Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Head Coach Kevin Schlaepfer, rechts, und Assistent Dino Stecher, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Freitag, 11. November 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das war's: Kevin Schläpfer und Biel gehen getrennte Wege. Bild: KEYSTONE

Biel trennt sich nach Sturzflug von «Hockey-Gott» Kevin Schläpfer

Jetzt hat es Kevin Schläpfer erwischt. Der Trainer des EHC Biel muss nach neun Pleiten in den letzten zehn Spielen seinen Hut nehmen. Über sechs Jahre stand der 47-Jährige an der Bande beim EHCB.



Biel trennte sich damit von einer eigenen Kultfigur. Schläpfer war nach der unentlassbaren HCD-Ikone Arno Del Curto der klar dienstälteste und renommierteste Schweizer NLA-Coach der letzten Jahre.

Schläpfer führte das Underdog-Team von Biel als Sportchef in die NLA (2008) und als Trainer unter anderem zu drei Playoff-Teilnahmen (2012, 2013 und 2015). Und dies, obschon die Bieler vom Budget her ans Tabellenende gehörten. Bei der letzten Playoff-Teilnahme 2015 musste sich Biel gar erst nach sieben Spielen dem damaligen Qualifikationssieger ZSC Lions geschlagen geben.

Schläpfer übernahm 2010 den Cheftrainer-Posten, nachdem er zweimal als Interimstrainer bei Biel erfolgreich eingesprungen war. 2009 und 2010 ersetzte der Sportchef jeweils in der Ligaqualifikation die entlassenen Heinz Ehlers beziehungsweise Kent Ruhnke und führte den Klub zum Klassenerhalt. Daraufhin blieb Schläpfer auf die Saison 2010/2011 hin Cheftrainer. Ab dem 1. Mai 2012 wurde Schläpfer in seiner Doppelfunktion entlastet; der frühere Rekord-Internationale Martin Steinegger übernahm den Posten als Sportchef.

08.Jan.2012; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - EHC Biel;
Assistenz-Trainer Dino Stecher (Biel).
(Urs Lindt/freshfocus)

Assistent Dino Stecher bleibt. Bild: freshfocus

Das Coaching des aktuellen NLA-Neunten wird interimistisch von Nachwuchs-Cheftrainer Mike NcNamara übernommen. Dabei wird er vom bisherigen Assistenten Dino Stecher unterstützt. Der Vertrag von Schläpfer, der bei Biel 2006 als Sportchef begonnen hatte, wäre noch bis 2018 gelaufen. 

Als «Hockey-Gott» verehrt

Auch wegen seiner umgänglichen und authentischen Persönlichkeit avancierte Schläpfer im Verlaufe seiner Zeit zur Identifikationsfigur der Seeländer. Die eigenen Fans verehrten ihn gar als «Hockey-Gott».

Doch Schläpfers Emotionalität und seine Ehrlichkeit schwächten seine Position wie sich erst im Nachhinein und entgegen allen gegensätzlichen Beteuerungen herausstellte. Nachdem er im Herbst letzten Jahres mit feuchten Augen an einer Medienorientierung bekannt gemacht hatte, dass der Klub ihm die Freigabe für den damals vakant gewesenen Nationaltrainer-Job verweigert habe und er dies akzeptiere, folgte ein sportlicher Absturz von Biel.

Die Seeländer schlossen die Saison im letzten Rang ab. Verletzungspech, schwache Ausländer und Schweizer Missgriffe auf dem Transfermarkt trugen dazu bei. Biel brauchte die Ligaqualifikation indessen nicht zu bestreiten, da NLB-Meister Ajoie freiwillig auf einen Aufstieg verzichtete.

Kredit aufgebraucht

Mit dem starken Start in die neue NLA-Saison schien der Turnaround aber aufgegleist. Am 8. Oktober war Biel gar Tabellendritter. Die Seeländer hatten bis dahin auch dank ihrem Königstransfer, dem Goalie und NHL-Rückkehrer Jonas Hiller, einen famosen Start von sieben Dreipunkte-Siegen aus den ersten elf Spielen hingelegt. Doch erneut folgte ein Absturz. Und für die Klubleitung hat Schläpfer nun seinen Kredit aufgebraucht.

In einer Medienmitteilung bedankt sich Biel bei Schläpfer «für die für den Klub geleisteten langjährigen Dienste als Spieler, Sportchef, Nachwuchsverantwortlicher und Headcoach». (fox/sda)

Die Schlüsselspieler beim EHC Biel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel