Sport
Eishockey

Der SC Bern wird fündig: Kommt Mikko Kousa?

Der finnische Nationalspieler Mikko Kousa könnte die Berner Verteidigung verstärken.
Der finnische Nationalspieler Mikko Kousa könnte die Berner Verteidigung verstärken.
Bild: LEHTIKUVA

SC Bern hat einen neuen Wunschkandidaten: Kommt Mikko Kousa?

Der neue SCB-Sportchef Alex Chatelain steht vor seinem ersten Transferdeal. Er arbeitet an der Verpflichtung von Mikko Kousa (27).
28.11.2015, 11:5228.11.2015, 12:09
Folge mir
Mehr «Sport»

Das Problem beim SC Bern ist die schlimmste Lotterabwehr seit dem Wiederaufstieg. Die ungewohnten Goalieprobleme haben die Abwehr erschüttert. Also sucht Alex Chatelain dringend einen neuen ausländischen Verteidiger. Dabei kann er sich keinen Flop leisten. Für den neuen Mann wird bereits die Ausländerlizenz Nummer 7 fällig. Die 8. und letzte Lizenz muss er sich für den Goalie-Notfall reservieren.

Ganz zuoberst auf der Liste hat er jetzt einen Mann aus der KHL. Mikko Kousa, sozusagen Finnlands Antwort auf Beat Gerber. In Finnland hat er es in seiner besten Saison auf einen halben Punkt pro Spiel gebracht. Aber er gilt primär als smarter, flinker Defensivverteidiger. Gerühmt wird seine Spielintelligenz und seine taktische Disziplin. Einer, der seine Limiten kennt und verlässlich fürs Team arbeitet. Zu klein und zu leicht (175 cm, 77 kg) für Nordamerika  – aber gerade recht für die Schweiz. Zurzeit verteidigt er mit mässigem Erfolg bei Zagreb in der KHL (12 Spiele/4 Punkte) und sein Agent arbeitet an einem Transfer zum SC Bern.

Die wichtigsten neuen NLA-Ausländer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Er dachte, die Tour de France sei nur für Weisse – nun schreibt Biniam Girmay Geschichte
Binian Girmay ist im Radsport der Mann der Stunde. Der Eritreer steht an der Tour de France bei drei Etappensiegen und macht mit seinen Erfolgen nicht nur sein Land, sondern seinen ganzen Kontinenten stolz.

Die grosse Überraschung der diesjährigen Ausgabe der Tour de France heisst Biniam Girmay. Der Eritreer holte am 1. Juli zwischen Piacenza und Turin den ersten Etappensieg am prestigeträchtigsten Rennen überhaupt. «Als ich begonnen habe, Rad zu fahren, hätte ich mir niemals erträumt, an der Tour de France zu starten. Und nun habe ich bei meinem zweiten Tour-Start eine Etappe gewonnen. Unglaublich», sagte er nach dem Erfolg.

Zur Story