Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.11.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Lausanne HC; 
Torhueter Marco Buehrer (Bern) auf der Bank
 (Urs Lindt/freshfocus)

Bührer wird auch in Zukunft nur noch als Zuschauer dabei sein.
Bild: freshfocus

Jetzt ist es fix: SCB-Meistergoalie Marco Bührer beendet seine Karriere

Der Goalie Marco Bührer beendet seine Karriere. Nach 15 Saisons, drei Meistertiteln und 800 Spielen für den SC Bern ist Schluss.



Bührer hatte diese Saison mit diversen Verletzungen zu kämpfen und musste sie bereits im November vorzeitig beenden, als er sich wegen anhaltender Schmerzen im Fuss operieren lassen musste. Nun erklärte der 36-Jährige gegenüber Blick, dass er seine Karriere nicht fortsetzen werde.

Marco Bührer feierte 95 Shut-outs und hält den Rekord mit 269 Minuten und neun Sekunden ohne Gegentreffer. Mit Bührer tritt ein Grosser ab. Der ehemalige Kloten-Junior kam 2001 als Nachfolger von Renato Tosio zum SC Bern, wo er 2004, 2010 und 2013 Schweizer Meister wurde sowie im letzten Jahr den Cup gewann.

Die Berner hatten bereits im Oktober mit der Verpflichtung von Davos-Goalie Leonardo Genoni signalisiert, dass sie die Zukunft ohne Bührer planen. (ram/sda)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel