Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Coaches Challenge» erobert das Schweizer Eishockey – National League führt Videobeweis ein



Offside oder nicht Offside? Ab der Saison 2016/2017 können dies die Trainer der National-League-Klubs nach Gegentoren mittels Videobeweis überprüfen lassen. Die Einführung der sogenannten «Coaches Challenge» beschloss die Ligaversammlung in Ittigen einstimmig.

23.01.2016; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - Servette Genf; Schiedsrichter Danny Kurmann zeigt eine Straffe von 2 Minuten an (Patrick Straub/freshfocus)

Ob diese Regeländerung die Arbeit der Schiedsrichter Kurmann, Koch (r.) und Co. einfacher macht?
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Der Trainer kann die Überprüfung eines Tores jedoch nur verlangen, sofern er sein Timeout noch nicht bezogen hat. Sollte das Tor nach einer Challenge annulliert werden, dann behält der Coach sein Recht auf ein Timeout oder eine weitere Challenge, andernfalls verfällt es. Einen Treffer in der Verlängerung können die Trainer in jedem Fall überprüfen lassen. Die «Coaches Challenge», die es in einer ähnlichen Form auch in der NHL gibt, war bereits am Spengler Cup in Davos getestet worden.

Was hältst du von der «Coaches Challenge»

Die Klubs einigten sich an der Versammlung zudem darauf, den Umgang mit den Trainer- und Spielervermittlern zu vereinheitlichen. Die Details zu diesem Beschluss werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet. Das Hauptziel ist die Senkung der Transferkosten. Offenbar soll angestrebt werden, dass die Spieler ihre Berater und Vermittler künftig selbst bezahlen müssen. Bisher zahlten oftmals die Klubs diese Vermittlungsgebühren. (sda/rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • my2cents 17.02.2016 22:50
    Highlight Highlight Die wirksamste Massnahme gegen steigende Spielerlöhne sind viele (günstige) junge Spieler. Und die gibts nur, wenn man in die entsprechenden Strukturen investiert. Die Idee eines Gentlemen Agreements, welches die Spielervermittler ausschalten soll, ist völliger Blödsinn. Das einzige was damit erreicht wird, sind noch höhere Löhne resp. Signing Bonus, die dann an den Vermittler fliessen.
  • Ehringer 17.02.2016 20:20
    Highlight Highlight Es ist wieder einmal wie in der Vergangenheit öfters: Fussball schafft es jahrelang nicht, sinnvolle Änderungen einzuführen (Torkamera, Freistossspray). Während die Eishockeyliga irgendwo im stillen Kämmerchen fast jährlich eine Änderung (grössere neutrale Zone, Coach challenge, ev. bald 3 vs. 3 Overtime?) vornimmt, die allesamt sogar no sinnvoll sind. Da kann sich der Fussball eine grosse Scheibe abschneiden!
    • Aareschwumm 17.02.2016 20:58
      Highlight Highlight 3 vs 3 Overtime wird es ab nächster Saison geben. Das ist fix 🤗
    • Schreiberling 17.02.2016 21:05
      Highlight Highlight Nicht nur eventuell bald 3vs3 Overtime. Die kommt in der Schweiz ab nächster Saison ebenfalls defintiv. Die geilste Änderung seit langem 😁

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel