHL – Hischier und die Devils siegen und siegen

Pittsburgh Penguins' Jake Guentzel, center, can't get his stick on a rebound in front of Columbus Blue Jackets goaltender Elvis Merzlikins, with Boone Jenner (38) and Tim Berni (75) defending during t ...
Berni (rechts) versucht, einen Treffer von Guentzel zu verhindern.Bild: keystone

Berni debütiert in der NHL – Hischier und die Devils siegen und siegen

07.12.2022, 08:0907.12.2022, 15:53

Pittsburgh Penguins – Columbus Blue Jackets 4:1

Tim Berni (Columbus): 1 Schuss, TOI 13:39 Min.

Mit Tim Berni hat in der Nacht auf Mittwoch ein weiterer Schweizer in der NHL debütiert. «Er zeigte ein wirklich gutes Spiel», lobte ihn Trainer Brad Larsen.

Berni, ein 22-Jähriger aus der Organisation der ZSC Lions, kam in der Verteidigung der Columbus Blue Jackets erstmals zum Handkuss, weil mit Jake Bean (Schulter), Nick Blankenburg (Knöchelbruch), Adam Boqvist (Fuss) und Zach Werenski (Arm) gleich vier Verteidiger verletzt fehlten.

Sein Debüt verlief ereignisreich. Berni spielte in Über- und Unterzahl, stand während fast 14 Minuten auf dem Eis, verschuldete einen Penalty, mit dem Teddy Blueger in der 35. Minute beim Stand von 3:1 an Goalie Elvis Merzlikins scheiterte. Ausserdem kassierte Berni in der 41. Minute eine Zweiminutenstrafe. Er stand indessen nie auf dem Eis, wenn Columbus ein Gegentor kassierte.

Tim Berni fand in Dübendorf zum Eishockey. Mit 15 wechselte er in die Organisation der ZSC Lions, für die er mit 17 debütierte und in der ersten Saison gleich Meister wurde. Berni bestritt mit der Schweiz vier Junioren-Weltmeisterschaften (1x U18 und 3x U20) und wechselte 2021 nach Nordamerika. Nach 87 AHL-Partien (mit Cleveland) debütierte er nun in der NHL.

New Jersey Devils – Chicago Blackhawks 3:0

Akira Schmid (New Jersey): Ersatz
Jonas Siegenthaler (New Jersey): 1 Assist, TOI 22:19 Min.
Nico Hischier (New Jersey): 1 Tor, 5 Schüsse, TOI 17:19 Min.
Philipp Kuraschew (Chicago): kein Schuss, TOI 21:41 Min.

Während die Columbus Blue Jackets in der Metropolitan Division abgeschlagen den letzten Platz einnehmen, marschieren vorne die New Jersey Devils mit dem Schweizer Trio Nico Hischier, Jonas Siegenthaler und Goalie Akira Schmid weiter davon. Sie besiegten Chicago im eigenen Stadion 3:0, wobei Hischier das 2:0 und Siegenthaler einen Assist beisteuerte.

New Jersey führt in der Tabelle schon mit neun Punkten Vorsprung auf Carolina Hurricanes, den ersten Verfolger. Aus den letzten 20 Partien holte New Jersey 37 von 40 möglichen Punkten (18 Siege, 1 Niederlage, 1 Niederlage nach Overtime).

Ottawa Senators – Los Angeles Kings 2:5

Kevin Fiala (Los Angeles): 1 Tor, 1 Assist, TOI 17:54 Min.

Einen starken Abend zog Kevin Fiala ein. Der Ostschweizer Stürmer erzielte beim Auswärtssieg der Kings in Ottawa das Tor zur 5:1-Führung, nachdem er beim 4:1 bereits den Assist gegeben hatte. Als erster Schweizer in dieser Saison erreichte Fiala die Marke von 30 Skorerpunkten.

(ram/sda)

Die Schweizer Skorerliste:

NHL Skorerliste
Bild: NHL
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sport-Rivalitäten der Geschichte

1 / 23
Die grössten Sport-Rivalitäten der Geschichte
quelle: x90031 / stringer/spain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Nacht der langen Messer - die wirklich wichtigen Fragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Selbst ohne Odermatt ist die Schweiz die beste Ski-Nation – und Österreich ist am Boden
Die Schweiz gegen Österreich ist das ewige Duell bei den Skifahrern – in der Vergangenheit meist mit dem besseren Ende für den östlichen Nachbarn. Diese Zeiten sind jedoch vorbei: Die Schweiz überstrahlt in dieser Saison alle – selbst ohne Marco Odermatt.

Was für ein Ergebnis der Schweizer Skifahrer! Dass der Sieger im Riesenslalom aus der Schweiz kommt, ist mittlerweile ja keine grosse Überraschung mehr. So dominant tritt Marco Odermatt in den letzten beiden Jahren auf. Doch der 25-jährige Nidwaldner war in Schladming gar nicht dabei – er fühlte sich nach der Knieverletzung in Kitzbühel noch nicht wieder bereit.

Zur Story