Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finland's Mikko Kousa (L) fights for puck with Czech's Radek Smolenak during icehockey Euro Hockey Tour match Finland vs Czech Republic in Helsinki, Finland on Thursday, on November 6, 2014. AFP PHOTO / LEHTIKUVA / Roni Rekomaa *** FINLAND OUT ***

Der finnische Nationalspieler Mikko Kousa könnte die Berner Verteidigung verstärken.
Bild: LEHTIKUVA

SC Bern hat einen neuen Wunschkandidaten: Kommt Mikko Kousa?

Der neue SCB-Sportchef Alex Chatelain steht vor seinem ersten Transferdeal. Er arbeitet an der Verpflichtung von Mikko Kousa (27).



Das Problem beim SC Bern ist die schlimmste Lotterabwehr seit dem Wiederaufstieg. Die ungewohnten Goalieprobleme haben die Abwehr erschüttert. Also sucht Alex Chatelain dringend einen neuen ausländischen Verteidiger. Dabei kann er sich keinen Flop leisten. Für den neuen Mann wird bereits die Ausländerlizenz Nummer 7 fällig. Die 8. und letzte Lizenz muss er sich für den Goalie-Notfall reservieren.

Ganz zuoberst auf der Liste hat er jetzt einen Mann aus der KHL. Mikko Kousa, sozusagen Finnlands Antwort auf Beat Gerber. In Finnland hat er es in seiner besten Saison auf einen halben Punkt pro Spiel gebracht. Aber er gilt primär als smarter, flinker Defensivverteidiger. Gerühmt wird seine Spielintelligenz und seine taktische Disziplin. Einer, der seine Limiten kennt und verlässlich fürs Team arbeitet. Zu klein und zu leicht (175 cm, 77 kg) für Nordamerika  – aber gerade recht für die Schweiz. Zurzeit verteidigt er mit mässigem Erfolg bei Zagreb in der KHL (12 Spiele/4 Punkte) und sein Agent arbeitet an einem Transfer zum SC Bern.

Die wichtigsten neuen NLA-Ausländer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel