Sport
NHL

Mit Akira Schmid im Tor können die New Jersey Devils nicht verlieren

New Jersey Devils' Akira Schmid waits to warm up before an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers, Saturday, Dec. 3, 2022, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)
Akira Schmid in den Katakomben des Wells Fargo Center in Philadelphia.Bild: keystone

Mit Schmid im Tor können die Devils nicht verlieren

04.12.2022, 08:3604.12.2022, 18:00
Mehr «Sport»

Philadelphia Flyers – New Jersey Devils 2:3

Akira Schmid (New Jersey): 31 Paraden, 93,9 %.
Nico Hischier (New Jersey): 1 Schuss, TOI 19:33 Min.
Jonas Siegenthaler (New Jersey): 1 Schuss, TOI 20:56 Min.

Akira Schmid bleibt auf Erfolgskurs. Der 22-jährige Goalie aus dem Emmental stand zum fünften Mal für die New Jersey Devils im Tor und verliess das Eis zum fünften Mal als Sieger. Beim 3:2-Auswärtssieg gegen die Philadelphia Flyers zeigte Schmid 31 Paraden. In dieser Saison hat er eine brillante Fangquote von 94,9 Prozent, er erhielt lediglich 1,42 Gegentore pro Spiel.

Schmid, der zum zweitbesten Spieler der Partie gewählt wurde, feierte zusammen mit Captain Nico Hischier und Jonas Siegenthaler den 11. Auswärtssieg in Folge. Sofern die Devils in dieser Serie das Dutzend voll machen, erhöhen sie nicht nur die klubinterne Bestmarke, sondern sie egalisieren den NHL-Rekord. New Jersey befindet sich im Hoch: Nach 25 Partien steht es bei 20 Siegen. Letzte Saison waren für 20 Erfolge 56 Spiele notwendig gewesen.

Schmids Gegenüber Carter Hart lobte den jungen Schweizer indirekt. «Wir haben über die gesamten 60 Minuten ein tolles Spiel gemacht, letzten Endes kommt es dann nur auf die Torhüterleistung an», sagte Hart.

Schmid wurde gefragt, was ihm in den letzten Minuten der Partie durch den Kopf gegangen sei. «Es einfach nur durchstehen», meinte der Goalie, «irgendwie überleben.»

Ottawa Senators – San Jose Sharks 5:2

Timo Meier (San Jose): 6 Schüsse, 1 Assist, TOI 19:48 Min.

Von den zahlreichen Schweizer Spielern, die in der Nacht auf Sonntag im Einsatz standen, äufnete einzig Timo Meier sein Skorer-Konto. Der Appenzeller stand im Auswärtsspiel gegen die Ottawa Senators bei der 1:0-Führung als Passgeber in der Powerplay-Formation der San Jose Sharks.

Das Team aus San Jose verlor allerdings noch 2:5 und kassierte die siebente Niederlage in den letzten neun Partien. Die persönliche Bilanz von Meier fällt hingegen positiv aus. Er hat nun 12 Tore und 12 Assists auf seinem Konto. Von den Schweizern weisen einzig Kevin Fiala (28 Skorerpunkte) und Hischier (26) höhere Werte auf. (ram/sda)

Schweizer Skorerliste:

NHL Schweizer Skorerliste
tabelle: nhl
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
Roman Josi (Nashville Predators): Verteidiger, Vertrag bis 2028, Jahressalär (inkl. Boni): 9,059 Millionen Dollar.
quelle: imago/usa today network / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter Griffin
04.12.2022 09:09registriert April 2019
Nun scheint Akira Schmid seine Chance zu packen. Gratuliere und weiter so. Hopp Schwiiz
231
Melden
Zum Kommentar
4
«Nie selbstverständlich» – YB feiert ausgelassen den 17. Meistertitel der Klubgeschichte
Nun steht es auch mathematisch fest: Die Young Boys sind zum 17. Mal Schweizer Meister. Den letzten Schritt machen sie mit einem 1:0-Auswärtssieg bei Servette.

Selbst der Stadion-DJ hatte wohl das Gefühl, er müsse die Akteure irgendwie wachrütteln. Als die 22 Spieler nach der Pause aufs Feld zurückkamen, liess er «We Will Rock You» aus den Lautsprechern dröhnen. Nützen tat es wenig die Partie blieb flau und hatte auch wegen einiger geschonter Spieler etwas von Kehrausstimmung.

Zur Story