DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U20-WM in Finnland, Gruppenphase

USA – Schweiz 10:1 (6:0,4:1,0:0)

30.12.2015; Helsinki; Eishockey U20 WM - USA - Schweiz; 
Zach Werenski (USA) jubelt nach dem Tor zum 4:0 neben Torhueter Joren van Pottelberghe (SUI) 
(Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Joren van Pottelberghe wird nach dem 0:5 erlöst, Nachfolger Ludvic Waeber ergeht es aber auch nicht besser.
Bild: Bildbyran

Matthews und Co. zeigen erst spät Gnade: U20-Nati muss nach 1:10-Debakel in die Abstiegsrunde



Die Schweiz erleidet an der U20-WM zum Abschluss der Vorrunde ein Debakel und unterliegt den USA 1:10. Damit kämpft das Team von John Fust gegen Weissrussland in einer Best-of-3-Serie gegen den Abstieg.

Nachdem die Schweizer am Vortag erstmals an einer U20-WM einen Punkt gegen Rekordweltmeister Kanada (2:3 n.P.) geholt hatten, sprach Fust davon, wieder auf den richtigen Weg gefunden zu haben. Davon ist gegen die USA jedoch nichts zu sehen, den Schweizern werden die Limiten gnadenlos aufgezeigt.

Der überragende Spieler bei den in den ersten 31 Minuten gnadenlos effizienten Amerikanern ist ZSC-Stürmer Auston Matthews, dem je zwei Tore und Assists gelingen.

abspielen

Auston Matthews glänzt als Torschütze ...
streamable

abspielen

... und als Vorbereiter.
streamable

Nach dem 0:1 von Christian Dvorak in der 8. Minute bricht die SIHF-Auswahl komplett auseinander. In der 17. Minute steht es bereits 0:6, in der 31. Minute 1:10. Den Ehrentreffer für die Schweizer zum 1:6 (22.) erzielt Timo Meier; es ist der erste Skorerpunkt an diesem Turnier für den von den San Jose Sharks als Nummer 9 gedrafteten Captain des Teams. Die Vorarbeit leistet der erst 16-jährige Nico Hischier.

Von ihrer höchsten Niederlage an einer U20-WM waren die Schweizer allerdings noch weit entfernt. 1980 hatten sie ebenfalls in Helsinki gegen Gastgeber Finnland 1:19 verloren. Auch von den USA waren sie schon deutlicher bezwungen worden – 1:11 im Jahr 1978. Ohnehin gehörten Kanterniederlagen auf dieser Stufe bis Anfang der Neunzigerjahre zur Tagesordnung bei den Schweizern. Damals stiegen sie auch regelmässig ab.

Nun gilt es gegen Weissrussland den Super-Gau zu verhindern. Letztmals stiegen die Schweizer 2008 in Pardubice ab. Die Weissrussen gewannen in ihrer Gruppe keinen Punkt, und dies bei einem Torverhältnis von 6:19. Die erste Partie gegen die Osteuropäer steht am Samstag auf dem Programm, die zweite am Sonntag. Ein allfälliges Entscheidungsspiel würde am Dienstag über die Bühne gehen.

Telegramm:

USA - Schweiz (6:0, 4:1, 0:0)
Helsinki Ice Hall. - 3701 Zuschauer. - SR Konc/Piechaczek (Slk/De), Jensen/Nieminen (Dä/Fi).
Tore: 8. (7:23) Dvorak (Werenski, Milano) 1:0. 9. (8:26) Matthews (Tkachuk, White) 2:0. 11. Carlo (Werenski) 3:0. 13. Werenski (Dvorak, Milano) 4:0. 16. Tkachuk (Matthews) 5:0. 17. Schmaltz (Hitchcock, Boeser) 6:0. 22. Meier (Hischier) 6:1. 23. Tkachuk (Matthews) 7:1. 29. Matthews (Schmaltz, White/Ausschluss Karrer) 8:1. 30. White (Dvorak/Ausschluss Eansor!) 9:1. 31. Donato 10:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die USA, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Schweiz: van Pottelberghe/Waeber (ab 16.); Karrer, Siegenthaler; Kindschi, Glauser; Heldner, Forrer; Kessler, Suter, Schmidli; Hischier, Rod, Meier; Riat, Malgin, Thürkauf; Privet, Meyer, Impose.
Bemerkungen: Schweiz ohne Egli (gesperrt) und Harlacher (verletzt). (pre/si)

Alle Eishockey-Weltmeister bei den Grossen

1 / 11
Alle Eishockey-Weltmeister
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein 100-Millionen-Job aus der NHL? Patrick Fischer: «Würde mich nicht interessieren»

Wo stehen wir eigentlich knapp einen Monat vor der Eishockey-WM? Nationaltrainer Patrick Fischer (45) über eine Saison ohne Länderspiele, die neue Goalie-Generation nach Leonardo Genoni und er sagt, warum er seinen Job auch bei einem 100-Millionen-Angebot nicht aufgeben würde.

Wissen Sie noch wie es ist, an der Bande zu stehen?Patrick Fischer: Ja, klar. Ich habe doch erst Ende 2020 bei der U20-WM souverän gecoacht…(schmunzelt)

… so, haben Sie? Irgendwie haben wir im Kopf, dass die Schweiz an diesem Turnier jeden Match verlor.Ja, klar. Ich war bei der U20-WM als Assistent dabei. Eigentlich ist es schon verrückt, wie lange mein letzter Match mit der Nationalmannschaft zurückliegt. Das waren die zwei Länderspiele gegen Deutschland im Februar 2020 in Olten. Die U20-WM …

Artikel lesen
Link zum Artikel