Sport
Eishockey

Hockey-Weltverbands-Präsident tobt nach Hymnen-Affront der Russen: «Ich kann dieses Verhalten nicht akzeptieren»

Schlechte Verlierer: Der verfrühte Abgang der Russen nach der Pleite im WM-Final sorgt beim Verband für heisse Köpfe.
Schlechte Verlierer: Der verfrühte Abgang der Russen nach der Pleite im WM-Final sorgt beim Verband für heisse Köpfe.Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Hockey-Weltverbands-Präsident tobt nach Hymnen-Affront der Russen: «Ich kann dieses Verhalten nicht akzeptieren»

René Fasel ist erbost. Der Präsident des internationalen Eishockeyverbandes IIHF hat gegen die Russen ein Disziplinarverfahren eröffnet.
19.05.2015, 22:0520.05.2015, 09:27
Folge mir
Mehr «Sport»

Was hat Sie so erbost?
René Fasel: Die Russen haben nach der Medaillen- und Pokalübergabe das Eis verlassen, bevor die Hymne für Weltmeister Kanada gespielt worden ist. Ich kann dieses Verhalten nicht akzeptieren. Es ist respektlos gegenüber dem Sport und gegenüber dem Gegner. Ich kann den Frust nach der Finalniederlage verstehen. Aber Verlieren gehört auch zu unserem Sport.

Der Videobeweis: Russland verlässt nach der 1:6-Klatsche im WM-Final vor der Hymne für Weltmeister Kanada das Eis.YouTube/comedi

Was unternehmen Sie nun?
Unsere Disziplinarkommission beurteilt den Fall.

Welche Strafe droht den Russen?
Erst einmal bekommen sie rechtliches Gehör und es ist Sache der Disziplinarkommission, ob es eine Strafe gibt oder nicht. Möglich sind Bussen und Verwarnungen.​

Die Russen sagen, die Türe sei geöffnet worden, deshalb hätten sie das Eis frühzeitig verlassen.
Dass die Türe geöffnet wurde, stimmt. Aber das ist doch eine faule Ausrede! Die Spieler haben alle Medaillen bei verschiedenen Weltmeisterschaften gewonnen, schon als Junioren. Sie wissen aus eigener Erfahrung sehr wohl, wie das Prozedere läuft und dass man für die Hymne des Siegers auf dem Eis bleibt. Ich hätte für dieses Verhalten noch ein gewisses Verständnis, wenn die Niederlage umstritten gewesen wäre. Beispielsweise durch eine Niederlage in der Verlängerung nach einem Schiedsrichter-Fehlentscheid. Aber so war es ja nicht. Der Finalsieg der Kanadier ist ja mit 6:1 diskussionslos.

Gibt es denn eine Rechtsgrundlage für eine Bestrafung?
Ja. Weil die Finnen einmal nach einem Bronzespiel als Verlierer auch vor der Hymne das Eis verliessen, haben wir ein entsprechendes Reglement eingeführt.

Weltmeister Kanada zeigte sich von der russischen Respektlosigkeit wenig beeindruckt und feierte den Weltmeistertitel gebührend.
Weltmeister Kanada zeigte sich von der russischen Respektlosigkeit wenig beeindruckt und feierte den Weltmeistertitel gebührend.Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Die Russen sind Ihre Freunde. Hätten Sie nicht ein Auge zudrücken können?
Sie haben recht, ich verstehe mich gut mit den Russen und deshalb ist die Enttäuschung für mich umso grösser. Aber der Vorfall hat nichts damit zu tun, ob es Amerikaner, Russen oder Schweizer sind. Man mag mich als konservativen Funktionär belächeln. Aber ich bleibe dabei, dass es Anstandsregeln gibt, die einzuhalten sind. Respekt für den Gegner gehört zu unserem Sport.

Haben Sie sich bei Ihrem Freund Wladimir Putin beschwert?
Ich denke nicht, dass das notwendig ist. Er wird vom Vorfall erfahren haben.

Eishockey
AbonnierenAbonnieren

Kanada ist Eishockey-Weltmeister 2015 – die besten Bilder vom Final

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
So berichtet das SRF von den Olympischen Spielen in Paris
Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) berichtet während den Olympischen Spielen 2024 in Paris umfangreich auf diversen Kanälen. Täglich sendet SRF mindestens 14 Stunden Live-Programm, dazu Magazin-Sendungen und Hintergründe. Das Wichtigste auf einen Blick.

Dank des vielfältigen Angebots in TV, Radio und Online werde den Zuschauerinnen und Zuschauern kein sportliches Highlight entgehen, verspricht das Unternehmen. Im Fernsehen können die Zuschauer auf dem Sender SRF zwei von 9.00 bis 23.00 Uhr die Wettkämpfe verfolgen. Die Übertragungszeit variiert dabei je nach Programm.

Zur Story