Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourgs Julien Sprunger jubelt, waehrend dem 5. Playoff Halbfinalspiel der NLA, zwischen dem HC Fribourg - Gotteron und den Kloten Flyers, am Samstag 5. April 2014 in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Sprunger jubelt über seinen Ausgleich vier Sekunden vor dem Ende. Bild: Keystone

National League A, Playoff-Halbfinals, Spiel 5

Fribourg – Kloten 2:1nV (0:0, 0:1, 1:0, 1:0)

ZSC Lions – Servette 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Playoff-Halbfinals, Spiel 5

Kloten fehlen vier Sekunden für den Final – ZSC schlägt Servette und hat ersten Matchpuck

Nach 59:56 gleicht Fribourg gegen Kloten zum 1:1 aus, in der Verlängerung folgt der Siegtreffer. Die Flyers verpassen damit den Finaleinzug in Extremis. Dank Ryan Keller führen die ZSC Lions in der Serie gegen Servette nun mit 3:2.



ZSC Lions – Genf: Keller im Hoch

– Im Hallenstadion brachte Ryan Keller die ZSC Lions kurz vor der ersten Sirene in Front. Kaum war das Mitteldrittel gestartet, traf Keller erneut. Mit nunmehr zehn Treffern ist der Kanadier, der bereits in Spiel 2 beim 5:3 in Genf mit einem Hattrick brilliert hatte, der beste Torschütze der NLA-Playoffs.

– Goalie Lukas Flüeler zeigte im Spiel nach der Aus-, Ein- und Auswechslung jene Reaktion, die Trainer Marc Crawford hatte provozieren wollen. Er wehrte alle 25 Schüsse von Servette ab und blieb zum ersten Mal in dieser Serie unbezwungen.

– Die Zürcher haben somit auf die Niederlage am Donnerstag reagiert und führen in der Serie nun mit 3:2 Siegen. Am Dienstag auswärts in Genf haben die Lions den ersten Matchpuck für den Einzug in den Playoff-Final.

05.04.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Geneve Servette; Uebersicht Choreo der ZSC Fans (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Die Choreo der ZSC-Fans vor der Partie. Bild: freshfocus

Fribourg – Kloten Flyers: Herzschlagfinale

– Romano Lemm wäre um ein Haar zum umjubelten Klotener Matchwinner geworden. Der Routinier brachte die Kloten Flyers nach einem Zuspiel von Nationalstürmer Matthias Bieber in der 21. Minute in Führung. Lange, sehr lange, sah es nach einem 1:0-Sieg und dem Finaleinzug der Klotener aus.

Fribourg gab aber nie auf und schaffte es vier Sekunden vor dem Ende doch noch, Martin Gerber zu bezwingen. In Extremis sorgte Julien Sprunger dafür, dass die Partie in die Verlängerung ging.

– Marc-Antoine Pouliot war der zweite Gottéron-Held des Abends. In der 14. Minute der Verlängerung schoss er das Siegtor, womit Fribourg in der Serie auf 2:3 verkürzte.

– Der watson-Liveticker des Spektakels zum Nachlesen

05.04.2014; Fribourg; Eishockey NLA Playoff Halbfinal - HC Fribourg-Gotteron - Kloten Flyers: Romano Lemm (Kloten) links und Gian Andrea Randegger (Kloten) jubeln nach dem 0:1.(Christian Pfander/freshfocus)

Romano Lemm schreit die Freude über sein 1:0 heraus, assistiert von Gian Andrea Randegger. Bild: freshfocus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel