DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, Playoffs, Final

La Chaux-de-Fonds – Langenthal 0:2 (0:2,0:0,0:0). Serie: 0:3.

Langenthal's goaltender Philip Wuethrich, left, saves a puck past La Chaux-de-Fonds' forward Samuel Grezet, center, and Langenthal's defender Philippe Rytz #77, during the third leg of the playoffs Final game of Swiss League Swiss Championship between HC La Chaux-de-Fonds and SC Langenthal, at the ice stadium Les Melezes, in La Chaux-de-Fonds, Switzerland, Sunday, March 31, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Langenthals Goalie Wüthrich stoppt den Versuch von Grezet. Bild: KEYSTONE

Langenthal fehlt nur noch ein Sieg zum Swiss-League-Titel

Der SC Langenthal steht kurz vor dem Gewinn seiner dritten Swiss-League-Meisterschaft nach 2012 und 2017. Er gewinnt gegen La Chaux-de-Fonds auch das dritte Finalspiel und führt in der Serie mit 3:0 Siegen.



Nach einem 3:2-Sieg nach Verlängerung und einem 3:0-Erfolg zuhause gewannen die Oberaargauer auch bei ihrem zweiten Auftritt in La Chaux-de-Fonds. Sie setzten sich dank einem Blitzstart mit 2:0 durch.

Das Schlussresultat hatte schon nach acht Minuten Bestand. Nach 32 Sekunden führte der Gast mit 1:0, nach acht Minuten stand es schon 2:0. Nico Dünner fälschte in der ersten Minute einen Weitschuss von Philipp Rytz ins Netz ab, das 2:0 ging auf das Konto des 37-jährigen Kanadiers Brent Kelly, der nach zehn Jahren in der Schweiz (eine Saison bei Olten, neun bei Langenthal) seine Karriere in diesem Frühling beenden wird.

Goalie Philipp Wüthrich gelangen 36 Paraden, er ist seit 137:15 Minuten unbezwungen. Bereits am Mittwoch könnte Langenthal in der eigenen Schorenhalle den Titel holen. Es sieht ganz danach aus, als würde La Chaux-de-Fonds auch seine sechste Playoff-Finalteilnahme als Verlierer beenden. (ram/sda)

Das Telegramm

La Chaux-de-Fonds - Langenthal 0:2 (0:2, 0:0, 0:0)
4750 Zuschauer. - SR Massy/Urban, Huguet/Wermeille.
Tore: 1. (0:32) Dünner (Rytz, Gerber) 0:1. 8. Kelly 0:2.
Strafen: 9mal 2 plus 10 Minuten (Stämpfli) gegen La Chaux-de-Fonds, 10mal 2 Minuten gegen Langenthal.
La Chaux-de-Fonds: Wolf; Jaquet, Zubler; Ahlström, Kühni; Lüthi, Stämpfli; Dubois; Bonnet, Coffman, Carbis; Cameron, Hasani, Weder; Augsburger, Miéville, Grezet; Hobi, Wetzel, Tanner; Fontana.
Langenthal: Wüthrich; Pienitz, Rytz; Andersson, Müller; Maret, Scheidegger; Henauer; Kelly, Pelletier, Tschannen; Andersons, Sterchi, Kummer; Leblanc, Dünner, Gerber; Dal Pian, Küng, Wyss; Christen.
Bemerkungen: La Chaux-de-Fonds ohne Bays, Guebey und Wollgast, Langenthal ohne Campbell, Mathis und Nyffeler (alle verletzt). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die tiefsten Punkte jedes Landes

1 / 13
Die tiefsten Punkte jedes Landes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Big Bang Theory» ist die am längsten laufende TV-Serie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel