Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nino Niederreiter (links), Roman Josi (rechts) und Kevin Fiala (unten) sprachen über die Zwangspause und die bisherige Saison. Bild: screenshot: nhl

Niederreiter, Josi und Fiala im Gespräch: «Was ich nicht vermisse? Josis Crosschecks»



Seit mehr als zwei Monaten ist die aktuelle NHL-Saison unterbrochen. Ein Abbruch soll laut Commissioner Gary Bettman aber noch kein Thema sein. Man ist weiterhin zuversichtlich, dass die Saison im Sommer zu Ende gespielt werden kann. Für die Spieler bedeutet dies, dass sie abwarten und sich weiterhin fit halten müssen.

Wie das Roman Josi, Kevin Fiala und Nino Niederreiter anstellen, haben sie heute in einer von der NHL einberufenen Videokonferenz erklärt. Dabei beantworteten sie Fragen der NHL, aber auch von Schweizer Journalisten.

>>> Wer den ganzen Videochat anschauen will, kann das hier machen

Roman, Kevin und Nino, wo seid ihr momentan und wie geht es euch?
Roman Josi: Es geht uns gut. Ich bin momentan noch in Nashville. Ich bin mit meiner Frau und unseren Hunden hier geblieben, als die Pause kam.
Nino Niederreiter: Ich bin in der Schweiz und momentan gerade bei meiner Freundin in Zürich. Ich trainiere aber meistens in Chur. Mir geht es auch gut.
Kevin Fiala: Ich bin in Schweden in Göteborg, wo ich mit meiner Freundin wohne.

Bild

Roman Josi mit Hund in Nashville. Bild: screenshot: instagram @eottaway

Kevin, kannst du aufs Eis gehen in Schweden?
Fiala: Ja, wir gehen von Montag bis Freitag jeden Tag aufs Eis. Wir sind vier bis fünf NHL-Spieler und noch einige College-Spieler und Athleten aus Schweden. Das ist eine tolle Möglichkeit, zu trainieren.

«Im Moment fühlt es sich nach Sommertraining an. Ich vermisse vor allem die Ernstkämpfe.»

Nino Niederreiter

Wie wichtig ist es für dich, dass NHL-Spieler da sind?
Fiala: Es ist schön, dass es Spieler hat, die das gleiche Level haben. Aber es wäre auch sonst ein gutes Training.

Wie sehr vermisst ihr Eishockey?
Josi: Man vermisst es schon sehr. Für uns ist es der Alltag, ins Stadion zu gehen und Spiele zu bestreiten. Die Teamkollegen vermisse ich sehr. Ich habe zuhause ein kleines Fitnessstudio in der Garage eingerichtet und habe draussen ein Tor, in das ich ein paar Pucks schiessen kann. Aber sonst kann ich nicht viel machen.
Niederreiter: Im Moment fühlt es sich nach Sommertraining an. Ich vermisse vor allem die Ernstkämpfe.
Fiala: Es fühlt sich wirklich etwas komisch an. Ich vermisse die Teamkollegen, aber natürlich auch die Spiele.

Schnellfeuerrunde – Teil 1

Ihr seid in einer 2:1-Situation. Welchen Spieler wollt ihr neben euch haben?
Josi: Alex Ovechkin
Niederreiter: Connor McDavid
Fiala: Connor McDavid

Von welchem Spieler möchtest du keinen Schuss blocken?
Josi:
Shea Weber
Niederreiter: Brent Burns
Fiala: Zdeno Chara

Mit welchem Spieler willst du nicht um den Puck kämpfen?
Josi:
Mit Nino
Niederreiter: Zdeno Chara
Fiala: Zdeno Chara

Wer ist der beste Trashtalker der NHL?
Josi: Brad Marchand
Niederreiter: Brad Marchand
Fiala: Drew Doughty

Wer ist der lustigste Spieler in deiner Kabine?
Josi:
Ryan Johansen
Niederreiter: Jordan Martinook
Fiala: Mats Zuccarello

Was habt ihr gemacht, um euch fit zu halten? Helfen dir deine Hunde, Roman?
Josi: Die Hunde können nicht wirklich beim Training helfen. Einer der beiden schläft den ganzen Tag. Ich mache viel Kraft-Training mit Muskelaufbau. Es fühlt sich wirklich an wie Sommertraining.
Niederreiter: In Chur kann ich die Berge noch nutzen. Ich ging auch ein, zwei Mal wandern. Die Schweiz ist jetzt langsam dabei, alles wieder zu öffnen. Ich kann wieder ins Gym gehen und richtig trainieren.
Fiala: Mein Training ist wie normalerweise im Sommer. Ich gehe jeden Tag aufs Eis und mache ein bisschen Kraft-Training und Schnelligkeit. Denn in Schweden ist fast alles wie normal geöffnet.

Was vermisst ihr neben dem Hockey am meisten?
Niederreiter: Für mich war es sicher das Golf. Oder auch die Möglichkeit, zwischendurch mal ins Restaurant zu gehen und etwas anderes zu machen, als nur zuhause herumzusitzen. Aber wie gesagt, jetzt geht es wieder auf, das ist gut.
Josi: Ich vermisse meine Freunde und Teamkameraden und natürlich speziell Familie und Freunde aus der Schweiz, die ich momentan nicht treffen kann.
Fiala: Bei mir sind es wie bei Josi auch auch Freunde und Familie in der Schweiz.

Hauptsache einen Schläger in der Hand, sagt sich wohl Nino Niederreiter.

Ohne Corona würde jetzt die WM in der Schweiz anstehen. Wie geht ihr damit um, das dies abgesagt ist?
Josi: Das ist sehr schade, es wäre ein grosses Eishockey-Fest gewesen. Ich hatte 2009 schon die Ehre, eine WM im eigenen Land zu spielen und das war gross. Die Leute haben sich extrem gefreut.

«Wenn sie nicht reingehen, wirst du verzweifelt. Dann versuchst du Dinge zu verändern und gerätst dann irgendwann in eine Negativspirale.»

Nino Niederreiter

Roman und Kevin, ihr spielt derzeit beide die beste Saison eurer Karriere. Wie verkraftet ihr den Unterbruch?
Josi: Naja, am Ende ist es für alle gleich. Für jeden Spieler kam die Pause sehr abrupt. Die Gesundheit ist aktuell am wichtigsten und das Hockey ist noch sehr weit weg. Alle wollen wieder Eishockey spielen, wenn es sicher ist. Aber die Gesundheit geht vor.
Fiala: Definitiv, die Gesundheit hat erste Priorität. Wir müssen akzeptieren, dass es die ganze Welt betrifft.

Kevin, was hast du in dieser Saison anders gemacht als zuvor?
Fiala:
Ich habe versucht, immer alles gleich zu machen, egal ob es gut oder schlecht geht. Ich probierte auch, immer ein gutes Selbstvertrauen zu haben. Hoffentlich geht es dann weiter so, wenn wir weiterspielen können.

abspielen

Einige von Kevin Fialas Toren in dieser Saison.

Nino, deine Produktion ist im Gegensatz zum letzten Jahr eingebrochen. Wo liegen die Gründe dafür?
Niederreiter: Vieles hat mit dem Selbstvertrauen zu tun. Wenn die Scheiben reingehen, ist es einfacher positiv zu bleiben. Wenn sie nicht reingehen, wirst du verzweifelt. Das ist mir diese Saison ein wenig passiert. Dann versuchst du Dinge zu verändern und gerätst dann irgendwann in eine Negativspirale.

Was war die schlechteste TV-Empfehlung, die ihr jetzt in der Pause erhalten habt?
Josi: Ich habe gar nicht so viel TV geschaut. Wir haben «Outer Banks» geschaut, das schauen alle in den USA. Aber ich bin jedes Mal eingeschlafen.

Welchen Spieler würdet ihr nominieren für den schlechtesten Quarantäne-Haarschnitt?
Josi: Mich selbst wahrscheinlich.
Niederreiter: Ja, Josi wäre sicher Favorit.
Josi: Ja ich muss dringend zum Friseur, ich habe die Haare in der Pause noch nie geschnitten.
Fiala: Bei uns ist es Joel Erikson Ek, der hat einen richtigen Wuschelkopf.

«Wenn ich mit Kevin zusammen wohnen würde, wäre unser Haus wohl ziemlich unordentlich.»

Roman Josi

Stellt euch vor, ihr spielt gegen die zwei anderen Spieler in diesem Chat: Welches Element ihres Spiels würdet ihr gar nicht vermissen?
Niederreiter: Josis Crosschecks vor dem Tor, die sind sehr mühsam, und bei Fiala die Hände.
Fiala: Josi ist einer der besten Verteidiger. Nino ist kaltblütig, er will immer Tore schiessen.
Josi: Als Verteidiger ist Nino extrem schwierig zu spielen. Er ist sehr kräftig und es ist extrem schwierig, ihn vor dem Tor wegzubringen. Fiala ist so talentiert, er kann dich schnell alt aussehen lassen.

Mit welchem Schweizer Spieler würdet ihr in der Quarantäne am liebsten zusammen wohnen und mit wem nicht?
Josi:
Ich würde gerne mit Nino in die Quarantäne und mit Kevin nicht.
Fiala: Warum nicht mit mir?
Josi: Nino wäre noch ein guter Koch. Kevin vermutlich nicht.
Fiala: Nein, das wäre ich nicht.
Josi: Und mit Kevin zusammen wäre unser Haus wohl ziemlich unordentlich.
Niederreiter: Mit Josi, mit ihm war ich auch an der WM oft im Zimmer. Und lieber nicht mit Luca Sbisa. Er ist unordentlich.
Fiala: Ich würde mit Timo Meier zusammen wohnen. Wir sind gleich alt waren schon zusammen in der Schule. Und lieber nicht mit Denis Malgin, er ist unordentlich.

Wer muss schon kochen können, wenn er Toblerone hat?

Roman, Timo Meier hat letzte Saison mit 66 Skorerpunkten einen neuen Schweizer Rekord aufgestellt. Du stehst momentan nur einen Punkt dahinter. Was würde dir der Rekord bedeuten?
Josi: Es wäre natürlich eine Ehre. Timo hatte ein unglaubliches Jahr. Einfach generell ist es unglaublich schön zu sehen, wie die Schweizer Spieler immer mehr Einfluss haben und eine wichtige Rolle spielen. Das hat mit Mark Streit angefangen. Hoffentlich wird dieser Rekord noch oft gebrochen.

Kevin, du und Roman wart fünf Jahre Teamkollegen. Wie intensiv war euer Kontakt nach dem Trade? Und wie unterscheidet sich St. Paul von Nashville?
Fiala: In Minnesota ist es doch anders als Nashville. Es ist sehr viel kälter. Mit Roman habe ich den Kontakt einigermassen aufrecht erhalten. Vermutlich habe ich von meiner Seite den Kontakt nicht so oft gesucht, weil wir in der Tabelle immer relativ nahe nebeneinander waren.

Nino, was ist der Unterschied von Minnesota zu Carolina? Wie hast du dich eingelebt?
Niederreiter: Es war zu Beginn ein riesiger Kulturschock. In Minnesota dreht sich alles um Eishockey. Aber ich finde Carolina sehr cool und das Eishockey wird dort auch immer grösser und grösser.

Müssen sich die Schweizer Eishockey-Fans eigentlich sorgen machen, weil in den letzten zwei Jahren kaum Schweizer früh gedraftet wurden?
Niederreiter: Schwierig zu sagen... Wir hatten mit Nico Hischier kürzlich erst einen Nummer-1-Pick. Das Schweizer Eishockey ist immer noch am wachsen.
Josi: Das glaube ich auch. Es ist schwierig zu beurteilen für uns. Wir sind das ganze Jahr in Nordamerika und sind schon etwas älter, da kennst du die jungen Spieler nicht mehr gleich gut. Aber ja, das Schweizer Eishockey ist auf gutem Weg.

Schnellfeuerrunde – Teil 2

Wer ist der grösste Entertainer im Schweizer Eishockey?
Josi:
Tristan Scherwey
Niederreiter: Roman Josi
Fiala: Roman Josi

Wer hat es verdient, die «Norris Trophy» für den besten Verteidiger zu gewinnen?
Josi: John Carlsson oder Victor Hedman
Niederreiter: Roman Josi
Kevin Fiala: Roman Josi

Wer ist Josis grösster Konkurrenz um die «Norris Trophy»?
Niederreiter:
Victor Hedman oder John Carlsson
Fiala: Victor Hedman oder John Carlsson

Wer gewinnt die «Vezina Trophy» für den besten Torhüter?
Josi:
Connor Hellebuyck
Niederreiter: Darcy Kuemper, wenn er nicht verletzt gewesen wäre.
Fiala: Andrei Vasilevskiy

Wer ist Favorit auf den Titel des MVP?
Josi:
Leon Draisaitl
Niederreiter: Leon Draisaitl oder Nathan MacKinnon
Fiala: Leon Draisaitl

Nino, Carolina ist auch bekannt als «Bunch of Jerks» wegen ausgefallenen Jubelzeremonien nach einem Sieg. Habt ihr diese jeweils vorher eingeübt?
Niederreiter: Nein, gar nicht. Es war meist sehr spontan. Manchmal wurde das vor dem Spiel noch kurz besprochen. In dieser Saison haben wir es aber auch nicht mehr nach jedem Spiel gemacht, damit es etwas Spezielles bleibt.

Roman, du bist jetzt gemeinsam mit Mark Streit Teilhaber beim SC Bern. Und dort habt ihr mit Florence Schelling eine Frau als Sportchefin. Wie wichtig ist es, Frauen ins Management zu integrieren?
Josi: Ich glaube, es ist sehr wichtig. Florence hatte eine unglaubliche Karriere als Spielerin. Ich kenne sie ein wenig. Sie ist sehr intelligent und kennt das Hockey sehr gut. Es war ein guter Schritt des SCB, sie anzustellen.

Kevin, hast du in der Pause neue Hobbys entwickelt?
Fiala: Nein, eigentlich nicht. Hier in Schweden ist eigentlich fast alles normal, ich kann alles machen, was ich will. Nur Ausgang geht nicht.

Ihr spielt alle an Orten, die für laute Fans bekannt sind. Was ist besonders an Nashville, Carolina und Minnesota?
Niederreiter:
In den Playoffs war es unglaublich laut in Carolina. Aber natürlich auch in Minnesota, dort sind alle sind extrem eishockey-verrückt.
Josi: Bei uns ist es in den Playoffs unglaublich laut, aber auch sonst in der Saison. Es hat so ein wenig das Feeling eines College-Spiels, es ist eine grosse Party.
Fiala: Egal ob in Nashville oder Minnesota, es ist eine Freude, vor solchen Fans zu spielen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ben_fliggo 15.05.2020 10:33
    Highlight Highlight Sehr unterhaltsames Format, vielen Dank!
  • Nathan der Weise 15.05.2020 06:38
    Highlight Highlight Interessante Unterhaltung. Zum Punkt Nachwuchs, man darf ruhig ehrlich sein, wenn in der Schweizer Eishockeyliga zukünftig mehr Ausländer spielen dürfen, kann man auf mehr Schweizer NHL Darft Picks sicher laaaange warten.
    • Rumpelstilz 15.05.2020 08:12
      Highlight Highlight Das glaube ich nicht unbedingt. Die besten Jungs (mit Ausnahme von Josi) haben ihre Karrieren allesamt in den nordamerikanischen Juniorenligen lanciert. Der Rest muss sowieso so gut sein, dass er sich in der National League gegen die (zusätzliche) ausländische Konkurrenz durchsetzen kann...
    • BernensisU 15.05.2020 11:01
      Highlight Highlight @ Rumpelstilz: Stimmt so nicht. Wenn du dir die Drafts der letzten drei Jahre ansiehst, so hatten 5 der 8 gedrafteten Schweizer schon vor ihrem Draft NLA gespielt. Auch von momentanen Schweizern in der NHL kommen Haas, Malgin, Josi und Siegenthaler (plus evtl. bald Berni und Suter) direkt aus der NLA in die NHL. Ob sie den Sprung auch so geschafft hätten, kann man nie wissen. Aber eine Beschränkung auf 4 Söldner bedeutet eine Garantie für die besten Schweizer auf signifikante Special Teams Eiszeit. Dies wäre bei 8 nicht mehr der Fall.
    • Rumpelstilz 15.05.2020 13:57
      Highlight Highlight Wie gesagt: Wenn Du Dich als Schweizer in der NLA nicht gegen (durchschnittliches) ausländisches Personal durchsetzen kannst, wie willst Du es dann in der NHL schaffen? Qualität setzt sich so oder so durch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Al Paka 14.05.2020 19:28
    Highlight Highlight Vielen Dank für das Niederschreiben dieses Gespräches. 🙂👍

    Josi, der Herr des Crosschecks🙃, ist mir auch schon aufgefallen, dass er doch sehr viel mit dem Stock seine Gegner bearbeitet.

    Das ist sicher ein Vorteil für Fiala, dass er auf dem Eis trainieren kann.
    Die meisten anderen Spieler dürfen ja seit zwei Monaten nicht mehr aufs Eis.

Analyse

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der «Washington Post». Regelmässig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel