Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ursprünglicher Plan missglückt

Die «Helvetics» in der Schublade statt beim Spengler Cup

Wäre alles so gelaufen wie es aufgegleist war, dann hiesse eines der drei KHL-Teams beim diesjährigen Spengler Cup «Helvetics». Der Traum ist aber noch nicht geplatzt.



Der Langenthaler Unternehmer Markus Bösiger (57) ist seit 2011 offizieller Partner der KHL. Er wollte mit russischer Hilfe eine Arena mit Ausbildungszentrum bauen und mit einem Team («Helvetics») ab der Saison 2014/15 in die KHL einsteigen. Bis zum 1. Januar 2013 arbeitete Lars Weibel als Sportchef an diesem Projekt.

Die vergebliche Suche nach einem Standort für dieses Stadion führte immer wieder zu Verzögerungen. Lokalpolitische Querelen machten einen entsprechenden Ausbau des Sportzentrums in Huttwil unmöglich und heute gibt es in Huttwil kein Eis mehr. Standorte wie Roggwil oder Niederbipp sind geprüft und wieder verworfen worden. Sogar ein kompletter Umbau des Stadions in Luzern (Swiss Life Arena) ist diskutiert worden. 

Helvetics Logo

Die «Helvetics» müssen warten, aber beerdigt ist das Projekt noch nicht.

Inzwischen blockieren nicht mehr lokalpolitische Schwierigkeiten das Projekt. Sondern die weltpolitische Grosswetterlage. Spannungen (inkl. Sanktionen) erschweren den Kapitalverkehr der russischen Oligarchen von Ost nach West. Markus Bösigers KHL-Projekt steht und fällt aber mit siebenstelligen russischen Investitionen. So sind die «Helvetics» vorerst in der Schreibtischschublade verschwunden statt beim Spengler Cup

Aber Markus Bösiger ist für seine Ausdauer und Hartnäckigkeit im Immobilien-Business legendär und sagt, er habe zur neuen KHL-Führung gute Kontakte. «Auch wenn wir nicht sagen können, wie es weiter geht, so bleiben wir doch am Ball und führen weiterhin Gespräche.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel