DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambühl düpiert Karhunen und dreht zum Jubeln ab.
Ambühl düpiert Karhunen und dreht zum Jubeln ab.
Bild: KEYSTONE

SCB kassiert nächsten Rückschlag im Strichkampf – Davos bleibt Verlustpunkt-Leader

Der SC Bern hat in der National League den Sprung über den Strich verpasst. Der Titelverteidiger unterlag in Davos 3:4 und muss weiter um die Playoffs bangen.
26.01.2020, 18:5726.01.2020, 18:58

Davos – Bern 4:3

Nachdem die Berner Ende November Goalie Tomi Karhunen verpflichtet hatten, schienen sie die Trendwende zu schaffen. Zwar ging die erste Partie mit dem Finnen im Tor verloren, danach aber siegte der SCB fünfmal hintereinander. Seither aber gewann der Schweizer Meister nur noch vier von elf Partien, die Niederlage gegen den HCD war die zweite in Serie nach dem 3:4 nach Verlängerung am Samstag gegen Genève-Servette. Deshalb liegen die Berner weiterhin einen Punkt hinter den achtklassierten SCL Tigers. Derweil rückten die Bündner vom 4. auf den 3. Tabellenplatz vor, nach Verlustpunkten sind sie gar Leader.

Ramon Untersander: «Wir haben alles probiert.»

Wenn Davos und Bern aufeinandertreffen, können sich die Zuschauer auf ein 4:3 einstellen - die Frage ist nur für wen. Inklusive Schweizer Cup endete dieses Duell zum sechsten Mal in Folge mit diesem Resultat, viermal zu Gunsten des HCD. Der sich in blendender Form befindende Andres Ambühl brachte die Gastgeber bereits nach 185 Sekunden in Führung, wobei Karhunen nicht die beste Figur machte. Der 15-fache WM-Teilnehmer punktete in der siebenten Partie in Folge.

Die Berner kamen stark aus der ersten Pause und glichen durch Tristan Scherwey (25.) aus. Dann aber unterlief SCB-Verteidiger Colin Gerber ein fataler Fehlpass, den Tino Kessler zum 2:1 (27.) nutzte. Das 3:1 (30.) und 4:2 (40.) erzielten Luca Hischier respektive Mattias Tedenby im Powerplay. Die Gäste konnten durch Verteidiger Calle Andersson (52.) nur noch zum zweiten Mal verkürzen. So feierte das Team von Trainer Christian Wohlwend im 17. Heimspiel in der laufenden Meisterschaft den 13. Sieg.

Davos - Bern 4:3 (1:0, 3:2, 0:1)
5663 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Kaderli/Cattaneo.
Tore: 4. Ambühl (Du Bois) 1:0. 25. Scherwey (Andersson, Beat Gerber) 1:1. 27. Kessler (Meyer) 2:1. 30. Hischier (Du Bois, Ambühl/Ausschluss Blum) 3:1. 33. Ebbett (Rüfenacht, Scherwey) 3:2. 40. Tedenby (Palushaj, Nygren/Ausschluss Krueger) 4:2. 52. Andersson (Arcobello, Moser) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Arcobello.
Davos: Sandro Aeschlimann; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Kienzle, Stoop; Buchli; Ambühl, Corvi, Herzog; Palushaj, Baumgartner, Tedenby; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Kessler, Marc Aeschlimann, Egli; Meyer.
Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Untersander, Colin Gerber; Pestoni, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Praplan; Berger, Heim, Kämpf.
Bemerkungen: Davos ohne Bader, Paschoud und Dino Wieser. Bern ohne Grassi, Bieber, Burren, Henauer (alle verletzt) und MacDonald (überzähliger Ausländer). - Pfosten-/Lattenschüsse: 28. Ambühl, 29. Palushaj, 29. Corvi, 39. Baumgartner. - Bern ab 57:57 ohne Goalie. - Timeout Bern (58:27). (pre/sda)

Hilft dem SCB nur noch Hilfe von oben?
Hilft dem SCB nur noch Hilfe von oben?
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel