DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei Bern-Davos ging es gestern drunter und drüber.
Bei Bern-Davos ging es gestern drunter und drüber.Bild: KEYSTONE

Schiri hui? Schiri pfui? Wir lassen dich abstimmen!

Die ganze Hockey-Schweiz diskutiert darüber, ob die drei Strafen in der Schlussphase gegen den SCB gerechtfertigt waren. Hier siehst du die drei Szenen nochmals im GIF. 
18.03.2015, 11:1218.03.2015, 16:31

Was warfen die SCB-Fans gestern Abend nicht alles aufs Spielfeld: Feuerzeuge, Becher, Zeitungen, halb gegessene Würste – einfach alles was nicht niet- und nagelfest war, musste aufs Eis.

Der Grund für die Rage der SCB-Kurve: Kurz vor Ende der regulären Spielzeit spricht das Schiedsrichter-Duo Massy/Wiegand innert 97 Sekunden ganze drei Strafen gegen die Berner aus. Davos kann davon profitieren, schiesst sich in die Verlängerung und holt dort den Sieg.

Bei den Verlierern ist der Sündenbock schnell gefunden: Schiri pfui! Doch waren die Strafen tatsächlich zu hart? Oder müssen nun auch die Bern-Fans eingestehen, dass alles mit rechten Dingen zu und her ging? Stimme ab! 

Strafe Nummer 1:

Animiertes GIFGIF abspielen
Eric Blum kassiert zwei Minuten wegen Beinstellen an Andres Ambühl (56:40).gif: srf
Ist die Strafe gegen Eric Blum gerecht?

Strafe Nummer 2:

Animiertes GIFGIF abspielen
Alain Berger mit einem hohen Stock gegen Andres Ambühl (57:26).gif: srf
Ist Alain Bergers Strafe gerecht?

Strafe Nummer 3:

Animiertes GIFGIF abspielen
Martin Plüss holt Sciaroni von den Beinen (58:17).gif:srf
Ist die Strafe gegen Martin Plüss gerecht?

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM
3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Zur Story