DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Roman Josi ist der Olympia-Traum wohl geplatzt.
Für Roman Josi ist der Olympia-Traum wohl geplatzt.Bild: www.imago-images.de

NHL-Cracks bei Olympia so gut wie sicher nicht dabei – erste Stars zeigen sich enttäuscht

22.12.2021, 07:38

Nach übereinstimmenden Informationen von US-Medien finden die Olympischen Spiele im Februar in Peking ohne NHL-Profis statt. Das berichteten neben der Nachrichtenagentur AP auch die «Washington Post» und die «New York Times» am Dienstag unter Berufung auf anonyme Quellen. Eine offizielle Stellungnahme der National Hockey League gab es zunächst nicht, laut Medien ist sie für Mittwoch geplant. Die Olympischen Winterspiele finden vom 4. bis 20. Februar in Peking statt.

2018 wurde Russland ohne NHL-Stars Olympiasieger.
2018 wurde Russland ohne NHL-Stars Olympiasieger.Bild: EPA/EPA

Die NHL und die Spielergewerkschaft hatten sich im Tarifvertrag vor dem Saisonstart darauf geeinigt, dass die Profis aus der nordamerikanischen Profiliga im Gegensatz zu 2018 wieder an Olympia teilnehmen dürfen – die Liga bis am 10. Januar aber einen Rückzieher machen darf, sollte das Risiko durch die Corona-Pandemie oder die Zahl der deswegen verschobenen Partien zu gross werden.

Erst am Montag hatte die NHL die Weihnachtspause verlängert und allen 32 Teams untersagt, im Zeitraum vom 22. bis 25. Dezember ihr Trainingsgelände zu nutzen. Erst am 26. Dezember dürfen Mannschaften wieder reisen oder nachmittags trainieren. Insgesamt sind bisher 50 Partien von Absagen betroffen. Selbst ohne eine Olympia-Pause im Februar wird das Nachholen dieser Begegnungen nicht einfach – viele Hallen der NHL-Teams sind für den Zeitraum der Spiele für andere Veranstaltungen gebucht worden.

Schon vor der offiziellen Bekanntgabe des Entscheids, den die NHL am Dienstag bereits an die Spielergewerkschaft übermittelt haben soll, äusserten sich NHL-Stars enttäuscht. Der Schwede Victor Hedman von Titelverteidiger Tampa Bay Lightning, der noch nie bei Olympia dabei war, sagte: «Das ist etwas, auf das du dich seit sehr langem gefreut hast. Dass wir nicht dahin können, das wird eine Weile weh tun.» Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins, der mit Kanada 2010 und 2014 Olympiasieger wurde, meinte: «Das sind Gelegenheiten und Lebenserfahrungen, von denen du nicht viele bekommst als Athlet, vielleicht bekommst du nur eine.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948

1 / 22
Alle Olympiasieger im Eishockey seit 1948
quelle: keystone / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marak
22.12.2021 08:13registriert April 2014
Eine logische Entscheidung. Es geht ums Geschäft. Alle wollen das Maximum herausholen und der Spielplan ist entsprechend eng. Da verträgt es fast keine Spielverschiebungen und die 2, 3 Wochen Peking sind nun eine willkommene Covid-Reserve.
233
Melden
Zum Kommentar
18
Alex Wilson will nach Maximalsperre weiter um seine Unschuld kämpfen
Der Schweizer Sprinter wird wegen Anabolika-Dopings für vier Jahre gesperrt. Alex Wilson zieht den Fall ans Internationale Sportgericht weiter und hofft auf einen Staranwalt aus den USA.

Er gilt weltweit als führender Athletenanwalt bei Dopingfällen. Rund 300 Sportlerinnen und Sportler hat US-Jurist Howard Jacobs vor Sportgerichten bei Dopinganschuldigungen oder nach erstinstanzlichen Verurteilungen vertreten. Gemäss eigener Aussage hat er in rund 75 Prozent der Fälle eine Strafminderung erreicht - unter anderem in den Fällen von Maria Scharapowa und Marin Cilic im Tennis. Auch Olympiasieger aus der Leichtathletik oder aus dem Schwimmen gehörten zu seinen Klienten.

Zur Story