DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wilmaa

ZSC-Meisterfeier erneut vertagt – Simion hält den EVZ mit seinem Hattrick am Leben

Der Playoff-Final nimmt noch einmal an Spannung zu. Nach einem 4:1-Heimsieg liegt der EV Zug gegen die ZSC Lions nur noch mit 2:3 Siegen im Rückstand. Das fünfte Duell hätte allerdings auf beide Seiten kippen können.
27.04.2022, 23:06

Diese Niederlage dürfte den ZSC Lions so richtig weh tun. Bei der zweiten Chance, sich den zehnten Meistertitel zu sichern, gerieten sie knapp neun Minuten vor Schluss vom Kurs ab – und das in Überzahl. Mit seinem zweiten Treffer des Abends brachte Dario Simion die Zuger 2:1 in Führung – wie schon beim 1:1 auf Pass des PostFinance-Topskorers Jan Kovar. Das 3:1, mit dem Simion seinen Hattrick perfekt machte, und das 4:1 fielen ins leere Tor.

Es war kein typisches Unterzahl-Tor der Zuger, kein schneller Konter, sondern ein energisches Nachsetzen und eine Nachlässigkeit in der Zürcher Hintermannschaft. Und vor allem kam das Tor eher aus heiterem Himmel. Wie in den gewonnenen Spielen 1 bis 3 waren die Lions mit mehr Elan ins Schlussdrittel gestartet und standen dem erneuten Führungstreffer vor allem, aber nicht nur bei einem Pfostenschuss von Justin Sigrist nahe (45.).

Zug zwingt Momentum auf seine Seite

Das Momentum hat allerdings in der Serie gekehrt. Waren die Zuger beim 4:1-Sieg am Montag relativ klar die bessere Mannschaft, kippte nun ein Match auf Messers Schneide erstmals auf die Seite der Zentralschweizer. Die grosse Marge des ZSC nach der einst klaren 3:0-Führung ist bedrohlich geschmolzen, im Spiel 6 am Freitag im Hallenstadion stehen sie nun gehörig unter Druck. Kurios: Zum fünften Mal verlor das Team, das den ersten Treffer schoss.

Die ZSC Lions haben nicht viel falsch gemacht und trotzdem zum zweiten Mal verloren.
Die ZSC Lions haben nicht viel falsch gemacht und trotzdem zum zweiten Mal verloren.Bild: keystone

So richtig Fahrt nahm die Partie erst am Ende des ersten Drittels auf, als ZSC-Stürmer Marco Pedretti für einen eher unglücklichen als bösartigen Kniestich in die Kabine geschickt wurde. Fünf Minuten konnten die Zuger in Überzahl spielen - fast zwei davon sogar mit 5 gegen 3 – ohne das gewohnt sichere Bollwerk Jakub Kovar niederreissen zu können. Die überstandenen Strafen gaben den Zürchern Auftrieb, ab der 24. Minute waren sie die bessere Mannschaft. Zudem kehrte bei Zug Reto Suri nach dem Rencontre mit Pedretti nicht mehr aus Eis zurück.

Die Stimmen zum Spiel:

Dario Simion: «Der Linienwechsel hat sicher geholfen.»Video: YouTube/MySports
Jan Kovar: «Der Shorthander hat uns viel Energie gegeben.»Video: YouTube/MySports
Justin Sigrist: «Bei Gleichzahl waren wir mindestens ebenbürtig.»Video: YouTube/MySports

Zu sehr von Malgin abhängig

Als die Zuger im Aufbau den Puck verloren, war es kurz nach Spielhälfte der überragende Denis Malgin (wer sonst?), der Leonardo Genoni in der nahen Ecke eiskalt erwischte. Es folgte die heikelste Phase für das Heimteam. Die Lions standen dem 2:0 näher, zum Beispiel bei einer Riesenchance von Reto Schäppi (36.).

Stattdessen waren es die Zuger, die zwei Minuten vor der zweiten Pause zum Ausgleich insgesamt verdienten, zudem Zeitpunkt aber überraschenden Ausgleich kamen. Dario Simion schloss einen Konter über Fabrice Herzog und Jan Kovar ab, die auf Spiel 4 hin neu formierte erste Linie lieferte erneut ab.

Insgesamt bestätigte sich das Bild der ersten drei Partien. Über weite Strecken war der Titelverteidiger und Qualifikationssieger aus Zug das leicht feldüberlegene Team, die ZSC Lions aber solide und immer gefährlich. Nach dem Leistungseinbruch mit dem Meistertitel vor Augen am Montag im Hallenstadion agierten die Zürcher wieder auf Augenhöhe. Vor dem gegnerischen Tor beweist aber nur die von Malgin angeführte Toplinie die nötige Kaltblütigkeit.

Die kompletten Highlights von Finalspiel 5.Video: YouTube/MySports

Das Telegramm:

Zug - ZSC Lions 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Lemelin, Fuchs/Obwegeser.
Tore: 31. Malgin (Diem) 0:1. 38. Simion (Jan Kovar, Herzog) 1:1. 52. Simion (Jan Kovar/Ausschluss Zehnder!) 2:1. 58. (57:46) Simion (Jan Kovar) 3:1 (ins leere Tor). 59. (58:49) Jan Kovar 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 plus 5 Minuten (Pedretti) plus Spieldauer (Pedretti) gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Jan Kovar; Malgin.
Zug: Genoni; Schlumpf, Kreis; Djoos, Gross; Hansson, Stadler; Cadonau; Simion, Jan Kovar, Herzog; Klingberg, Müller, Hofmann; Zehnder, Senteler, Suri; Allenspach, Leuenberger, Bachofner; De Nisco.
ZSC Lions: Jakub Kovar; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Weber, Kivistö; Trutmann; Denis Hollenstein, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Bodenmann; Pedretti, Sigrist, Diem; Chris Baltisberger, Schäppi, Aeschlimann; Sopa.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Morant (verletzt), Quenneville und Roe (beide überzählige Ausländer). ZSC Lions von 57:27 bis 57:46 und 58:06 bis 58:49 ohne Torhüter. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
horst
27.04.2022 20:46registriert Dezember 2015
Gute Besserung Reto Suri!! Üble Sache.
8410
Melden
Zum Kommentar
avatar
UncleHuwi
27.04.2022 20:51registriert Mai 2015
Hat böse ausgesehen bei Suri. Hoffentlich nicht zu schlimm verletzt.
697
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
27.04.2022 22:45registriert Oktober 2020
Die Zuger konnten doch noch eine Überzahl zur Entscheidung nutzen, allerdings eine von Zürich.
Was wäre das ärgerlich gewesen nach so viel eigenem Überzahlspiel, davon volle 2 Minuten mit 2 Mann mehr zu verlieren.
Sigrist und der Z werden seiner Chance nachtrauern die eigentlich die Führung hätte sein müssen.
Ansonsten von beiden Mannschaften heute ein gutes und extrem physisches Spiel.
Freuen wir uns auf das letzte Spiel im Hallenstadion. Ausgang ungewisser denn je.
562
Melden
Zum Kommentar
57
Ambri holt Virtanen von Färjestad +++ ZSC bestätigt Zuzug von Wallmark
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der HC Ambri-Piotta hat für ein Jahr den finnischen Verteidiger Jesse Virtanen engagiert. Der 30-Jährige wurde in der letzten Saison mit Färjestad schwedischer Meister. Zuvor spielte Virtanen in seiner finnischen Heimat bei Lukko Rauma in der KHL bei Traktor Tscheljabinsk und Ak Bars Kasan. (pre/sda)

Zur Story