Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Larry Huras und  Andreas Zehnder mit dem Meisterpokal, mussten auf die Schnelle das Resega Stadion in Lugano in Richtung  Garderobe verlassen, da aufgebrachte Lugaon Fans die ZSC Lions am Samstag, 7. April 2001, bedraengten. (KEYSTONE/Karl Mathis) === ELECTRONIC IMAGE ===

Meisterpokal als Schutzschild: ZSC-Verteidiger Andreas Zehnder flüchtet 2001 vor dem wütenden Lugano-Mob in die Garderobe. Bild: KEYSTONE

Alarmstufe Rot in der Resega: Was passiert, wenn der SCB heute in Lugano Meister wird?

Mit einem weiteren Sieg kann der SC Bern in Lugano heute Abend Meister werden. Nach der hitzigen Finalserie wird befürchtet, dass die Tifosi ähnlich reagieren könnten wie 2001, als der ZSC in der Resega den Titel holte.

marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Beim HC Lugano kocht die Volksseele. Die Nerven liegen blank, die Emotionen nahmen in den letzten Tagen in einem beängstigenden Mass überhand. Im dritten Finalspiel am vergangenen Donnerstag in Lugano musste die Partie mehrfach unterbrochen werden, da die erbosten Anhänger der Bianconeri laufend Gegenstände aufs Eis warfen.

Am letzten Samstag nahmen die «Fans» der Luganesi nach der Niederlage in Bern den Gästesektor auseinander und verursachten Sachschäden in fünfstelliger Höhe. Unter anderem wurden die Toiletten komplett zerstört, dazu versuchten einige Unverbesserliche, den Trennzaun auf der Stehrampe mithilfe von herausgerissenen Metallteilen abzumontieren. Später kam es vor dem Stadion noch zu weiteren Ausschreitungen zwischen den beiden Fanlagern – Verletzte inklusive.

Berns Derek Roy und Thomas Ruefenacht, von links, bedraengen das Lugano-Tor, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Trotz der hitzigen Atmosphäre: Auf dem Eis wurden die Zweikämpfe meist fair geführt.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

All diese Vorkommnisse machen im Hinblick auf das Spiel vom heutigen Abend Sorgen. Was passiert, wenn der SCB in der Resega den Meistertitel gewinnt? Dazu vielleicht noch nach einem weiteren umstrittenen Schiedsrichterentscheid zu Ungunsten des HC Lugano? Nimmt man die Vorkommnisse nach und während der letzten beiden Finalpartien als Massstab, dann sind die Sorgen und Sicherheitsbedenken berechtigt.

Die Berner Delegation wird die Reise nach Lugano gemäss offizieller Lesart «mit stark erhöhter Aufmerksamkeit» antreten. Was das im Detail bedeutet, will von den Berner Verantwortlichen aus taktischen Gründen niemand verraten. Ähnlich tönt es vonseiten des Eishockeyverbands, dessen Sicherheitsabteilung mit den beiden Klubs Kontakt aufgenommen und eine Erhöhung der Sicherheitsmassnahmen veranlasst hat – wobei die Begegnungen zwischen Lugano und Bern schon vorher generell als «Risikospiele» eingestuft wurden.

Der Appell der Präsidentin

In der Verantwortung steht heute Abend aber in allererster Linie Gastgeber Lugano, der dafür sorgen muss, dass dieses Finalspiel, wie auch immer es ausgeht, in einem geordneten Rahmen über die Bühne gehen wird. Präsidentin Vicky Mantegazza richtete sich gestern in einem öffentlichen Aufruf an die Tifosi und appellierte dabei an deren Vernunft: 

«Wir brauchen eine elektrisierende Stimmung in der Resega, aber in einer positiven Art und Weise, ohne Aufregung und Stress. Jedes Mal, wenn die Fans Gegenstände auf das Eis werfen, unterbrechen sie das Spiel und schaffen Unannehmlichkeiten für unser Team. Ich bin sicher, dass wir einen schönen Abend erleben werden. Dieses Team verdient ein grosses Publikum auf seiner Seite – und nicht eines gegen die Schiedsrichter oder den Gegner.»

Die Praesidentin des HC Lugano, Vicky Mantegazza informiert an der heutigen Pressekonferenz zur sofortigen Freistellung des Headcoachs Patrick Fischer und seines Assistenten Peter Andersson am Donnerstag, 22. Oktober 2015, in Lugano. Der Tessiner HC Lugano ist NLA-Tabellenletzter und bleibt mit fuenf Siegen aus den ersten 15 Runden deutlich unter den Erwartungen. (KEYTONE/Gabriele Putzu)

Vicky Mantegazza fordert die Lugano-Fans zur Vernunft auf.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Erinnerungen an den 7. April 2001

Klar ist, dass der HC Lugano heute Abend unter scharfer Beobachtung stehen wird. Auch wenn es schon 15 Jahre her ist, so sind die Bilder vom 7. April 2001 immer noch präsent. Damals waren die ZSC Lions im siebten und letzten Finalspiel dank eines Tors von Morgan Samuelsson in der Verlängerung Meister geworden.

Nachdem die Pokalübergabe in der Resega mit Müh und Not über die Bühne gebracht werden konnte, mussten sich die Zürcher schliesslich vor dem aufgebrachten Lugano-Mob in Sicherheit bringen und in die Garderobe flüchten. Immerhin: Drei Jahre später durfte der SC Bern seinen Meistertitel, den er in Lugano unter ebenso dramatischen Umständen schaffte, ohne grössere Zwischenfälle zelebrieren.

Kurz nach der Uebergabe des Pokals der Schweizer Eishockeymeisterschaft versuchen am Samstag, 7. April 2001 in Lugano nach dem letzten Playoff-Finalspiels der Eishockey-NLA des HC Lugano gegen die ZSC Lions, aufgebrachte Lugano-Fans den Durchgang zu den Umkleidekabinen der Mannschaften zu stuermen. ZSC hat den Schweizermeistertitel mit einem Tor zum Sudden Death in der Overtime gewonnen.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)  === ELECTRONIC IMAGE===

Kurz nach der Pokalübergabe brechen in Lugano alle Dämme.
Bild: KEYSTONE

Für Vicky Mantegazza ist klar, dass man die unrühmlichen Vorfälle nicht einfach so unter den Tisch kehren wird: «Das Unternehmen arbeitet bereits jetzt hart hinter den Kulissen. Ich verspreche, dass, sobald die Finalserie beendet ist, wir dem, was passiert ist, auf den Grund gehen und mit den Fäusten auf den Tisch hauen werden.»

Bleibt zu hoffen, dass der ganzen Geschichte nicht ein weiteres, noch unrühmlicheres Kapitel hinzugefügt werden muss.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Thomas Wellinger kommt – Davos hat seinen Verteidigungs-Minister

Der HC Davos hat den Nachfolger für Félicien Du Bois (37) gefunden: Luganos Thomas Wellinger (32) wechselt nach dieser Saison für zwei Jahre zum HC Davos.

HCD-Sportdirektor Raëto Raffainer hat die offensiven Transfers mit den Verpflichtungen von Valentin Nussbaumer (20), Axel Simic (21) und Raphael Prassl (23) weitgehend abgeschlossen. Nussbaumer ist im Austausch mit Luca Hischier bereits aus Biel kommend in Davos eingetroffen. Simic und Prassl kommen auf nächste Saison vom ZSC.

Ganz zuoberst auf der «To-do-Liste» des HCD-Sportchefs steht nun die Verpflichtung eines soliden Schweizer Verteidigers. Und soeben ist er fündig geworden: er hat ab …

Artikel lesen
Link zum Artikel