DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Coaches Challenge» erobert das Schweizer Eishockey – National League führt Videobeweis ein

17.02.2016, 19:3717.02.2016, 19:48

Offside oder nicht Offside? Ab der Saison 2016/2017 können dies die Trainer der National-League-Klubs nach Gegentoren mittels Videobeweis überprüfen lassen. Die Einführung der sogenannten «Coaches Challenge» beschloss die Ligaversammlung in Ittigen einstimmig.

Ob diese Regeländerung die Arbeit der Schiedsrichter Kurmann, Koch (r.) und Co. einfacher macht?<br data-editable="remove">
Ob diese Regeländerung die Arbeit der Schiedsrichter Kurmann, Koch (r.) und Co. einfacher macht?
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Der Trainer kann die Überprüfung eines Tores jedoch nur verlangen, sofern er sein Timeout noch nicht bezogen hat. Sollte das Tor nach einer Challenge annulliert werden, dann behält der Coach sein Recht auf ein Timeout oder eine weitere Challenge, andernfalls verfällt es. Einen Treffer in der Verlängerung können die Trainer in jedem Fall überprüfen lassen. Die «Coaches Challenge», die es in einer ähnlichen Form auch in der NHL gibt, war bereits am Spengler Cup in Davos getestet worden.

Was hältst du von der «Coaches Challenge»

Die Klubs einigten sich an der Versammlung zudem darauf, den Umgang mit den Trainer- und Spielervermittlern zu vereinheitlichen. Die Details zu diesem Beschluss werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet. Das Hauptziel ist die Senkung der Transferkosten. Offenbar soll angestrebt werden, dass die Spieler ihre Berater und Vermittler künftig selbst bezahlen müssen. Bisher zahlten oftmals die Klubs diese Vermittlungsgebühren. (sda/rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel