Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Davoser Torschuetze Andres Ambuehl, hinten, umfaehert das Tor nach seinem Treffer zur 1:0 Fuehrung und die Berner Beat Gerber, links, und Goalie Pascal Tomi Karhunen haben das Nachsehen, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Sonntag, 26. Januar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Ambühl düpiert Karhunen und dreht zum Jubeln ab. Bild: KEYSTONE

SCB kassiert nächsten Rückschlag im Strichkampf – Davos bleibt Verlustpunkt-Leader

Der SC Bern hat in der National League den Sprung über den Strich verpasst. Der Titelverteidiger unterlag in Davos 3:4 und muss weiter um die Playoffs bangen.



Davos – Bern 4:3

Nachdem die Berner Ende November Goalie Tomi Karhunen verpflichtet hatten, schienen sie die Trendwende zu schaffen. Zwar ging die erste Partie mit dem Finnen im Tor verloren, danach aber siegte der SCB fünfmal hintereinander. Seither aber gewann der Schweizer Meister nur noch vier von elf Partien, die Niederlage gegen den HCD war die zweite in Serie nach dem 3:4 nach Verlängerung am Samstag gegen Genève-Servette. Deshalb liegen die Berner weiterhin einen Punkt hinter den achtklassierten SCL Tigers. Derweil rückten die Bündner vom 4. auf den 3. Tabellenplatz vor, nach Verlustpunkten sind sie gar Leader.

abspielen

Ramon Untersander: «Wir haben alles probiert.» Video: YouTube/MySports

Wenn Davos und Bern aufeinandertreffen, können sich die Zuschauer auf ein 4:3 einstellen - die Frage ist nur für wen. Inklusive Schweizer Cup endete dieses Duell zum sechsten Mal in Folge mit diesem Resultat, viermal zu Gunsten des HCD. Der sich in blendender Form befindende Andres Ambühl brachte die Gastgeber bereits nach 185 Sekunden in Führung, wobei Karhunen nicht die beste Figur machte. Der 15-fache WM-Teilnehmer punktete in der siebenten Partie in Folge.

Die Berner kamen stark aus der ersten Pause und glichen durch Tristan Scherwey (25.) aus. Dann aber unterlief SCB-Verteidiger Colin Gerber ein fataler Fehlpass, den Tino Kessler zum 2:1 (27.) nutzte. Das 3:1 (30.) und 4:2 (40.) erzielten Luca Hischier respektive Mattias Tedenby im Powerplay. Die Gäste konnten durch Verteidiger Calle Andersson (52.) nur noch zum zweiten Mal verkürzen. So feierte das Team von Trainer Christian Wohlwend im 17. Heimspiel in der laufenden Meisterschaft den 13. Sieg.

Davos - Bern 4:3 (1:0, 3:2, 0:1)
5663 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Kaderli/Cattaneo.
Tore: 4. Ambühl (Du Bois) 1:0. 25. Scherwey (Andersson, Beat Gerber) 1:1. 27. Kessler (Meyer) 2:1. 30. Hischier (Du Bois, Ambühl/Ausschluss Blum) 3:1. 33. Ebbett (Rüfenacht, Scherwey) 3:2. 40. Tedenby (Palushaj, Nygren/Ausschluss Krueger) 4:2. 52. Andersson (Arcobello, Moser) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Arcobello.
Davos: Sandro Aeschlimann; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Kienzle, Stoop; Buchli; Ambühl, Corvi, Herzog; Palushaj, Baumgartner, Tedenby; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Kessler, Marc Aeschlimann, Egli; Meyer.
Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Untersander, Colin Gerber; Pestoni, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Praplan; Berger, Heim, Kämpf.
Bemerkungen: Davos ohne Bader, Paschoud und Dino Wieser. Bern ohne Grassi, Bieber, Burren, Henauer (alle verletzt) und MacDonald (überzähliger Ausländer). - Pfosten-/Lattenschüsse: 28. Ambühl, 29. Palushaj, 29. Corvi, 39. Baumgartner. - Bern ab 57:57 ohne Goalie. - Timeout Bern (58:27). (pre/sda)

Gespannt sehen der Berner Head Coach Kari Jalonen, Mitte links, und seine Spieler auf die Monitor-Kontrolle nach dem 1:0 fuer Davos, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Sonntag, 26. Januar 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Hilft dem SCB nur noch Hilfe von oben? Bild: KEYSTONE

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AndOne 26.01.2020 23:51
    Highlight Highlight Hmm... es ist so ruhig momentan hier. Sonst lese ich immer was von Item und Schweizermeister :D
  • Brucho 26.01.2020 23:08
    Highlight Highlight Gestern haben gegen den HCD beim ZSC mit Sigrist und Simic 2 junge Spieler mit Jahrgang 1999 aus der 4. Linie und mit den beiden Brüdern Baltisberger 2 aus der eigenen ZSC Organisation getroffen. Genauso setzt der HCD auch auf vier Linien und seine eigenen Jungen.
    Davon kann der SCB mit diesem Trainer nur träumen.
    Da gibt es den Arcobello, den Moser, den Scherwey den Rüfenacht, den
    Ebbett und dahinter dunkle Nacht oder vor allem Spieler die kaum Eiszeit erhalten.
    Letzte Saison hat das dank einem Top Goalie zum Titel gereicht, diese Saison und in Zukunft reicht das (zum Glück) nicht mehr!
  • CaptainObvious 26.01.2020 22:23
    Highlight Highlight Klaus‘ Analyse von kürzlich wegen Schlegel und Lugano bleibt weiterhin korrekt.
    Lugano konnte sich vom zeitweise letzten Tabellen-Platz hocharbeiten und bringt nun sogar etwas Abstand zum Strich.
    Schlegel während der Saison weiterzugeben war definitiv ein Fehler aus sportlicher Sicht; aus menschlicher (und finanzieller) Sicht jedoch absolut korrekt.

    Jä nu, am Donnerstag ist Strichkampf-Tatzen-Derby. Das wird ein Match, der von der Intensität her Playoff-Niveau haben muss!
  • Hockrates 26.01.2020 22:15
    Highlight Highlight Auf welchem Platz war Bern eigentlich, als sie Schlegel abserviert haben?
  • juergy 26.01.2020 21:14
    Highlight Highlight ist Tikkanen noch unter uns ??
    Noch 10 Spiele bis zum Playout.... 🙈🙈🙉🙊🎢
  • Dynamischer-Muzzi 26.01.2020 19:42
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Beaudin 26.01.2020 18:33
    Highlight Highlight Hat Karhunen entschieden nicht Playoffs zu spielen ?

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel