DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sparta's supporters cheer for their team, during the Champions Hockey League Group M preliminary round ice hockey game between Switzerland's Geneve Servette HC and Czech's HC Sparta Prague, at the Les Vernets ice stadium in Geneva, Switzerland, Saturday, August 22, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

This is Sparta! Die Fans von Sparta Prag 2015 in der Genfer Les-Vernets-Halle. Bild: KEYSTONE

10 Gründe, warum die Champions Hockey League eine richtig geile Sache ist

Die Champions Hockey League etabliert sich je länger je mehr als bedeutsamstes Turnier in Europas Klub-Eishockey. Auch in der Schweiz kriegt die «CHL» immer mehr Aufmerksamkeit. Das ist auch gut so – hier sind 10 Gründe, die das unterstreichen. 



Historischer Erfolg

Seit 2014 wird die Champions Hockey League ausgetragen. Wieder ausgetragen muss man sagen. Denn bereits 2008/2009 gab es ein ähnliches Format – sogar mit dem gleichen Namen. Nach nur einem Jahr wurde die Champions Hockey League wegen finanziellen Engpässen allerdings eingestellt.

abspielen

Der 5:0-Sieg der ZSC Lions im Final-Rückspiel gegen Metallurg Magnitogorsk. Video: YouTube/DruidCraft

Doch in dieser Saison 2008/2009 krönten sich die ZSC Lions dank einem 5:0-Sieg im Final-Rückspiel (Hinspiel: 2:2) über das russische Metallurg Magnitogorsk zum überraschenden Sieger und gewannen danach 2009 auch noch sensationell den Victoria Cup gegen die Chicago Blackhawks mit 2:1

abspielen

Der Sieg gegen die Chicago Blackhawks. Video: YouTube/derfreundliche

Schönere Trikots

Trikots ohne Werbung! Es sieht einfach so unglaublich viel besser aus. Es erinnert fast schon ein bisschen an die NHL.

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trophäe statt Schirmständer

Für Schweizer Teams ist es normalerweise das höchste der Gefühle, im Frühling einen gelben Schirmständer in die Höhe zu stemmen. In der Champions Hockey League gibt es im Gegensatz zur NLA eine richtige Trophäe zu gewinnen.

Schirmständer vs. Trophäe.

Endlich andere Gegner

Es gibt das Tessiner Derby, das Berner Derby, das Zürcher Derby, das Zähringer-Derby, das Gotthard-Derby, das Genfersee-Derby und noch viele mehr. Das ist schön und recht und trotzdem sind die Partien gegen die immer gleichen Gegner in der Schweiz etwas eintönig. Vor allem während der Qualifikation.

Schön also, wenn es zur Abwechslung mal Gegner aus anderen Ländern sind. Dass neben Topteams aus Schweden und Finnland auch Klubs aus England (Sheffield Steelers), Frankreich (Gap Rapaces und Rouen Dragons) oder Polen (Comarch Cracovia) dabei sind, macht es umso interessanter.

Lugano's player Julien Vauclair, left, and Tappara's player Jukka Peltola, right, during the Champions Hockey League Group C hockey match between Switzerland's HC Lugano and Finland's Tappara Tampere, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Tuesday, 23 August, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Luganos Julien Vauclair im Duell mit Tapparas Jukka Peltola.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Auswärtsfahrten

Gegner aus dem Ausland bedeuten auch längere, spannendere Auswärtsfahrten. Neue Städte und Stadien entdecken, die Champions Hockey League ist speziell für treue Fans definitiv eine Bereicherung.  

Die Schweiz spielt eine Rolle

Im Gegensatz zum Fussball, wo sich die Schweizer Teams mit etwas Glück durch die Gruppenphase mogeln können, haben die Schweizer Eishockey-Teams reelle Chancen, etwas zu reissen. Die nordischen Teams aus Schweden und Finnland sind zwar favorisiert, aber die Schweizer müssen sich keineswegs verstecken.

08.12.2015; Skelleftea; Eishockey Champions League - Skelleftea AIK  - HC Davos;
Enzo Corvi, Dino Wieser, Noah Schneeberger und Devin Setuguchi (Davos) jubeln nach dem Tor zum 0:2
(Olga Westerberg/Bildbyran/freshfocus)

Grund zum Jubeln: Letzten Winter gelang Davos ein überraschender Sieg in Schweden gegen Skelleftea. Bild: Olga Westerberg/Bildbyran/

Ein Halbfinal-Einzug wie von Davos im letzten Jahr ist gut möglich, wenn es läuft, liegt für die Schweizer Mannschaften sogar der Titel drin!

Del-Curto-Interviews auf Englisch!

Wenn der HC Davos in der Champions League spielt, dürfen wir uns auf weitere Interviews von Arno Del Curto auf Englisch freuen. Beste Unterhaltung ist dabei garantiert.

abspielen

Arno Del Curto nach dem 4:1 im schwedischen Skelleftea im Interview: «What is Brechstange in English?» Video: YouTube/Giorgio Spaghetti

Eishockey im August!

Fussball-EM im Sommer. Juhui. Olympische Spiele ebenfalls im Sommer. Super. Aber sind wir ehrlich, trotz den sportlichen Grossanlässen haben wir das Eishockey doch etwas vermisst. Seit der WM im Mai sassen wir auf dem Trockenen, die NLA-Saison beginnt jeweils erst im September. Mit dem Start der Champions Hockey League ging's fast einen Monat früher los, Gott sei Dank! 

abspielen

Schon im August in Topform: Lukas Flüeler mit einem Big Save gegen Ingolstadt. Video: streamable

Garantie für Hammertore

48 Teams, 96 Spiele alleine in der Gruppenphase. Zwar sind nicht alle Partien gleich attraktiv, doch es gibt immer wieder das eine oder andere Schmankerl zu sehen. Schöne Tore sind quasi garantiert!

abspielen

Die Top-5-Goals der Spieltage 1 und 2. Video: YouTube/Champions Hockey League

abspielen

Die Top-5-Goals der Spieltage 3, 4 und 5. Video: YouTube/Champions Hockey League

Die Homepage der CHL

Die Website der Champions Hockey League bietet alles, was sich der Fan wünscht:

 Video-Highlights zu allen Schweizer Spielen

 ausführliche Statistiken

 Highlight-Videos

 Übersichtliche Darstellung der einzelnen Gruppen (5 von 6 Schweizer Teams liegen derzeit an der Spitze ihrer Gruppe!)

So macht Eishockey Spass! Da könnte sich die SIHF etwas abschauen.

Bild

Die Homepage der Champions Hockey League bereitet Freude. bild: screenshot championshockeyleague.net

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

1 / 20
Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wie zwei HCD-Goalies die Liga auf Trab halten

Davos möchte Robert Mayer loswerden und durch Gilles Senn ersetzen. Aber das wird schwierig in die Tat umzusetzen sein. Dafür ist nun der Vertrag mit dem Wohltäter Peter Buser (84) aufgelöst worden.

HCD-Manager Marc Gianola redet nicht um den heissen Brei herum. «Ja, wir möchten den Vertrag mit Robert Mayer auflösen. Unser Ziel ist ein Buyout.». Es geht also nicht um Gesprächsbereitschaft, wenn jemand Robert Mayer haben möchte. Es geht, wenn immer möglich, um eine sofortige Trennung. Ein leihweiser Transfer zu einem anderen Klub wäre lediglich «Plan B».

Ein «Buyout» kostet allerdings viel Geld. Gut eine Million. Robert Mayer (31) hat in Davos einen Vertrag für weitere drei Jahre. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel