wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
Sport
Eishockey

Der Eishockey-Zug der BLS trägt nicht mehr nur das Logo des SCB

Niederlage schon vor der Saison – der SCB verliert seinen eigenen Zug

Der SC Bern hat künftig keinen «eigenen» BLS-Zug mehr. Der Doppelstockzug des Typs Mutz ist ab diesem Herbst mit den Logos von insgesamt vier Eishockey-Klubs der Region unterwegs.
28.08.2023, 10:47
Mehr «Sport»

Dazu gehören nebst dem SCB auch der HC Fribourg-Gottéron, der EHC Biel-Bienne und die SCL Tigers. Der neue Hockey-Zug werde ab November auf verschiedenen BLS-Linien fahren, teilte die BLS am Montag mit.

Die Partnerschaft mit den vier Klubs verdeutliche, dass die Bahn Menschen und Regionen verbinde, heisst es weiter. Rolf Bachmann, der Sales-Chef des SC Bern, scheint gut damit leben zu können: «Der SCB-Mutz war schon eine Weltneuheit. Mit dem neuen Hockey-Zug gehen wir gemeinsam mit der BLS und unseren drei Konkurrenten noch einmal innovative Wege – das ist grossartig.»

Versprayt und verschmäht

Der «SCB-Zug» war seit Sommer 2018 unterwegs. Bei den Fans des SC Bern kam er gut an, bei den Anhängern der anderen Eishockey-Klubs hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Kurz nach Inbetriebnahme 2018 war der Zug in Biel bereits versprayt worden.

Seinem Ärger über das Zugsdesign machte damals sogar der Bieler Stadtpräsident Erich Fehr Luft. «Mit diesem Zug muss ich fahren? Sorry, liebe BLS, aber das geht überhaupt nicht», schrieb er auf dem Kurznachrichtendienst X, der damals Twitter hiess. Über 50 Prozent der BLS-Kunden seien gar keine SCB-Fans.

Auch ein Lokführer sorgte für Aufsehen. Als er den SCB-Zug über den Röstigraben in die Westschweiz fuhr, änderte er die Anzeige auf der Lokomotive auf «Allez Gottéron» – eine Aktion, die bei Freiburger Fans selbstredend gut ankam. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Oh, là, là! So schick geht Bahnfahren in Frankreich
1 / 14
Oh, là, là! So schick geht Bahnfahren in Frankreich
Es ist kein Panoramawagen – und doch eröffnet sich einigen Bahnfahrenden in Frankreich nun der Blick auf den freien Himmel: Die SNCF hat einige ihrer Züge kunstvoll verschönert, und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zugentgleisung verschüttet Bier in Fluss
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FckRussia
28.08.2023 11:11registriert Februar 2023
Sie verlieren ihn nicht. Sie wollen einfach nicht mehr Zahlen. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied...
898
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chill Dude
28.08.2023 12:15registriert März 2020
Nach Lagnau fahren keine Doppelstock Züge. Aber sonst, tolle Idee.
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
CaptainObvious
28.08.2023 13:17registriert April 2017
Wow, bin wieder mal überrascht wie kleingeistig einige Zeitgenossen sein können.

Es ist ein öffentliches Verkehrsmittel, dass anders angemalt wurde, und einige gehen derart an die Decke?
Steigt ihr in Basel auch nicht in ein FCB-Tram wenn ihr einen andern Club unterstützt? Oder alternativ in Bern ein YB-Tram, oder in Züri ein ZSC oder GC oder FZC Tram/Bus?

Ich spreche mich aus für mehr solche ÖV-Fahrzeuge, die etwas Farbe und Abwechslung in die Bahnhöfe und Terminals bringen.

Und im Fall, da drin zu sitzen ändert nichts an euch und eurer Lieblingsmannschaft -> also cool down 😎
6623
Melden
Zum Kommentar
40
Ersatzgoalie Frick hext Servette in den Conference-League-Achtelfinal
Servette steht erstmals seit 22 Jahren im Europacup in den Achtelfinals. Die Genfer sichern sich das Weiterkommen in der Conference League dank dem 1:0 bei Ludogorez Rasgrad.

Ein einziges Tor entschied das schweizerisch-bulgarische Duell. Eine Woche nach dem torlosen Remis im Stade de Genève erspielte sich Servette auswärts schon nach etwas mehr als fünf Minuten den entscheidenden Vorteil. Ein bulgarischer Fehlpass diente Timothé Cognat als perfekte Vorlage zum 1:0.

Zur Story