Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Woche im Oktober – Patrick Fischers und Kevin Schläpfers unterschiedliche Karrieren

Der eine reitet auf der Erfolgswelle, der andere ist arbeitslos. Wie sich die Trainerkarrieren von Patrick Fischer und von Kevin Schläpfer innert dreier Jahre diametral unterschiedlich entwickelt haben.

marcel kuchta / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Patrick Fischer hat eine strenge Woche hinter sich. Auszeichnung am Humor-Festival in Arosa. Ehrung zum Trainer des Jahres an den Sports-Awards in Zürich. Dann der Einsatz am Lucerne-Cup. Fischer hier, Fischer da, Fischer überall. Der Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft reitet derzeit auf einer Welle der Sympathie. Der 43-Jährige ist seit dem Gewinn der WM-Silbermedaille in Kopenhagen hierzulande schon fast zu einem kleinen Pop-Star avanciert.

Bild

Zwei Trainer, zwei Leben: Patrick Fischer (r.) und Kevin Schläpfer. Bild: keystone / montage watson

Noch vor neun Monaten sah die Welt des Patrick Fischer aber ganz anders aus. Zurück von einer völlig missglückten Olympia-Mission in Südkorea, sah er sich massiver Kritik ausgesetzt. Seine Arbeit als Nationaltrainer wurde infrage gestellt. Statt der erträumten Olympia-Medaille gabs am Ende nur Hohn und Spott. Die Kritiker hatten Hochkonjunktur.

Patrick Fischer (43)

2015/16: Am 22. Oktober 2015 als Headcoach des HC Lugano entlassen. Am 2. Dezember 2015 wird er zum Schweizer Nationaltrainer ernannt. Platz 11 an der WM in Moskau.
2016/17: Platz 6 mit der Schweiz an der WM in Paris.
2017/18: Platz 10 mit der Schweiz an den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Silbermedaille an der WM in Kopenhagen. Vertrag als Nationaltrainer läuft bis und mit WM 2020 in der Schweiz.

Kevin Schläpfer hat ebenfalls eine strenge Woche hinter sich. Er verbrachte ein paar Tage in New York und schaute sich dort eine ganze Reihe von NHL- Spielen an. Dreimal sah er die Winnipeg Jets, wo mit Nikolaj Ehrlers einer seiner ehemaligen Bieler Spieler in der Mannschaft steht. Er ermöglichte dem Sohn des aktuellen Langnau-Coachs Heinz Ehlers als 17-jähriger Jüngling die ersten Gehversuche im Erwachsenen-Eishockey. Alte Kontakte auffrischen, sich inspirieren lassen. Der seit seiner Entlassung in Kloten im Frühling arbeitslose Baselbieter versucht, die freie Zeit sinnvoll zu nützen.

Noch vor drei Jahren sah die Welt des Kevin Schläpfer aber ganz anders aus. Er hatte den EHC Biel in die Playoffs gecoacht, ritt mit dem damaligen Underdog auf einer Welle des Erfolgs und der Sympathie. Und dann kam im Herbst 2015 das Angebot, den Posten des Schweizer Nationaltrainers zu übernehmen. Schläpfer fühlte sich geehrt, hatte plötzlich die Möglichkeit, seinen absoluten Traumjob zu bekommen. Doch der EHC Biel legte sein Veto ein. Schläpfer musste bleiben.

Buhmann und Held

In jenem Oktober 2015 kreuzen sich die Biografien von Patrick Fischer und von Kevin Schläpfer. Am 15. Oktober 2015 kam es zum tränenreichen Verzicht des Biel-Trainers. Nur eine Woche später wurde Fischer als Headcoach des HC Lugano entlassen – und etwas mehr als einen Monat später als Nationaltrainer installiert. Die Laufbahnen der beiden Protagonisten erzählen viel darüber, wie unberechenbar die Welt des Spitzensports ist. Wie man vom Buhmann zum Helden oder vom begehrten Mitarbeiter aufs Abstellgleis manövriert werden kann.

Kevin Schläpfer ist eben von seinem New-York-Trip zurückgekommen. Er hat die Ehrung von Patrick Fischer zum Trainer des Jahres nicht live mitbekommen. Doch er mag seinem Kollegen die Auszeichnung von Herzen gönnen. Generell hegt er keinen Groll bezüglich der Ereignisse im Herbst 2015, welche die Trainerkarrieren der beiden nachhaltig beeinflusst haben. Schläpfer sagt: «Daran denke ich nicht mehr. In dieser Sache bin ich mit mir im Reinen. Ich folgte damals der Stimme meines Gewissens. Ich konnte in Biel nicht davonlaufen. Wichtig ist für mich, dass ich mit allen damals Beteiligten ein gutes Verhältnis habe.»

Kevin Schläpfer (49)

2015/16: Headcoach EHC Biel. Lehnt am 15. Oktober 2015 das Angebot, Nationaltrainer zu werden, unter Tränen ab. Playout-Verlierer. Klassenerhalt, weil B-Meister Ajoie nicht an der Liga-Qualifikation teilnimmt.
2016/17: Als Headcoach des EHC Biel am 14. November 2016 freigestellt.
2017/18: Am 24. Oktober 2017 zum Headcoach des EHC Kloten ernannt (für Pekka Tirkkonen). Am 6. April 2018 entlassen.

Im Nachhinein ärgert er sich viel mehr darüber, dass er im Sommer 2016, als er gravierende Probleme mit seinem Knie hatte und monatelang nur an Stöcken unterwegs war, keine Auszeit genommen hatte. Zumal die Saison zuvor nach dem Nationaltrainer-Drama schon schlecht verlaufen war. «Ich konnte damals nicht so sein, wie ich sein muss. Das habe ich aber zu spät erkannt.» Was folgte, war die Entlassung in Biel im November 2016. Es war der Beginn einer Negativspirale, welche sich mit dem Engagement in Kloten im Oktober 2017 fortsetzte. Die «Mission impossible» beim späteren NL-Absteiger endete im April des laufenden Jahres mit der nächsten Freistellung. Seither ist Kevin Schläpfer arbeitslos.

ZUR SUSPENSION VON KEVIN SCHLAEPFER ALS HEADCOACH BEIM EHC KLOTEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. APRIL 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - EHC Kloten Cheftrainer Kevin Schlaepfer waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem EV Zug am Freitag, 26. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kevin Schläpfer während seiner Zeit als Coach des EHC Kloten. Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer ging zusammen mit seinem Staff und seinen Vorgesetzten nach dem Olympia-Debakel auf intensive Ursachenforschung. Es wurde quasi jeder Stein umgedreht, die gemachten Fehler wurden erkannt und analysiert. «Wichtig war aber vor allem, dass wir die Ruhe bewahrt haben», sagt Fischer. Gerade im Misserfolg sei es entscheidend, ein gutes Umfeld zu haben. «Und dann kommt es immer noch darauf an, wie man persönlich reagiert. Ist der Baum schuld, wenn man in ihn hineinläuft? Oder sucht man den Fehler bei sich?» Mit diesen Worten umschreibt der Schweizer Nationaltrainer den Denkprozess.

Kevin Schläpfer macht diesen Prozess ebenfalls durch, hat seinen Mut und die Zuversicht nicht verloren. Das Warten auf eine neue Chance braucht viel Geduld. Zumal seine Aktien in der Szene nach dem missglückten Ende in Biel und dem verpatzten Intermezzo in Kloten arg gesunken sind. Ändern will er sich deswegen nicht. Er sagt: «Ich bin ein Mensch, der mit dem Herz entscheidet und nicht mit dem Verstand. Wenn du dem Herzen folgst, zieht das manchmal Misserfolg nach sich. Aber meine Seele, mein Herz bleiben rein. Wenn du mit dem Kopf entscheidest, dann hast du eher Erfolg, aber das Herz und die Seele leiden. Für meine Lebensqualität ist es besser, dem Herzen zu folgen.»

Die Noten der Schweizer an der Hockey-WM 2018

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

108
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

75
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

97
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

108
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

75
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

97
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flinti 16.12.2018 04:59
    Highlight Highlight Der Nati Trainer ist abhängig vom aktuell vorhandenen Spielermaterial.
    An der Olympiade war der Kader bestenfalls "nicht Abstiegswürdig". Zudem hat der Natitrainer nicht die Zeit schwächere Spieler weiter zu entwickeln, er muss aus den Vorhandenen, das bestmögliche heraus kitzeln.
    An der WM war das Kader WELTMEISTERLICH!
    Ich finde Schläpfer immer noch ein sehr guter Trainer, vielleicht nicht auf höchstem Niveau, aber für die Nati U-19-21 ganz sicher!
  • Sünneli31 15.12.2018 16:43
    Highlight Highlight Guter Bericht, der an einem einfachen Beispiel aufzeigt, wie die Mechanismen im Sport funktionieren. Ob die beiden nun verdient haben wo sie sind oder nicht spielt dabei gar keine Rolle... das ist jeweils auch bei Spielern das Gleiche. Oftmals hat der Hauptprotagonist gar nicht viel Einfluss darauf, was passiert oder nicht.... Was daraus gelernt werden kann (auch ausserhalb der Sportwelt: mach aus jeder Situation das beste und beziehe nicht immer alles auf dich; im Erfolg nicht zu hoch fliegen aber geniessen und in der Niederlage nicht zu tief fallen und sich nicht allzu schlecht machen lassen
  • mukeleven 15.12.2018 13:54
    Highlight Highlight ... und nein, schläpfi wird NICHT trainer in davos.
    • _stefan 15.12.2018 15:13
      Highlight Highlight Warum eigentlich nicht? Arno del Curto kann man nicht ersetzen, das ist klar. Der HCD braucht aber einen leidenschaftlichen Trainer. Mit einem 0815-Hockeygeneral wird der HCD nicht erfolgreich werden.
    • Schreiberling 15.12.2018 15:48
      Highlight Highlight Nicht Schläpfer. „Wolwo“ Wohlwend ist der richtige Man für Davos
    • Goon 15.12.2018 18:39
      Highlight Highlight Wohlwend hat heute bei der Nati verlängert
  • Muselbert Qrate 15.12.2018 12:51
    Highlight Highlight Beide Trainer sind komplett überschätzt. Beim einen haben es nun alle verstanden (ausser die Medien..), der andere hatte etwas Glück letzte WM, dass Niederreiter und Meier zu Verfügung standen und so gut spielten. Das wird nicht jedes Jahr so sein.

    Trainer des Jahres...? Wow da brauchts offensichtlich keinen grossen Leistungsausweis...
    • Tschüse Üse 15.12.2018 18:40
      Highlight Highlight Sry aber wer von Turnieren eine Ahnung hat, weiss das es bitzli Glück und gute Einzelspieler nicht fürs Finale genügen.
  • miarkei 15.12.2018 12:17
    Highlight Highlight Wir sollten uns bewusst werden, dass wir nicht jedes Jahr soweit kommen an der WM. Andere Länder holen massiv auf auf uns und die BIG Five sind immernoch in der Lage uns an die Wand zu spielen.

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

Der SC Bern verliert zum ersten Mal unter Kari Jalonen fünfmal in Serie. Die Niederlage in Zug (2:5) zeigt: Der SCB hat ein Ausländer- und ein Torhüterproblem. Aber kein Trainerproblem. Ja, bei einem Trainerwechsel könnte der SCB in den sportlichen Abgrund stürzen.

Krise? Das Wort spricht beim SCB keiner aus. Simon Moser, ein Captain ohne Fehl und Tadel, bezeichnet die aktuelle Situation als «Zwischentief».

Die weiteren Erklärungen der SCB-Spieler folgen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel