DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colorado Avalanche's Reto Berra squirts himself during the second period of an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers, Tuesday, Nov. 10, 2015, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)

Von den Rocky Mountains ans Meer: Berra ist neu bei den Florida Panthers. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Reto Berra in Florida: Neue Heimat, alte Sorgen

Eishockey-Goalie Reto Berra steht neu bei den Florida Panthers unter Vertrag. Ihm droht jedoch der Status als Goalie Nummer 3 der Organisation. Der Schweizer gibt sich in der Vorbereitung kämpferisch.



Mit Olympiasieger und Weltmeister Roberto Luongo haben die Florida Panthers einen Star im Tor. Mit 37 Jahren ist der Kanadier jedoch nicht mehr der jüngste, ihm dürfte in der neuen Saison mehr Erholung gegönnt werden. Es war keine schlechte Ausgangslage für Reto Berra, um als Backup-Goalie ins sonnige Florida zu wechseln.

Aber kaum war sein Transfer vollzogen, holten die Panthers noch einen weiteren Keeper: James Reimer. Das habe ihn überrascht, gibt Berra zu. «Aber das spielt für mich keine Rolle», sagt der 29-Jährige im «Miami Herald». Er sei sehr glücklich, in Florida zu sein. «Es war schon immer mein Traum, mit Badehosen in die Eishalle und direkt nach der Arbeit an den Strand zu gehen», scherzt der Ex-Goalie von Davos und Biel. Im Ernst meint Berra, er habe seine Ziele und mache alles, um diese zu erreichen. «Ich muss hart arbeiten, dann werden wir sehen, was kommt.» Sein Ziel ist klar: Den bislang 62 NHL-Einsätzen für Calgary und Colorado weitere folgen zu lassen.

abspielen

Berra schwärmt nach den ersten Tagen von seiner neuen Heimat (englisch). Video: streamable

Ein Leben aus dem Koffer droht

Luongo, Reimer, Berra – zwei Goalies werden in der NHL eingesetzt, der überzählige dritte muss sich im Farmteam bereit halten für den Fall, dass einer der beiden anderen ausfällt. Ein Leben aus dem Koffer. Luongo betont, wie wichtig es sei, über drei gute Goalies zu verfügen. «Es kann schnell etwas passieren und es gibt sehr viele Spiele. Deshalb braucht ein Team drei NHL-reife Torhüter. Ausserdem werde ich ja auch nicht jünger.»

Stand jetzt sind eher der routinierte Luongo und Reimer, der ihn einst als Stammgoalie der Panthers ablösen soll, gesetzt. Es ist an Berra, sich in der Vorbereitung aufzudrängen.

Die Panthers-Keeper trainieren unter anderem mit weissen Pucks, um ihre Reflexe noch besser zu schulen.

Die besten Goalies in NHL 17

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Link zum Artikel

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Link zum Artikel

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Link zum Artikel

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Link zum Artikel

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Link zum Artikel

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Link zum Artikel

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Link zum Artikel

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Link zum Artikel

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Link zum Artikel

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Link zum Artikel

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Link zum Artikel

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Bruins jubeln schon über den Ausgleich – da packt Blackwood den «Save des Jahres» aus

Die New Jersey Devils haben die Boston Bruins einfach im Griff. Zum vierten Mal in Folge setzte sich der vermeintliche Underdog gegen den Favoriten aus Massachusetts durch. Wie schon vor drei Wochen gewannen die Devils dank ihrem starken Torhüter Mackenzie Blackwood mit 1:0. Es ist sogar so, dass Boston in den fünf Spielen gegen New Jersey in dieser Saison noch kein Tor bei fünf gegen fünf erzielt hat. Vier Tore der fünf Tore kamen im Powerplay zustande, eines noch in Unterzahl.

Es ist nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel